Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)

Rückblick auf ihre Karriere

Die Erfolge von Viktoria Rebensburg: auf Ski, bei Sponsoren, in Facebook und Instagram

Viktoria Rebensburg war seit ihrem überraschenden Olympiasieg 2010 eine feste Größe im alpinen Ski-Weltcup. Nach ihrem Traumstart in die olympische Saison 2017/18 und dem Verletzungs-Aus von Felix Neureuther war die Riesenslalom-Spezialistin die große deutsche Ski-Hoffnung für die Olympischen Spielen 2018. Doch in Pyeongchang ging Rebensburg leer aus.

Viktoria Rebensburg verpasste in Pyeongchang eine olympische Medaille.
Viktoria Rebensburg verpasste in Pyeongchang eine olympische Medaille.

Viktoria Rebensburg war on fire: Dem Auftakt-Sieg beim Weltcup-Start 2017/18 in Sölden folgte auch im zweiten Riesenslalom der Saison in Killington, USA, ein erster Platz. Zwei Monate vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang war Rebensburg in beeindruckender Form. 

Doch dann die große Enttäuschung in Pyeongchang: Bei ihren letzten Olympischen Spielen ging Rebensburg leer aus. Besonders bitter lief es für sie im Riesenslalom, wo ihr nur zwölf Hundertstelsekunden zu Bronze fehlten.

Bitter war das auch für Rebensburgs Sponsoren. Dazu gehören unter anderem Milka und Red Bull. Bei dem Getränkehersteller ist sie schon lange unter Vertrag. Sie machte dort sogar ein Praktikum. Ihr Red Bull Support brachte ihr aber auch einen Shitstorm ein.

Zu Beginn ihrer Karriere war Rebensburg auf den Riesenslalom spezialisiert. 2014 gelang ihr auch der erste Podestplatz in der Abfahrt. Seitdem war die Kreutherin auch in den Speed-Disziplinen öfter vorne dabei. 

View this post on Instagram

Hallo liebe Freunde & Fans, Heute ist definitiv kein leichter Tag für mich, denn ich habe mich dazu entschieden, nach 13 Jahren meine Karriere mit sofortiger Wirkung zu beenden. Diesen Entschluss habe ich schweren Herzens & nach reichlicher Überlegung in den letzten Wochen gefasst. Nach meiner Verletzung im Frühjahr & den zurückliegenden zwei Monaten im Schneetraining habe ich gemerkt, dass es mir nicht mehr gelingt, mein absolutes Top-Niveau zu erreichen. Von klein auf war es immer mein Anspruch & Ansporn, um Siege mitzufahren & euch auf der Piste zu begeistern. Da ich nun aber das Gefühl habe, dem nicht mehr gerecht zu werden, ist dies zwar eine sehr schwere aber für mich unausweichliche Entscheidung. Mit der Erinnerung an mein letztes Rennwochenende in Garmisch & dem Sieg bei der Abfahrt, ist es ein schöner Zeitpunkt die Wintersportbühne zu verlassen. Dabei möchte ich mich für die wundervolle Zeit & die jahrelange Unterstützung bei meiner Familie, Freunden & Fans sowie dem @dsv_alpin mit allen Trainern, Betreuern & meinen Partnern herzlich bedanken. Mein Dank gilt auch den Ski-Kolleginnen & all den Menschen, die ich in den zurückliegenden Jahren im Weltcup kennenlernen durfte. Ich bin mir sicher, wir werden uns bald wiedersehen,  Eure Vicky Hello dear friends & fans, Today is certainly not an easy day for me, as I have decided to end my career with immediate effect after 13 years. I made this decision with a heavy heart & after much consideration over the last few weeks. After my injury in spring & the past two months of snow training, I realised that I would no longer be able to reach my absolute top level. From a very young age, it has always been my ambition & incentive to compete for success & to inspire you on the slopes. But now that I have the feeling that I can no longer live up to this, this is a very difficult but inevitable decision for me. With the memory of my last race weekend in Garmisch and the victory in the downhill, it is a nice time to leave the winter sports stage. I would like to thank my family, friends & fans as well as the @dsv_alpin with all its coaches, supporters & partners for the wonderful time and the support. Vicky

