Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)

Die Stars der Olympischen Spiele in Pyeongchang: Viktoria Rebensburg, Ski alpin

Die Erfolge von Viktoria Rebensburg: auf Ski, bei Sponsoren, in Facebook und Instagram

Viktoria Rebensburg ist seit ihrem überraschenden Olympiasieg 2010 eine feste Größe im alpinen Ski-Weltcup. Nach ihrem Traumstart in die olympische Saison 2017/18 und dem Verletzungs-Aus von Felix Neureuther war die Riesenslalom-Spezialistin die große deutsche Ski-Hoffnung für die Olympischen Spielen 2018. Doch in Pyeongchang ging Rebensburg leer aus.

Viktoria Rebensburg verpasste in Pyeongchang eine olympische Medaille.
Viktoria Rebensburg verpasste in Pyeongchang eine olympische Medaille.

Viktoria Rebensburg war on fire: Dem Auftakt-Sieg beim Weltcup-Start 2017/18 in Sölden folgte auch im zweiten Riesenslalom der Saison in Killington, USA, ein erster Platz. Zwei Monate vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang war Rebensburg in beeindruckender Form. 

Doch dann die große Enttäuschung in Pyeongchang: Bei ihren wohl letzten Olympischen Spielen ging Rebensburg leer aus. Besonders bitter lief es für sie im Riesenslalom, wo ihr nur zwölf Hundertstelsekunden zu Bronze fehlten.

Bitter war das auch für Rebensburgs Sponsoren. Dazu gehören unter anderem Milka und Red Bull. Bei dem Getränkehersteller ist sie schon lange unter Vertrag. Im vergangenen Jahr machte sie dort sogar ein Praktikum und ihr Red-Bull-Support brachte ihr auch schon einen Shitstorm ein.  

Zu Beginn ihrer Karriere war Rebensburg auf den Riesenslalom spezialisiert. 2014 gelang ihr auch der erste Podestplatz in der Abfahrt. Seitdem ist die Kreutherin auch in den Speed-Disziplinen öfter vorne dabei. 

Das ist Viktoria Rebensburg: Erfolge, Fans, Sponsoren

Erfolge:

Rebensburg gewann 1x Gold und 1x Bronze bei Olympischen Spielen. Der Olympiasieg gelang ihr als 20-Jährige völlig überraschend bei den Winterspielen in Vancouver. Sie holte olympisches Gold, bevor sie überhaupt ein Weltcup-Rennen gewonnen hatte.

Bei Weltmeisterschaften fuhr sie 2015 in Vail im Riesenslalom auf Rang zwei. Rebensburg feierte 15. Weltcupsiege. Ihre beste Platzierung im Gesamtweltcup war Rang drei in der Saison 2015/16. Die kleine Kristallkugel im Riesenslalom gewann Rebensburg 2010/11 und 2011/12.

Social:

Instagram: 38.700 Follower

Facebook:  rund 78.800 Fans

Twitter: 18.800 Follower

So viel verdient Rebensburg und das sind ihre Sponsoren

Ausrüster/Sponsoren: Viktoria Rebensburg ist auf Stöckli-Ski unterwegs. Ihre persönlichen Ausrüster sind zudem Leki, Bogner und Uvex. Milka und Red Bull sind ihre weiteren Partner.

Einnahmen: Rebensburg hat in der Saison 2016/17 Preisgeld in Höhe von 76.534 Schweizer Franken kassiert. Ihre geschätzten jährlichen Gesamteinnahmen belaufen sich auf rund eine Million Euro. Allerdings ist ihr Gehalt offenbar leistungsabhängig: Sponsoren wie Bogner und Red Bull machen ihre Unterstützung von den Erfolgen im Weltcup abhängig. 

Rebensburg bedankt sich mit Video bei den Sponsoren

Viktoria Rebensburg postet keine Bilder mit Freund oder Familie

Abwechslungsreich mit Videos, sympathischen Porträt- und Actionbildern, Alltags-, Trainings- und Werbeshots, so gestaltet Viktoria Rebensburg ihre Social-Accounts und ihren Blog auf ihrer Homepage. Was sofort auffällt: Der Einblick ins Privatleben fehlt. Es gibt bei Rebensburg keine Bilder vom Freund oder Lebensgefährten, von Freunden außerhalb des Skizirkus und von der Familie.

Ganz anders als Felix Neureuther, der mit seinen privaten Einblicken der Social Media Star im DSV Team ist. Richtig persönliche Posts gibt es bei Rebensburg nur selten, zum Beispiel von ihrem Studium oder von ihrem Geburtstag:

Follower bei Facebook und Instagram

Das schlägt sich auch bei den Likes und Followerzahlen nieder. Anders als viele ihrer Ski-Kollegen hat sie bei Facebook-, Twitter- und Instagram jeweils nur mehrere zehntausend, statt hunderttausende Fans. In der vergangenen Zeit fällt aber auf, dass sich Rebensburg etwas öfter gestylt oder bei Shootings zeigt:

Shitstorm gegen Rebensburg nach RB-Leipzig-Post

Im Netz gefragt:

Rebensburg im Netz, das ist das Bild einer sympathischen Athletin, die trainiert, Rennen fährt und um die Welt reist. Eigentlich kein Grund für Anfeindungen. Im Mai 2016 gab es aber auch für Rebensburg einen Shitstorm.  Rebensburg ist Fan des FC Bayern und postet manchmal auch ein Bild aus der Münchner Arena. Zum Saisonende 2016 zeigte sich Rebensburg auf Facebook und Instagram aber mit einem Foto aus Leipzig.

Als Red-Bull-Athletin war sie von ihrem Sponsor ins Stadion von RB Leipzig eingeladen worden. In dem Post freut sie sich über den Aufstieg von Leipzig in die erste Bundesliga. Was folgte, war ein Shitstorm von vielen enttäuschten Fans, die ihr vorwarfen, sich kaufen zu lassen.

Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)
Themen dieses Artikels


Wintersport
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Wintersports lesen Sie hier.




Kommentare