Autor:
Martin Jahns

Die Stars der Olympischen Spiele in Pyeongchang: Lara Gut, Ski alpin

So erfolgreich ist Lara Gut – im Ski-Zirkus, bei Sponsoren, Facebook und Instagram

Lara Gut und ihre Verletzungen: Bei den Olympischen Spielen 2010 und der Heim-WM machten Stürze ihr einen Strich durch die Rechnung. Jetzt ist die Skifahrerin froh in Pyeongchang dabei zu sein – und erlebt doch, wie bitter es sein kann ohne Medaille.

Die Schweizerin Lara Gut gewann bislang einmal den Gesamtweltcup.
Die Schweizerin Lara Gut gewann bislang einmal den Gesamtweltcup.

Eine Medaille hätte es werden sollen. Wenn nicht Gold, dann vielleicht Silber, zumindest Bronze, da war sich Lara Gut ganz sicher nach ihrer großartigen Fahrt im Super-G bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang. „Als ich Ziel abgeschwungen hatte, hoffte ich, dass die anderen schlechter fahren (lacht). Dann kam Tina (Weirather), und ich hoffte, es bleibt Silber, dann kam Anna (Veith), und ich hoffte auf Bronze. Und dann kam Ester (Ledecka), und ich war Vierte", erzählte Gut der „Basler Zeitung". Blech statt Edelmetall – bei der Schweizerin flossen die Tränen. 

💔

A post shared by Lara Gut (@laragutofficial) on

Lara Gut weint nach Platz 4 im Super-G

Das Foto der Agentur Keystone, das sie weinend zeigt, hat Lara Gut bei Instagram gepostet - und natürlich ist es sofort viral gegangen. „Es tut einfach nur weh", sagte Gut noch, als sie den Tränen freien Lauf ließ. Schließlich hatte es auch schon im Riesenslalom von Pyeongchang weh getan, als – auf Platz 1 liegend – nach einem Fahrfehler gestürzt war und einen Fotografen umgefahren hatte. Es blieben: ein paar blaue Flecken und die Enttäuschung. Die nach dem Super-G noch größer wurde. 

Überraschendes Comeback in Sölden: Das sagt Lara Gut

Sie hat derzeit kein Glück. Bei der Heim-WM in St. Moritz Anfang 2017 zerstörte ein Kreuzbandriss Lara Guts Medaillenträume und die Chancen auf die große Kristallkugel im Weltcup. Schon zum zweiten Mal zwang ein schwerer Sturz Gut zu einer Großveranstaltung in die Knie. Schon bei den Olympischen Spielen von Vancouver konnte sie wegen einer Verletzung nur zuschauen.

Rückschläge, die Gut zum Umdenken bewegt haben. „Ich werde mir meine Pausen nehmen. Nicht wegen meines Knies sondern dank meines Knies“, sagte die Allrounderin vor dem Saisonstart: „Die Verletzung hat mich gelehrt, dass ich mehr auf mich und meinen Körper achten muss.

Den Saisonauftakt 2017/2018 in Sölden wollte die 26 Jahre alte Schweizerin deshalb zunächst auslassen und erst einen Monat später in Killington (25. November) an den Start gehen. Am Tag vor dem Rennen in Sölden aber gab sie doch überraschend ihren Start bekannt – allerdings schied Lara Gut dann beim Riesenslalom in Sölden nach einem  Fahrfehler im ersten Durchgang aus und musste beim Sieg von Viktoria Rebensburg zuschauen.

„Es ist schön, wieder am Start zu sein. Ich habe nie damit gerechnet, in Sölden zu fahren. Ich freue mich“, sagt Lara Gut, die mit Head-Ski startet..

Dennoch wolle sie künftig öfter auf ein Rennen verzichten, wenn ihre innere Stimme sagt, „das bringt jetzt nichts“.

Nach dem Blitzstart in die Karriere, den ersten ihrer 23 Weltcup-Siege feierte Gut schon mit 17 Jahren, wirft die lange von ihrem Vater Pauli trainierte Gut nun also den Anker. Ihren ersten Sieg nach ihrem Comeback feierte sie dann beim Super-G im Januar in Cortina. 

Das ist Lara Gut: Erfolge, Fans, Sponsoren

Erfolge:

Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi gewann Gut Bronze in der Abfahrt. Den Gesamtweltcup gewann sie in der Saison 2015/2016, die kleine Kristallkugel für den Sieg im Super-G-Weltcup gewann Gut zweimal. Dazu kommen fünf Medaillen bei Ski-Alpin-Weltmeisterschaften.

Social:

Instagram: 300.000 Follower

Facebook: 613.000 Follower

Lara Gut: Mehr Facebook, weniger klassische Medien

Lara Gut ist Everybody's Darling in der Schweiz bei Instagram und Facebook und gehört weltweit zu den Social-Stars im Ski Alpin. In der Medienarbeit setzt Gut auf mehr direkten Kontakt mit den Fans via Social Media und weniger stressige Pressetermine – auch, um ihre Geschichten selbst entwickeln zu können.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt nach ihrer Verletzung Ende September streamte Gut via Facebook. 31.000 Fans waren live dabei.

Beim Verdienst ist Lara Gut in der Schweiz kaum zu schlagen

Ausrüster/Sponsoren:

Head (Ski), Audi, Ragusa, Rolex, Visilab, Leki, Reusch, Shred, Slytecj

Einnahmen:

Trotz Verletzung fuhr Gut in der Saison 2016/2017 310.418 Schweizer Franken Preisgeld ein. Ihre geschätzten Jahreseinnahmen betrugen rund 1,5 Millionen Euro

Lara Gut ist in der Schweiz eine Großverdienerin in der Wintersportszene. Weltweit ordnet sich in der Alpin-Szene als Verfolgerin der Topverdiener Marcel Hirscher und Lindsey Vonn ein.

Auch als Schauspielerin versucht sich Lara Gut

Im Netz gefragt:

Lara Gut hat sich schon einmal als Schauspielerin versucht. Im Spielfilm “Tutti giù – Im freien Fall” geht es um drei Jugendliche. Gut spielt die ehrgeizige Skirennfahrerin Chiara Merz.

Für den Film wurden Originalaufnahmen des Abfahrtsrennens 2008 in St. Moritz verwendet. Lara Gut wurde damals Dritte.

Lara Gut hat ihren Vater wiedergefunden

Nach ihrer langen Verletzung sprach Lara Gut auch erstmals über das schwierige Verhältnis zu ihrem Vater Pauli, der auch ihr Trainer ist. „Ich habe ihn verloren und nun wiedergefunden“, sagte sie. Was sie damit meinte: dass es gut war, daheim auszuziehen. „Mein Vater war als Trainer zwar fast immer an meiner Seite. Doch eben als Trainer. Ich habe ihn als Vater fast verloren.“ Nachdem sie seit der Verletzung die Zeit als Sportlerin nun fast nur mit ihren Physiotherapeuten verbracht hatte, habe sich das geändert. „Mein Vater war plötzlich wieder nur mein Vater. Ich fühle mich meiner Familie noch näher verbunden als zuvor.“

Autor:
Martin Jahns
Themen dieses Artikels


Autor:
Martin Jahns




Wintersport
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Wintersports lesen Sie hier.


Kommentare