Autor:
Nadine Regel

Alpinisten, Boulderer, Sportkletterer: Die zehn bekanntesten Fels-Kletterer

David Lama, Alex Honnold, Ashima Shiraishi, Alex Megos: Die zehn stärksten Kletterer der Welt

Adam Ondra und Chris Sharma stehen zweifelsfrei an der Weltspitze der Kletterszene. Aber wer knackt die erste 9c? Wir stellen die stärksten Kletterer der Welt vor.

Wir stellen zehn Top-Kletterer vor
Eine neue Generation gibt dem Sportklettern immer wieder neue Impulse. Wir stellen die wichtigsten vor.

Adam Ondra und Chris Sharma stehen zweifelsfrei an der Weltspitze der Kletterszene. In den Startlöchern steht aber bereits eine neue Generation von jungen Wilden, die die schwierigsten Routen der Welt knacken – allen voran Alexander Megos und Ashima Shiraishi. Aber wer bestätigt Ondras Route „Silence" in der Hansehellaren-Höhle in Norwegen – womöglich die erste Route im Schwierigkeitsgrad 9c?

Leidenschaft, Fleiß und absolute Willenskraft: Profikletterer leben für ihren Sport. Eine professionelle Karriere verlangt aber auch Opfer. Ausbildung und Studium stehen hinten an. Nur zwei der stärksten Kletterer der Welt schaffen es bisher Routen im Schwierigkeitsgrad 9b+ (französische Skala) durchzusteigen: Adam Ondra und Chris Sharma.

Adam Ondra gilt als der Stärkste – er setzt immer neue Maßstäbe. Sein Können hat er sich autodidaktisch angeeignet. Erst seit 2014 lässt er sich professionell coachen. Fest steht: Er pusht die Schwierigkeitsskala im Klettern immer höher. Sein neuester Erfolg könnte den Klettersport wieder revolutionieren. Im September feierte der Tscheche die Erstbegehung der Route „Silence“ im norwegischen Flatanger. Die von ihm vorgeschlagene Bewertung 9c ist noch nicht bestätigt – eine Wiederholung wird aber nicht lang auf sich warten lassen. Aber wer ist der Route gewachsen? Wir stellen die stärksten Kletterer der Welt vor.

Lena Herrmanns Lieblings-Klettergebiet ist das Frankenjura.
Lena Herrmanns Lieblings-Klettergebiet ist das Frankenjura.

Lena Herrmann ist der norddeutsche Kletterstar

Die Hildesheimerin Lena Herrmann (*28. Januar 1994) ist Deutschlands stärkste Felskletterin. Inspiriert durch ihren Vater und norddeutsche Kletterpersönlichkeiten entwickelte sie früh ihre Passion für den Wettkampfsport. 2015 errang sie den Titel Deutsche Meisterin im Lead-Klettern, also Vorstiegsklettern in der Halle, in Frankenthal.

Auch im Bouldern erzielte sie mehrfache Wettkampferfolge. 2012 gewann sie die Deutsche Jugendmeisterschaft und 2013 den Junioren-Europacup. Der Fokus ihrer Karriere liegt jedoch auf dem Sportklettern am Fels. Besonders stark ist sie in ihrem Lieblings-Klettergebiet Frankenjura unterwegs: Im Juni 2016 kletterte sie hier als erste Frau die Route „Battle Cat“ im Schwierigkeitsgrad 8c+. Aktuell lebt und studiert Lena Herrmann in Bayreuth. Sie gehört zum Petzl-Team und wird außerdem von Marmot und Scarpa gesponsert.

Chris Sharma erhielt Yoga-Unterricht im Wald 

Der US-Amerikaner Chris Sharma (*23. April 1981) ist neben Adam Ondra der stärkste Sportkletterer der Welt. Er wuchs in den Bergen von Santa Cruz, Kalifornien, auf. Seine Schulzeit verbrachte er am Mount Madonna Center, einem ganzheitlichen Yogazentrum, wo er Yogaunterricht im Wald erhielt. 

Chris Sharma im Interview: Darum ist der Indoor-Trend gut fürs Klettern

Bereits mit 12 Jahren begann er das Klettern. Zwei Jahre später gewann er die ersten Wettkämpfe. Er gilt als erstes Kinderphänomen im Klettersport. Seitdem hat er einige der härtesten Routen der Welt etabliert, war Vorreiter beim „Deep Water Soloing“ – Klettern am Fels ohne Seilsicherung über tiefem Wasser – und Protagonist in zahlreichen Kletterfilmen (u.a. „King Lines“, 2007). 

