Florian Pertsch
Autor:
Florian Pertsch

Die wichtigsten und erfolgreichsten chinesischen Sportler sind Frauen

Das sind Chinas weibliche Sport-Stars: Feng Shanshan, Li Na und Co.

In weiten Teilen der Gesellschaft haben Männer in China das Sagen - nur im Spitzensport nicht. Egal ob Individual- oder Mannschaftssport, Frauen sorgen für internationale Erfolge und Medaillen. ISPO.com präsentiert Chinas weibliche Sport-Stars.

Die Tennisspielerin Li Na ist eine der bekanntesten Chinesinnen.
Die Tennisspielerin Li Na ist eine der bekanntesten Chinesinnen.

Die Öffnung Chinas in Richtung der westlichen Welt hat sich in den letzten zehn Jahren deutlich beschleunigt. Internet, Kleidung oder auch Musik aus der westlichen Hemisphäre beeinflussen die chinesische Gesellschaft zusehends.

Während sich also in vielen Bereichen eine gewisse Aufbruchsstimmung und Innovationsgeist rasant ausbreiten, wird das Thema Gleichberechtigung – welches im Westen zumindest langsam salonfähig wird – in Politik und Wirtschaft weiter ignoriert. China ist ein Patriarchat, eine von Männern geprägte Gesellschaft und weibliche CEOs oder Politiker sind quasi nicht existent.

Nur in einem Sektor hat sich bereits ein Paradigmenwechsel vollzogen: im Spitzensport. Chinas Sportlerinnen laufen den Männern in so ziemlich jeder Disziplin den Rang ab und geben dem Begriff „das starke Geschlecht“ eine neue Bedeutung. Das sind Chinas weibliche Spitzensportler:

Feng Shanshan – Golf

Die 28-jährige Feng ist Chinas erste Golferin, die an der LPGA-Tour teilnimmt und ist aktuell (Mai 2018) die zweitbeste Golferin der Tour. Zwischen November 2017 und April 2018 belegte sie Rang 1. Ihren größten Erfolg feierte Feng 2012, als sie das Major-Championship-Turnier auf dem Locust Hill Country Club gewinnen konnte. Neben ihren neun Titeln auf der LPGA-Tour holte die in Guangzhou geborene Golferin unter anderem noch Bronze bei den olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro.

Seien Sie Teil eines internationalen Sport-Business-Netzwerks und besuchen Sie die ISPO Shanghai  vom 5. bis zum 7. Juli 2018.

Li Na - Tennis

Zwar hat Li ihre Karriere 2014 beendet, doch auch vier Jahre später gibt es keine erfolgreichere Spielerin oder erfolgreicheren Spieler in China. Die 36-Jährige holte zwei Grand-Slam-Titel, die French Open 2011 und die Australian Open 2014, und gewann in ihrer Karriere mehr als 16 Millionen Dollar Preisgeld. Ihre beste Platzierung in der WTA-Weltrangliste erreichte sie im Februar 2014 mit Rang 2. Auf einen männlichen Tennisspieler in den Top 100 wartet China immer noch vergeblich.

Snowboarderin Liu Jiayu gewann Silber bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.
Snowboarderin Liu Jiayu gewann Silber bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.

Liu Jiayu – Snowboard

Die Halfpipe-Spezialistin feierte ihren größten Erfolg bei den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang, als sie hinter der US-Amerikanerin Chloe Kim die Silbermedaille gewann. Seit ihrem FIS-Weltcup Debüt 2007 – damals 14 Jahre alt – sicherte sich „Birdie“ zehn Weltcup-Siege sowie die Goldmedaille bei der Snowboard Weltmeisterschaft 2009 in Gangwon. Neben ihren sportlichen Erfolgen schloss Liu 2017 ihr Master-Studium im Bereich Sport Management an der Beijing Sport University erfolgreich ab.

Sie wollen teilhaben am Wintersport-Boom in China? Dann buchen Sie hier ihr Ticket für die ISPO Beijing 2019.

Tischtennisspielerin Ding Ning gewann Edelmetall bei Olympia 2012.
Tischtennisspielerin Ding Ning gewann Edelmetall bei Olympia 2012.

Ding Ning – Tischtennis

Auch wenn Tischtennis in China ein Volkssport ist und natürlich auch die männlichen Vertreter des Sports extrem bekannt sind, so ist Ding dennoch eine Ausnahmeathletin. 2016 bei den olympischen Spielen in Rio de Janeiro mit Gold im Einzel belohnt, gewann die 27-Jährige in ihrer Karriere dreimal die World Championships, zweimal den World Cup, Silber bei den Olympischen Spielen 2012 in London sowie unzählige Titel im Doppel und Teamwettbewerb.

Nationalmannschaft – Fußball

Im Fußball, absoluter Boom-Sport in China, hat sich die männliche Nationalmannschaft in den letzten Jahren noch nicht mit Ruhm bekleckert. Ganz im Gegensatz zu den seit 1982 nur einmal für eine Weltmeisterschaft qualifizierten (2002 Südkorea und Japan) Männern, verpassten die Frauen seit 1991 nur einmal die Qualifikation für das Turnier. Den größten Erfolg feierten die Frauen 1999 als Vize-Weltmeister beim Turnier in den USA. Die letzte WM schlossen Chinas Frauen 2015 in Kanada als Viertelfinal-Teilnehmer ab. Für die nächste WM 2019 in Frankreich ist das Team als erste Mannschaft nach Gastgeber Frankreich bereits qualifiziert.

Florian Pertsch
Autor:
Florian Pertsch
Kommentare




China
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus China lesen Sie hier.