Autor:
Martin Jahns

Wandern, Klettern, Biken, Schwimmen & Co. in Corona-Zeiten

So geht Social Distancing beim Outdoor-Sport

Der Sommer naht: Outdoor-Spaß beim Wandern, Biken oder Schwimmen lockt. Doch in der Corona-Pandemie sollten Verhaltensregeln eingehalten werden, um sich und andere zu schützen. ISPO.com gibt Tipps.

CEP Outdoor-Socken steigern Trittfestigkeit und Ausdauer am Berg.
Abstand halten ist in der Corona-Pandemie oberstes Gebot - auch am Berg.

Vielerorts lockern Behörden die Ausgangsbeschränkungen. Outdoor-Aktivitäten sind zunehmend nicht mehr nur allein, sondern auch mit Freunden und Teamkollegen wieder möglich.

Doch um eine zweite Welle der Corona-Pandemie vorzubeugen, ist Social Distancing auch beim Biken, Laufen oder auf dem Trail unabdingbar. ISPO.com gibt Tipps für sicheren Outdoor-Spaß in Corona-Zeiten.

Allgemeine Outdoor-Verhaltensregeln in Corona-Zeiten

Grundlegend gilt: Zwei Meter Sicherheitsabstand halten! Glücklicherweise ist dies bei vielen Outdoor-Aktivitäten wie Klettern, Wandern oder Mountainbiken prinzipiell möglich. Allerdings sollten Sportler als Faustregel beachten: Je schneller man unterwegs ist, desto größer muss der Sicherheitsabstand sein. 

Bei Krankheitssymptomen wie Fieber, trockenem Husten, Geruchs- sowie Geschmacksstörungen, Bindehautentzündung, leichtem Durchfall, Müdigkeit oder Kurzatmigkeit ist klar: zuhause bleiben.

Das Greifen ins Gesicht gilt es zu vermeiden. Jeder sollte zudem ausschließlich aus der eigenen Trinkflasche trinken.

Wandern, Bergwandern und Laufen: Sicher unterwegs in der Natur

Wandern und Bergwandern sind als Einzelsportarten verhältnismäßig unproblematisch möglich. Dennoch sind folgende Sicherheitsregeln empfohlen:

  • Einhaltung des 2-Meter-Sicherheitsabstandes
  • Wanderungen auf breiten Wegen bevorzugen, die ein Passieren mit Abstand ermöglichen
  • Auf Wegen und Trails in Gruppen hintereinander laufen, damit andere Personen beim Passieren oder Überholen genügend Abstand lassen können.
  • Rucksäcke nicht untereinander austauschen
  • Pausen und Rasten immer mit Abstand abhalten und keine Pfade blockieren
  • Hauptwanderziele wenn möglich meiden, um größere Menschenansammlungen zu umgehen

Virtuell und doch draußen - dass das kein Widerspruch sein muss, beweisen auch viele "Virtual Runs", die momentan organisiert werden wie zum Beispiel der Challenge Women Virtual Run powered by Garmin: Gestartet wird am Samstag den 4. Juli 2020 mit einem gemeinsamen Workout, anschließend haben die Frauen die Möglichkeit, bis einschließlich Sonntag 10 Uhr fünf Kilometer zu laufen oder zu  walken. Das Zeitfenster ist auf 24 Stunden angesetzt, damit Frauen auf der ganzen Welt in verschiedenen Zeitzonen mitlaufen können. Das Tracking erfolgt über eine App.

Bike: Mehr Tempo heißt mehr Abstand

Wegen der höheren Geschwindigkeit gilt es beim Radfahren, egal ob auf Asphalt oder Offroad, einen größeren Sicherheitsabstand zu wahren. Der Deutsche Alpenverein empfiehlt beim Hinterherfahren fünf Meter Abstand bergauf und 20 Meter Abstand bergab und in der Ebene.

Überholt werden sollte nur, wenn ein seitlicher Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden kann. Vor und nach dem Fahren sollten Hände sowie Handschuhe gewaschen und desinfiziert werden.

Klettern und Bouldern: Möglichst wenig Ausrüstung teilen

Der Deutsche Alpenverein empfiehlt Kletterern und Boulderern folgende Verhaltensregeln:

  • Nicht nebeneinander in Routen klettern, sondern versetzt
  • Bei der Routenwahl auf mindestens zwei Meter Abstand zum Nebenmann achten
  • Hände nach dem Klettern waschen und desinfizieren
  • Nicht ins Gesicht fassen
  • Möglichst großen Abstand zu anderen Seilschaften halten
  • Mögliche Ansteckung über die Ausrüstung beachten: Möglichst jeder sollte eine eigene Ausrüstung verwenden
  • Sichernde sollten beim Sichern Handschuhe tragen

Klettersteiggehen: Kein Weg zurück

Für das Klettersteiggehen empfiehlt der DAV folgende Verhaltensregeln:

  • Handschuhe tragen, die auch die Fingerspitzen bedecken, und damit nicht ins Gesicht fassen
  • Touren am persönlichen Limit meiden
  • Mehr als den üblich empfohlenen 2-Anker-Abstand halten
  • Nur auf Absätzen, Bändern oder Gehstrecken überholen
  • Nicht auf den Vordermann auflaufen
  • Nicht in Gegenrichtung begehen oder absteigen

Rudern/Kanu

  • Auch auf dem Vereins- und Bootshausgelände, gerade bei der Materialpflege, besonders auf den Sicherheitsabstand zu anderen achten
  • Fahrten in Mannschaftsbooten, etwa beim Rudern oder Kanufahren, sind zu unterlassen oder auf das nötige Mindestmaß zu reduzieren.
  • Griffflächen an den Rudern/Paddeln nach der Nutzung desinfizieren

Weitere Regeln, etwa zum Vereinsbetrieb, gibt der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hier.

Schwimmen: 3 Meter Abstand im Wasser

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat einen ausführlichen Leitfaden für den Vereinsschwimmsport veröffentlicht, der hier einzusehen ist. Für Hobby-Schwimmer ohne Vereinstraining empfehlen sich folgende Verhaltensregeln:

  • Im Gewässer oder Schwimmbecken mindestens 3 Meter Abstand halten
  • Körperliche Kontakte sind nicht nur im Wasser, sondern auch am Ufer oder Beckenrand zu vermeiden
Autor:
Martin Jahns
Kommentare




Outdoor
Wechsel nach Denver: "Outdoor Retailer" zieht 2018 um
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Outdoor-Welt lesen Sie hier.