Autor:
Lars Becker

Running steigert Sozialisation und Selbstwertgefühl bei den Kids vom SOS-Kinderdorf

Wie Laufen Kinder stärker macht

Für die „Fitten Kids“ des SOS-Kinderdorfs am Ammersee gehört Laufen zum Wochenablauf. Die Beobachtungen ihrer Lauftrainer decken sich mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und regen auch Eltern zum Nachmachen an: Laufen hilft bei der Sozialisation.

Wissenschaftlich erwiesen: Laufen unterstützt die Sozialisierung bei Kindern.
Wissenschaftlich erwiesen: Laufen unterstützt die Sozialisierung bei Kindern.

Zwei Laufgruppen gibt es im ältesten SOS-Kinderdorf in Deutschland am schönen Ammersee. Die 4- bis 8-Jährigen nennen sich „Flitzis“. Und die Größeren treffen sich jeden Dienstag in der Truppe der „Fitten Kids“ zum gemeinsamen Joggen über bis zu fünf Kilometer – bei jedem Wetter.

„Laufen hat hohen therapeutischen Wert“

„Laufen macht den Kindern einfach Spaß. Sie kommen befreit und entspannt zurück. Und es hat nebenbei noch einen hohen therapeutischen Wert. Es geht darum, Ziele zu erreichen. Und sich in der Gruppe wohlzufühlen“, berichtet Roger Kretschmann. Er ist im SOS-Kinderdorf neben Musik- und Theater-Projekten auch für die Laufgruppen zuständig.

Genau wie Jan Volkmer-Beede, der weitere Vorzüge der sportlichen Betätigung hervorhebt: „Laufen hilft den Kindern auch dabei, das Durchhalten zu lernen. Es ist ein freiwilliges Angebot, aber wenn jemand mitmachen will, verpflichtet er oder sie sich, zumindest für ein Jahr dabei zu sein.“

Diese Beobachtungen der Lauftrainer werden von den Ergebnissen zahlreicher Studien zur Sozialisation von Kindern durch Sport unterstützt. „In Bewegungssituationen des Sports setzen sich Kinder zum Beispiel mit Materialien oder Regeln auseinander, bringen sich ein – etwa beim Erfinden von Variationen, kooperieren, müssen Kompromisse aushandeln und Konflikte lösen. Sie machen dabei wichtige soziale Erfahrungen, auf denen – wenn sie entsprechend unterstützt werden – „Life-Skills“ aufbauen“, schrieb beispielsweise Katharina Rolff in ihrem Beitrag für das Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule.

„Sport baut Aggressionen ab“

Sportliche Bewegungsangebote fördern zudem das Selbstwertgefühl der Jugendlichen. „Hinzu kommt, dass über das Treiben von Sport Frustrationen und Aggressionen abgebaut werden können. Sport vermittelt zudem soziale Werte. Mit einem Schulversuch in Bad Homburg ist es gelungen, die Wirkungen der täglichen Bewegungszeit und einer hohen Bewegungsdichte auf die motorische Leistungsfähigkeit und das Sozialverhalten der Kinder auch empirisch gesichert aufzuzeigen“, schreibt Rolff weiter. Auch kognitive Kompetenzsteigerungen seien zu beobachten.

Den „Fitten Kids“ aus dem SOS-Kinderdorf am Ammersee bringt das Laufen zudem große Erfolgserlebnisse. Joel (11) kam beim Kinderlauf im Rahmen des ISPO Munich Night Run nach 1,2 Kilometer als Zweiter ins Ziel. Dicht gefolgt vom drittplatzierten Lukas (10). Viel wichtiger als die Platzierung war jedoch die Freude auf den Gesichtern der beiden, die zur Kinder-Läufergruppe des SOS-Kinderdorfs im Münchner Olympiapark gehörten.

ISPO Munich Night Run als perfekter Saisonauftakt

„Laufen ist immer ein sehr gutes Gefühl. Es war richtig cool, hier dabei zu sein“, berichtete Joel und erzählte nebenbei stolz, dass er 100 Liegestütze schafft. Auch für die 14-Jährige Saskia war der Start in München „ein besonderes Erlebnis“. Aber Laufen ist für sie – genau wie für die anderen Kinder der Läufergruppe vom Ammersee – ohnehin „immer Spaß und Entspannung“.

An drei bis fünf Wettkampfläufen nehmen sie jedes Jahr teil. Im vergangenen Jahr war ein 60-Kilometer-Staffellauf rund um den Ammersee zum 60. Jubiläum des SOS-Kinderdorfs das absolute Highlight. Und 2019 der Kinderlauf beim ISPO Munich Night Run der perfekte Auftakt für die Saison.

Intersport lädt Kids zum ISPO Munich Night Run ein

Möglich gemacht wurde die Teilnahme vom Partner Intersport. Das SOS-Kinderdorf am Ammersee wurde 2018 schon einmal mit Laufschuhen unterstützt. Jetzt folgte die Einladung zum ISPO Munich Night Run, Intersport sorgte dabei für den Bustransfer vom und zum SOS-Kinderdorf.

„Auch wegen der Nähe zu München lag es nahe, die Gruppe einzuladen. Erfreulicherweise haben sich einige Kinder gefunden, die Lust darauf hatten. Das Feedback der Einrichtung zum Lauf war sehr gut, zumal eines der Kinder Zweiter wurde - obwohl es deutlich jünger als viele der anderen Teilnehmer war“, kommentierte Marcel Müller vom Intersport-Marketing.

Die große Händler-Organisation ist seit 2018 Partner der SOS-Kinderdörfer und unterstützt die Einrichtungen dabei, möglichst vielen Kindern ein breites Sportangebot zu ermöglichen. Neben einer Vielzahl an Produktspenden gehörten beispielsweise ein Fußballtag und zwei Sportaktionstage zu den bisherigen Highlights für die SOS-Kinderdörfer.

Autor:
Lars Becker
Kommentare


Themen dieses Artikels


Laufen
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Laufens lesen Sie hier.