Autor:
Nadine Regel

Alpinisten, Boulderer, Sportkletterer: Die zehn bekanntesten Kletterer

Alberto Gines Lopez, Janja Garnbret, Alex Honnold: Die zehn stärksten Kletterer der Welt

Adam Ondra und Chris Sharma stehen zweifelsfrei an der Weltspitze der Kletterszene. Doch spätestens seit der Olympia-Premiere des Kletterns sind auch Alberto Gines Lopez und Janja Garnbret Stars der Szene. Wir stellen zehn Top-Athlet*innen vor.

Der erste Kletter-Olympiasieger bei den Männern: Alberto Gines Lopez.

Adam Ondra und Chris Sharma stehen am Fels zweifelsfrei an der Weltspitze der Kletterszene. In den Startlöchern steht aber bereits eine neue Generation von jungen Wilden, die die schwierigsten Routen der Welt knacken – allen voran Alexander Megos und Ashima Shiraishi. Dazu kommen die aufstrebenden Stars der Sportkletterszene wie Alberto Gines Lopez und Janja Garnbret. 

Im September 2017 feierte Ondra die Erstbegehung der Route „Silence“ im norwegischen Flatanger im Schwierigkeitsgrad 9c. Aber wer ist der Route noch gewachsen? Wir stellen die stärksten Kletterer der Welt vor.

Alberto Gines Lopez: Bei Olympia noch vor Ondra & Co.

Alberto Gines Lopez ist der Shooting-Star des Wettkampfkletterns: 2018 feierte der Spanier seine Weltcup-Premiere im Klettern, schon 2019 gewann er Silber bei der Lead-EM und wurde Vizeweltmeister im Lead-Klettern.

021 dann die Krönung: Mit gerade einmal 18 Jahren gewann Gines Lopez bei den Männern das erste Kletter-Gold bei den Olympischen Spielen überhaupt. Schon mit 14 Jahren ordnete der Spanier diesem Ziel alles unter: Nachdem klar wurde, dass Klettern olympisch wird, zog er wegen der besseren Trainingsbedingungen von Caceres nach Barcelona.

Janja Garnbret ist Top-Favoritin im Klettern bei den Olympischen Spielen in Tokio.
Janja Garnbret dominiert das Sportklettern der Frauen seit Jahren

Janja Garnbret: Die Slowenin ist das Nonplusultra bei den Frauen

Im Sportklettern der Frauen ist seit Jahren kein Vorbeikommen an Janja Garnbret. Bei den Olympischen Spielen in Tokio sicherte sich die 22-jährige Slowenin bei der Olympiapremiere ihrer Disziplin Gold. 2019 gelang Garnbret im Boulder-Weltcup ein Novum: Sie gewann alle sechs Weltcup-Wettbewerbe. Das gelang im Klettersport zuvor niemandem. Insgesamt löste sie dabei 74 der insgesamt 78 Probleme. 2020 kletterte sie außerdem die längste künstlich angelegte Kletterroute der Welt.

Hier erfahrt ihr noch mehr über Janja Garnbret

Lena Herrmanns Lieblings-Klettergebiet ist das Frankenjura.
Lena Herrmanns Lieblings-Klettergebiet ist das Frankenjura.

Lena Herrmann ist der norddeutsche Kletterstar

Die Hildesheimerin Lena Herrmann (*28. Januar 1994) ist Deutschlands stärkste Felskletterin. Inspiriert durch ihren Vater und norddeutsche Kletterpersönlichkeiten entwickelte sie früh ihre Passion für den Wettkampfsport. 2015 errang sie den Titel Deutsche Meisterin im Lead-Klettern, also Vorstiegsklettern in der Halle, in Frankenthal.

Auch im Bouldern erzielte sie mehrfache Wettkampferfolge. 2012 gewann sie die Deutsche Jugendmeisterschaft und 2013 den Junioren-Europacup. Der Fokus ihrer Karriere liegt jedoch auf dem Sportklettern am Fels. Besonders stark ist sie in ihrem Lieblings-Klettergebiet Frankenjura unterwegs: Im Juni 2016 kletterte sie hier als erste Frau die Route „Battle Cat“ im Schwierigkeitsgrad 8c+. Aktuell lebt und studiert Lena Herrmann in Bayreuth. Sie gehört zum Petzl-Team und wird außerdem von Marmot und Scarpa gesponsert.

