Urban Culture // 19.01.2023

Gorpcore & Mountaincore: Die neuen ultimativen Outdoor-Trends erklärt

Autor:
Aude Penouty

Kooperationen zwischen Marken, insbesondere Synergien zwischen Streetwear- und Sportswear-Marken, sind ein anhaltender Trend in Textil- und Modebranche. Und auch der Fokus auf Nachhaltigkeit und das globale Bedürfnis, sich (wieder) mit der Natur zu verbinden, beeinflussen weiterhin das Storytelling von Marken sowie Produktverbesserungen und Innovationen. In der aktuellen internationalen Wirtschaftslage, die gelinde gesagt weiterhin kompliziert ist, könnte insbesondere die Outdoor-Branche weiteren Auftrieb erhalten – dank zweier beliebter Modetrends, die Performance-Ausrüstung in den Alltag integrieren.

Mit dem langsamen Ausschleichen der Covid-Pandemie in vielen Teilen der Welt steigt das Interesse an Outdoor-Aktivitäten und die Sehnsucht nach (Mikro-) Abenteuern. Sie spiegeln den Wunsch der Menschen wider, zu einer bewussten Verbindung mit sich selbst, anderen und der Natur zurückzukehren. Und auch die Popularität von Outdoor-Sportler*innen wie Adam Ondra oder Denisa Dragomir und Extremsportler*innen wie Mike Horn ist ein Zeichen für das steigende Interesse des Mainstreams am Outdoor-Lifestyle. Während in China Nischensportarten wie Frisbee, Skate-Surfen oder Skateboarding von der jungen Generation entdeckt werden, die sich nach dem Corona-Lockdown nach Outdoor-Aktivitäten sehnt, stellt sich auch in Europa der Markt auf den Outdoortrend ein. So arbeitet Columbia™ beispielsweise weiter am Motto "Unlock the Outdoor for everyone", und während der letzten Milan Men's Fashion Week präsentierte Kway™ ihre Outdoor-inspirierte Clubbing-Kollektion. Und genau deshalb sind Gorpcore und Mountaincore zwei Trends, die es zu verfolgen gilt.

Mountaincore und Gorpcore: Symbiose von urbanem Leben und Outdoor-Fashion

Was ist eigentlich Mountaincore und Gorpcore? Sie greifen die Qualität und den Einfallsreichtum der Outdoor-Industrie auf, von multifunktionaler Kleidung und Lagenlook über Wasserdichtigkeit und Leichtigkeit bis hin zu Features wie Riemen und Schnallen. Dabei handelt es sich aber nicht nur um das bloße Spiel mit einer neuen Modeästhetik. Es geht auch darum, ein modisches Verhalten zu verkörpern, um einen modernen Camper- oder Bergsteiger-Look für das urbane Leben zu kreieren. So ist in China nach den letzten Olympischen Winterspielen Outdoor- oder bergbezogene Mode, vom Trekking- bis zum Snowboard-Look, so populär geworden, dass in Shanghai Spezialgeschäfte aus dem Boden sprießen, darunter beispielsweise ABC Camping Country.  Dennoch handelt es sich bei beiden Trends nicht allein um die Liebe zum Outdoor-Lifestyle, sondern vor allem um gesellschaftliche, kulturelle Trends des urbanen Lebens. Vielleicht ein Denkanstoß für den asiatischen Markt, auch über Kollaborationen von Outdoor- und Luxusmarken à la North Face X Gucci nachzudenken.

Gorpcore kurz erklärt

Der Begriff "Gorpcore" (Gorp: Akronym für "good old raisins and peanuts", umgangssprachlicher Ausdruck für Studentenfutter, das gerne als Snack bei Outdoor-Aktivitäten dient) wurde erstmals im Mai 2017 in der Zeitschrift The Cut verwendet, als Fleecejacken von Patagonia viral gingen – dank einiger Rap- und Hip-Hop-Stars, die ihre Luxus-Accessoires mit den ikonischen Outdoor-Pieces kombinierten. In der Branche gehen die Meinung darüber auseinander, ob es sich hier nur um einen kurzlebigen Trend handelt oder um den Beginn einer neuen Beziehung der Mode zur Umwelt. Hoffen wir auf einen kollektiven Durchbruch, vor allem in Hinblick auf die damit verbundene Awareness für Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt.