Seine Erfolge: 2009 richtete er die derzeit schwierigste Kletterroute „La Dura Dura“ (9b+) im Klettergebiet Oliana in Katalonien ein. 2015 meisterte er als Erster die Route „El Bon Combat“ 9b/9b+ im Gebiet Cova De l’ocell nahe Barcelona, Katalonien – eine der technisch anspruchsvollsten Routen der Welt. 2013 wiederholte er „La Dura Dura“ (9b+) nach Erstbegehung durch Adam Ondra. Aktuelles Projekt: Route „Le Blond“ (9c?) im Gebiet Oliana, Katalonien. Gesponsert wird Chris Sharma u.a. von Red Bull und Petzl.

David Lama gelang die erste freie Begehung des Cerro Torre 

Der Innsbrucker David Lama (*4. August 1990) ist Sportkletterer, Alpinist – und Sohn eines nepalesischen Bergführers. Entdeckt wurde das weltweite Ausnahmetalent im Alter von fünf Jahren von Peter Habeler bei einem Kletterkurs. 

David Lama im Interview über seine doppelt gescheiterte Erstbesteigung im Himalaya und das ewige Ziel Lunag Ri

2006 gewann er als erster Sportler überhaupt sowohl den Boulder- als auch Lead-Weltcup und war zusätzlich der jüngste Weltcup-Sieger in der Geschichte. Seine Karriere widmet er aber dem Alpinismus. 2012 gelang ihm die erste freie Begehung des Cerro Torre (Patagonien) über die „Kompressorroute“ (8a). 

Der Film zur Begehung („Cerro Torre – nicht der Hauch eine Chance“) sorgte für Aufregung, weil für die Dreharbeiten neue Sicherungen installiert werden mussten. Weitere Erstbesteigung: Moose's Tooth in Alaska über die Route „Bird of Prey“ (6a, M7+, 90°, A2). Seine Sponsoren sind: Mammut, Gore-Tex, La Sportiva, Glorify, Kästle und Leki.

Hansjörg Auer meisterte „Weg durch den Fisch“ Free-Solo in Rekordzeit 

Hansjörg Auer (18. Februar 1984) ist vor allem wegen seiner Free-Solo-Begehung der Route „Weg durch den Fisch“ (7b+, 850 m, 37 SL) an der Marmolata-Südwand in den Dolomiten bekannt. Er benötigte für die Zweitagestour nur zwei Stunden und 55 Minuten – mit einer Vorbereitungszeit von nur fünf Stunden am Vortag. 

Hansjörg Auer im Interview über Motivation und Risiken beim Klettern

Ab 2004 gelangen ihm Erstbegehungen und Wiederholungen bei diversen Expeditionen u.a. in Patagonien, Pakistan und im Yosemite Valley. Erfolge u.a. „Eternal Flame“ an den Trango-Türmen im Karakorum. Seine berufliche Laufbahn als Sport- und Mathelehrer beendete er für die professionelle Kletterkarriere 2009. Partner und Sponsoren: u.a. The North Face, Edelrid, Garmin, La Sportiva und Komperdell Bergstöcke.

Alex „No big Deal“ Honnold tourt bis heute in seinem Van durch die USA 

Der US-Amerikaner Alex Honnold (*17. August 1985) ist Free-Solo-Kletterer und Extrembergsteiger. Sein bisher größter Erfolg: Am 3. Juni 2017 erklomm er den El Capitan im Yosemite Valley auf der Route „Freerider“ Free-Solo in 3:56 Stunden. Free-Solo bedeutet, dass er die Route im Alleingang ohne (Seil-)Sicherung geklettert ist. 

2014 kletterte Alex Honnold die Route „El Sendero Luminoso“ (7c+) in der Nähe von Monterrey, Mexiko, Free Solo – eine 15-Seillängen-Tour. Den Piolet d’Or erhielt er 2014 für „The Fitz Traverse“ (4000 vertikale Hm, 7a, C1, 65°), Patagonien, die er in fünf Tagen gemeinsam mit Tommy Caldwell meisterte. Sein Studium an der University of Berkeley brach er für das Klettern ab. Bis heute lebt er in seinem Van. Seine Sponsoren: u.a. La Sportiva, The North Face, Black Diamond, Goal Zero.

Alex Megos gelang der erste Onsight-Aufstieg einer 9a-Route 

Der Franke Alexander Megos (*12. August 1993) ist einer der stärksten Felskletterer Deutschlands und amtierender Vizeeuropameister im Bouldern. Im spanischen Siurana gelang ihm 2013 der weltweit erste Onsight-Aufstieg (also eine erste Begehung, ohne die Route vorher gesehen zu haben) einer 9a Route: „Estado critico“. 

Alex Megos im Interview über plötzlichen Ruhm und das Streitthema Olympia

2015 kletterte er die Route „Supernova“ in der Fränkischen Schweiz und etablierte damit vermutlich die erste Route im Grad 9a+/9b im deutschsprachigen Raum. Außerdem ist er bekannt für extrem schnelle Wiederholungen von schwierigen Routen: Zum Beispiel 2013 „La Rambla“ (9a+) beim zweiten Versuch.