Chris Sharma erhielt Yoga-Unterricht im Wald 

Der US-Amerikaner Chris Sharma (*23. April 1981) ist neben Adam Ondra der stärkste Sportkletterer der Welt. Er wuchs in den Bergen von Santa Cruz, Kalifornien, auf. Seine Schulzeit verbrachte er am Mount Madonna Center, einem ganzheitlichen Yogazentrum, wo er Yogaunterricht im Wald erhielt. 

Chris Sharma im Interview: Darum ist der Indoor-Trend gut fürs Klettern

Bereits mit 12 Jahren begann er das Klettern. Zwei Jahre später gewann er die ersten Wettkämpfe. Er gilt als erstes Kinderphänomen im Klettersport. Seitdem hat er einige der härtesten Routen der Welt etabliert, war Vorreiter beim „Deep Water Soloing“ – Klettern am Fels ohne Seilsicherung über tiefem Wasser – und Protagonist in zahlreichen Kletterfilmen (u.a. „King Lines“, 2007). 

Seine Erfolge: 2009 richtete er die derzeit schwierigste Kletterroute „La Dura Dura“ (9b+) im Klettergebiet Oliana in Katalonien ein. 2015 meisterte er als Erster die Route „El Bon Combat“ 9b/9b+ im Gebiet Cova De l’ocell nahe Barcelona, Katalonien – eine der technisch anspruchsvollsten Routen der Welt. 2013 wiederholte er „La Dura Dura“ (9b+) nach Erstbegehung durch Adam Ondra. Aktuelles Projekt: Route „Le Blond“ (9c?) im Gebiet Oliana, Katalonien. Gesponsert wird Chris Sharma u.a. von Red Bull und Petzl.

Alex „No big Deal“ Honnold tourt bis heute in seinem Van durch die USA 

Der US-Amerikaner Alex Honnold (*17. August 1985) ist Free-Solo-Kletterer und Extrembergsteiger. Sein bisher größter Erfolg: Am 3. Juni 2017 erklomm er den El Capitan im Yosemite Valley auf der Route „Freerider“ Free-Solo in 3:56 Stunden. Free-Solo bedeutet, dass er die Route im Alleingang ohne (Seil-)Sicherung geklettert ist. 

2014 kletterte Alex Honnold die Route „El Sendero Luminoso“ (7c+) in der Nähe von Monterrey, Mexiko, Free Solo – eine 15-Seillängen-Tour. Den Piolet d’Or erhielt er 2014 für „The Fitz Traverse“ (4000 vertikale Hm, 7a, C1, 65°), Patagonien, die er in fünf Tagen gemeinsam mit Tommy Caldwell meisterte. Sein Studium an der University of Berkeley brach er für das Klettern ab. Bis heute lebt er in seinem Van. Seine Sponsoren: u.a. La Sportiva, The North Face, Black Diamond, Goal Zero.

2018 wurde die zweite Ausgabe seines Buches „Alone on the Wall“ veröffentlicht, die sein außergewöhnliches Leben, das Eingehen von Risiken und das Beibehalten der Konzentration selbst im Angesicht extremer Gefahren thematisiert.

Alex Megos gelang der erste Onsight-Aufstieg einer 9a-Route 

Der Franke Alexander Megos (*12. August 1993) ist einer der stärksten Felskletterer Deutschlands und amtierender Vizeeuropameister im Bouldern. Im spanischen Siurana gelang ihm 2013 der weltweit erste Onsight-Aufstieg (also eine erste Begehung, ohne die Route vorher gesehen zu haben) einer 9a Route: „Estado critico“. 

Alex Megos im Interview über plötzlichen Ruhm und das Streitthema Olympia

2015 kletterte er die Route „Supernova“ in der Fränkischen Schweiz und etablierte damit vermutlich die erste Route im Grad 9a+/9b im deutschsprachigen Raum. Außerdem ist er bekannt für extrem schnelle Wiederholungen von schwierigen Routen: Zum Beispiel 2013 „La Rambla“ (9a+) beim zweiten Versuch.

Sasha DiGiulian punktet in Madagaskar 

Die US-Amerikanerin Sasha DiGiulian (23. Oktober 1992) hat in ihrer Karriere diverse Boulder- und Kletterwettkämpfe gewonnen. Aber auch im Felsklettern kann sie Erfolge vorweisen: 2011 schaffte sie die weibliche Erstbegehung der Route „Pure Imagination“ (9a später von Adam Ondra abgewertet auf 8c+). 2012 kletterte sie die Route „Era Vella“ (9a; Downgrading auf 8c+ wird diskutiert) im spanischen Margalef. 2017 bezwingt sie als erste Frau die 700-Meter-Wand „Mora Mora“ (8c) in Madagascar. Sponsoren: u.a. Adidas, RedBull, GoPro, La Sportiva, Petzl.