Von Bekleidung bis hin zu Accessoires führen Marken wie Patagonia, Timberland, Teva, Van's, Aigle, Arc'teryx, Supreme oder Palace Skateboard x CP Company die Trends von Gorpcore an. Der neueste, mit dem ISPO Award ausgezeichnete, recycelte und umweltbewusste City Parka Bergga von Halti ist ebenfalls ein sehr gutes Beispiel. Key Pieces sind Ripstop-Regenjacken, Puffer-Jacken, Bucket Hats mit Kordelzug, weite Hosen oder Cargohosen, Bauchtaschen und Sneaker im Outdoor-Look.

Mountaincore kurz erklärt

Dieser Trend wurde durch den Hashtag #mountaincore ins Leben gerufen. Er wurde von Jing Daily, einem chinesischen Wirtschaftsmedium für Luxusgüter, als einer der 10 wichtigsten Lifestyle-Trends des Jahres eingestuft. Inspiriert von “14 Peaks: Nothing Is Impossible”, dem Dokumentarfilm über das verrückte Abenteuer des anglo-nepalesischen Bergsteigers Nirmal Purja, und als Reaktion auf die jüngsten Abriegelungen und Einschränkungen in China, verspüren nicht nur Outdoor-Liebhaber, sondern insbesondere die Generation Z ein tiefes Bedürfnis nach frischem Wind um die Nase. In letzter Zeit haben sich dieser soziale Trend stark entwickelt und weiterentwickelt. Und der Markt reagiert schnell.  Im Luxusbereich beispielsweise: So kann man in China im Outfit von Fendi oder Prada skifahren gehen und seine Wintereinkäufe direkt am Flughafen oder im Changbaishan Ski Resort erledigen.  Aber auch andere beteiligten Marken reagieren und haben bereits ein ganzes Universum geschaffen: Die größten Einkaufszentren veranstalteten "Mountain Core Lifestyle Festivals". Die in Guangzhou ansässige Camping-Brand Mountain fever™ veranstaltete im letzten Sommer ein Camping-Event.

Die beliebtesten Mountaincore-Marken sind Snowpeak, Millet, Vaude, Lagoped, Canada Goose, Moncler, Salomon, Mountain Fever und Yama Style. Die mit dem ISPO Award 2022 ausgezeichnete Alpspitze Air 3L Jacket von Jack Wolfskin ist das perfekte Beispiel für den Mountaincore-Trend. Die funktionelle, ultraleichte Jacke mit raffinierten Details, lässt sich leicht in einen urbanen Look integrieren. Key Pieces sind außerdem Multi-Pocket-Westen, Wintersport- oder Steppjacken und auch trekking-inspirierte Accessoires für Smartphone oder Hund, wie sie die Marke Topologie EU anbietet, sind gefragt.

Gewinner des ISPO Award 2022: Das Skitouren-Outfit Alpspitze Air 3L Jacket & Alpspitze Air Pants von Jack Wolfskin.

Das Abenteuer nebenan

Angesiedelt zwischen Survivalism und urbaner neuer Outdoor-Praxis sind Gorpcore und Mountaincore Trends nicht nur für die, die die Lust auf das große Abenteuer haben. Neben Berg, Wald und Natur bieten sie Outdoor-Brands auf der Straße und im urbanen Leben die Chance, einen unerwarteten Platz im Modespiel einzunehmen. Ist es für Outdoor- und Sportbekleidungs-Brands vielleicht an der Zeit, mit dem urbanen Strom zu schwimmen?

Artikel teilen
Autor:
Aude Penouty
Themen dieses Artikels