Sasha DiGiulian punktet in Madagaskar 

Die US-Amerikanerin Sasha DiGiulian (23. Oktober 1992) hat in ihrer Karriere diverse Boulder- und Kletterwettkämpfe gewonnen. Aber auch im Felsklettern kann sie Erfolge vorweisen: 2011 schaffte sie die weibliche Erstbegehung der Route „Pure Imagination“ (9a später von Adam Ondra abgewertet auf 8c+). 2012 kletterte sie die Route „Era Vella“ (9a; Downgrading auf 8c+ wird diskutiert) im spanischen Margalef. 2017 bezwingt sie als erste Frau die 700-Meter-Wand „Mora Mora“ (8c) in Madagascar. Sponsoren: u.a. Adidas, RedBull, GoPro, La Sportiva, Petzl.

Adam Ondra ist der Mann für die Rekorde 

Der Tscheche Adam Ondra (*5. Februar 1993) gilt als stärkster Kletterer der Welt. Er zählte bereits im Alter von 13 Jahren zur Weltspitze in der Kletterszene und gewann zahlreiche Wettkämpfe, u.a. gewann er mit 16 Jahren den Lead-Worldcup. 2016 gelang ihm die erste Wiederholung der „Dawn Wall“ (9a) am El Capitan im Yosemite Valley, Kalifornien – die schwerste Mehrseillängen-Route der Welt.

Im Jahr 2012 kletterte er „Change“, die erste Route, die mit 9b+ bewertet wurde. Bisher haben nur er und Chris Sharma eine Route dieses Schwierigkeitsgrades bestiegen. Letzter Erfolg im Sportklettern: Erstbegehung der Route „Silence“ (nach seiner Einstufung 9c) in der „Hansehellaren“-Höhle in Norwegen im September 2017. Sie ist nach seiner Einschätzung die schwerste jemals gekletterte Route. Sponsoren u.a. Black Diamond.

Tommy Caldwell erlebte auf Expedition eine Entfühung

Der US-Amerikaner Tommy Caldwell (*11. August 1978) ist ein erfolgreicher Big-Wall-Kletterer – elf Routen am El Capitan im Yosemite Valley, Kalifornien, gehen auf sein Konto (u.a. „The Nose“, die er in weniger als 12 Stunden kletterte). Außerdem richtete er einige der härtesten Sportrouten in den USA ein. Gemeinsam mit Alex Honnold gelang ihm 2014 „The Fitz Traverse“ (4000 Hm, 7a) – die Überschreitung des Fitz-Roy-Massivs von Nord nach Süd, für die sie den Piolet d’Or erhielten. 

2017 veröffentlichte er seine Autobiografie: „The Push: A Climber's Journey of Endurance, Risk, and Going Beyond Limits“, in dem er seine Entführung durch die Islamische Turkestan-Partei während eines Kirgisistan-Aufenthaltes im August 2000 aufarbeitet. Sponsoren: u.a. Patagonia und Edelrid.

Ashima Shiraishi ist der stärkste Jungstar 

Die US-Amerikanerin Ashima Shiraishi (*3. April 2001) begann bereits im Alter von sieben Jahren im Central Park in NYC mit dem Klettern. Sie gehört zu den außergewöhnlichsten Persönlichkeiten des Boulderns und Felskletterns. Derzeit gilt sie als stärkste Junioren-Kletterin beider Geschlechter weltweit. Im Alter von 13 Jahren gelangen ihr als erste Frau zwei Kletterrouten im Grad 9a+: „Open Your Mind Direct“ und „Ciudad de Dios“, Santa Linya, Spanien. Sponsoren: The North Face, Coca Cola, Petzl.

Barbara Zangerl überzeugt in alpinen Routen 

Die Tirolerin Barbara Zangerl (*24.05.1988) liebt Klettern und Bouldern gleichermaßen. In den ersten sechs Jahren ihrer Kletterer-Karriere reiste sie um die Welt und testete verschiedenste Boulder-Gebiete. Ihr größter Erfolg: Als erste Frau boulderte sie eine 8b („Pura Vida“ im „Magic Wood“, 2008, Schweiz).

Aufgrund einer Verletzung 2009 musste sie eine längere Boulder-Pause einlegen – und entdeckte das Sportklettern für sich. Hier bewegt sie sich im Schwierigkeitsgrad 8c/+. Erfolge: Weibliche Erstbegehung der „Alpentrilogie“ – „Kaisers neue Kleider“, „Silbergeier“, „End of Silence“ – und die Erstbesteigung der Tradroute „Prinzip Hoffnung“ (E9/10, 8b) in Voralberg. Neben dem Training arbeitet sie Teilzeit in einem Krankenhaus als Radiologieassistentin. Sponsoren: adidas, Five Ten, Black Diamond.

Autor:
Nadine Regel
Themen dieses Artikels




Outdoor
Wechsel nach Denver: "Outdoor Retailer" zieht 2018 um
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Outdoor-Welt lesen Sie hier.


Kommentare