Adam Ondra ist der Mann für die Rekorde 

Der Tscheche Adam Ondra (*5. Februar 1993) gilt als stärkster Kletterer der Welt. Er zählte bereits im Alter von 13 Jahren zur Weltspitze in der Kletterszene und gewann zahlreiche Wettkämpfe, u.a. gewann er mit 16 Jahren den Lead-Worldcup. 2016 gelang ihm die erste Wiederholung der „Dawn Wall“ (9a) am El Capitan im Yosemite Valley, Kalifornien – die schwerste Mehrseillängen-Route der Welt.

Im Jahr 2012 kletterte er „Change“, die erste Route, die mit 9b+ bewertet wurde. Bisher haben nur er und Chris Sharma eine Route dieses Schwierigkeitsgrades bestiegen. Letzter Erfolg im Sportklettern: Erstbegehung der Route „Silence“ (nach seiner Einstufung 9c) in der „Hansehellaren“-Höhle in Norwegen im September 2017. Sie ist nach seiner Einschätzung die schwerste jemals gekletterte Route. Sponsoren u.a. Black Diamond.

Tommy Caldwell erlebte auf Expedition eine Entfühung

Der US-Amerikaner Tommy Caldwell (*11. August 1978) ist ein erfolgreicher Big-Wall-Kletterer – elf Routen am El Capitan im Yosemite Valley, Kalifornien, gehen auf sein Konto (u.a. „The Nose“, die er in weniger als 12 Stunden kletterte). Außerdem richtete er einige der härtesten Sportrouten in den USA ein. Gemeinsam mit Alex Honnold gelang ihm 2014 „The Fitz Traverse“ (4000 Hm, 7a) – die Überschreitung des Fitz-Roy-Massivs von Nord nach Süd, für die sie den Piolet d’Or erhielten. 

2017 veröffentlichte er seine Autobiografie: „The Push: A Climber's Journey of Endurance, Risk, and Going Beyond Limits“, in dem er seine Entführung durch die Islamische Turkestan-Partei während eines Kirgisistan-Aufenthaltes im August 2000 aufarbeitet. Sponsoren: u.a. Patagonia und Edelrid.

Ashima Shiraishi ist der stärkste Jungstar 

Die US-Amerikanerin Ashima Shiraishi (*3. April 2001) begann bereits im Alter von sieben Jahren im Central Park in NYC mit dem Klettern. Sie gehört zu den außergewöhnlichsten Persönlichkeiten des Boulderns und Felskletterns. Derzeit gilt sie als stärkste Junioren-Kletterin beider Geschlechter weltweit. Im Alter von 13 Jahren gelangen ihr als erste Frau zwei Kletterrouten im Grad 9a+: „Open Your Mind Direct“ und „Ciudad de Dios“, Santa Linya, Spanien. Sponsoren: The North Face, Coca Cola, Petzl.

Barbara Zangerl überzeugt in alpinen Routen 

Die Tirolerin Barbara Zangerl (*24.05.1988) liebt Klettern und Bouldern gleichermaßen. In den ersten sechs Jahren ihrer Kletterer-Karriere reiste sie um die Welt und testete verschiedenste Boulder-Gebiete. Ihr größter Erfolg: Als erste Frau boulderte sie eine 8b („Pura Vida“ im „Magic Wood“, 2008, Schweiz).

Aufgrund einer Verletzung 2009 musste sie eine längere Boulder-Pause einlegen – und entdeckte das Sportklettern für sich. Hier bewegt sie sich im Schwierigkeitsgrad 8c/+. Erfolge: Weibliche Erstbegehung der „Alpentrilogie“ – „Kaisers neue Kleider“, „Silbergeier“, „End of Silence“ – und die Erstbesteigung der Tradroute „Prinzip Hoffnung“ (E9/10, 8b) in Voralberg. Neben dem Training arbeitet sie Teilzeit in einem Krankenhaus als Radiologieassistentin. Sponsoren: adidas, Five Ten, Black Diamond.

Artikel teilen
Autor:
Nadine Regel
Themen dieses Artikels






Kommentare