A post shared by Viktoria Rebensburg (@viktoria_rebensburg) on

Das ist Viktoria Rebensburg: Erfolge, Fans, Sponsoren

Erfolge:

Rebensburg gewann 1x Gold und 1x Bronze bei Olympischen Spielen. Der Olympiasieg gelang ihr als 20-Jährige völlig überraschend bei den Winterspielen in Vancouver. Sie holte olympisches Gold, bevor sie überhaupt ein Weltcup-Rennen gewonnen hatte.

Bei Weltmeisterschaften fuhr sie 2015 in Vail im Riesenslalom auf Rang zwei. Rebensburg feierte 15. Weltcupsiege. Ihre beste Platzierung im Gesamtweltcup war Rang drei in der Saison 2015/16. Die kleine Kristallkugel im Riesenslalom gewann Rebensburg 2010/11 und 2011/12.

Social:

Instagram: 73k Follower

Facebook:  81k Fans

Twitter: 22k Follower

So viel verdiente Rebensburg und das waren ihre Sponsoren

Ausrüster/Sponsoren: Viktoria Rebensburg war auf Stöckli-Ski unterwegs. Ihre persönlichen Ausrüster in der aktiven Zeit waren zudem Leki, Bogner und Uvex. Milka, Norquain und Red Bull waren ihre weiteren Partner.

Einnahmen: Rebensburg hat beispielsweise in der Saison 2016/17 Preisgeld in Höhe von 76.534 Schweizer Franken kassiert. Ihre geschätzten jährlichen Gesamteinnahmen belaufen sich auf rund eine Million Euro. Allerdings ist ihr Gehalt offenbar leistungsabhängig: Sponsoren wie Bogner und Red Bull machen ihre Unterstützung von den Erfolgen im Weltcup abhängig. 

Viktoria Rebensburg postet kaum Bilder mit Freund oder Familie

Abwechslungsreich mit Videos, sympathischen Porträt- und Actionbildern, Alltags-, Trainings- und Werbeshots, so gestaltet Viktoria Rebensburg ihre Social-Accounts und ihren Blog auf ihrer Homepage. Was sofort auffällt: Der Einblick ins Privatleben fehlt. Es gibt bei Rebensburg kaum Bilder vom Freund oder Lebensgefährten, von Freunden außerhalb des Skizirkus und von der Familie.

Ganz anders als der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther, der mit seinen privaten Einblicken noch heute der Social Media Star im DSV Team ist. Richtig persönliche Posts gibt es bei Rebensburg nur selten, zum Beispiel von ihrem Studium oder von ihrem Geburtstag:

Shitstorm gegen Rebensburg nach RB-Leipzig-Post

Im Netz gefragt:

Rebensburg im Netz, das ist das Bild einer sympathischen Athletin, die trainiert, Rennen fährt und um die Welt reist. Eigentlich kein Grund für Anfeindungen. Im Mai 2016 gab es aber auch für Rebensburg einen Shitstorm.  Rebensburg ist Fan des FC Bayern und postet manchmal auch ein Bild aus der Münchner Arena. Zum Saisonende 2016 zeigte sich Rebensburg auf Facebook und Instagram aber mit einem Foto aus Leipzig.

Als Red-Bull-Athletin war sie von ihrem Sponsor ins Stadion von RB Leipzig eingeladen worden. In dem Post freut sie sich über den Aufstieg von Leipzig in die erste Bundesliga. Was folgte, war ein Shitstorm von vielen enttäuschten Fans, die ihr vorwarfen, sich kaufen zu lassen.

Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)
Themen dieses Artikels


Wintersport
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Wintersports lesen Sie hier.




Kommentare