Autor:
Lars Becker

Einfache Praxis: Bereits 3 einfache Übungen verbessern Bewegungs-Qualität

Neuroathletik: Fitness fürs Gehirn, damit der Körper funktioniert

Ob deutsche Fußball-Weltmeister wie Mario Götze oder Per Mertesacker, FC-Bayern-Star Serge Gnabry oder Deutschlands schnellste Frau Gina Lückenkemper – sie alle vertrauen auf Neuroathletik-Training. Das Fitnesstraining fürs Gehirn steigert mit einfachen Übungen auch bei Nicht-Leistungssportlern das körperliche Wohlbefinden.

Lars Lienhard beim Training mit Gina Lückenkemper
Lars Lienhard beim Training mit Gina Lückenkemper

Lars Lienhard war schon beim „Sommermärchen 2014“ ein kleines Puzzleteil des Erfolgs. Damals half er im Campo Bahia Fußballstars wie Per Mertesacker, Mario Götze oder Benedikt Höwedes mit seinem Neuroathletik-Training auf dem Weg zum Weltmeistertitel. Heute betreut der Sportwissenschaftler zum Beispiel FC-Bayern-Star Serge Gnabry oder Gina Lückenkemper. Die Unter-Elf-Sekunden-Sprinterin schilderte im Health und Fitness-Bereich auf der ISPO Munich jüngst eindrucksvoll, warum sie seit 2016 auf das Neuroathletik-Training vertraut.

Damals hatte Lienhard die Sprinterin mit seinen Übungen blitzartig von hartnäckigen Schmerzen im Oberschenkelbeuger befreit. Seitdem vertraut Lückenkemper auf das Training und ist über die Jahre verletzungsfrei geblieben. Und 22-Jährige sieht als schnellste Frau Deutschlands seit 25 Jahren und 100-Meter-Vizeeuropameisterin sogar noch Potenzial nach oben.

Deutschland's schnellste Frau Gina Lückenkemper im Health & Fitness Bereich auf der ISPO Munich 2019. 

Neuroathletik: Training hilft Verbindung von Körper zu Gehirn

Es scheint also etwas dran zu sein, dass das Training im Gehirn beginnt, wie Lienhard in seinem neuen Buch beschreibt. Lückenkemper hält zum Beispiel mit speziellen Dehnübungen die Nervenbahnen vom Körper zum Gehirn intakt: „Diese Nervenbahnen muss man sich so wie ein Gartenschlauch vorstellen. Ist ein Knick drin, kommt weniger Wasser an.“ Besonders intensiv trainiert Lückenkemper das visuelle System.

„Das ist eines der wichtigsten Systeme in unserem Körper. Es bedarf hier klarer Informationen, um Bewegungen richtig steuern zu können“, sagt Lienhard im Gespräch mit ISPO.com und fügt hinzu: „Umso besser die visuellen Informationen über die Augen für das Gehirn sind, umso höher ist die Qualität unserer Bewegungen. Und umso besser und schmerzfreier fühle ich mich auch. Denn auch Schmerz findet im Gehirn statt und das visuelle System aktiviert zahlreiche Gehirnareale, die mit Schmerzregulation zu tun haben.“

Gezieltes Training der schwächeren Körperseite

Wichtig im Neuroathletik-Training ist auch das Aufheben von Asymmetrien und Dysbalancen im Körper. Unsere Körperhälften werden separat vom Gehirn gesteuert und koordiniert, daher ist gezieltes Training der „schwächeren Seite“ – bei Rechtshändern zum Beispiel die linke Hand – meist hilfreich. Lienhard empfiehlt drei einfache Neuroathletik-Übungen, mit denen man das körperliche Wohlbefinden verbessern kann.

1. Mobilisation der Hand

Es gibt besonders wichtige Strukturen im menschlichen Körper, dazu gehören auch die Hände. „Zum einen, weil wir Menschen so unglaublich viel mit unseren Händen tun und fühlen können, zum anderen, weil sie uns die Nahrung ins Gesicht stecken“, sagt Lienhard mit einem Lächeln. In unseren Händen sind zahlreiche verschiedene Gelenke, die man zum Beispiel auch leicht am Arbeitsplatz gezielt mobilisieren kann. Zum Beispiel durch Kreisen der einzelnen Finger oder des Handgelenks.

2. Nicken und Schütteln des Kopfes

Das Gleichgewicht – ein weiteres wichtiges Steuersystem für unsere Bewegung –befindet sich im Innenohr direkt im Schädelknochen. „Deshalb sollte man immer mal wieder Ja,Ja- und Nein,Nein-Bewegungen mit dem Kopf als kleines Training machen, also Kopfnicken und -schütteln. Das aktiviert das Gleichgewichtsorgan. Das Training sorgt für eine Verbesserung der Haltungskontrolle in unserem Körper, gibt mehr Stabilität und hilft so dabei, Schmerzen zu vermeiden“, so Lienhard.

3. Augentraining

Die Augen sind in der Hierarchie der bewegungssteuernden Systeme sicherlich das wichtigste Element – unsere Bewegung wird maßgeblich über die Augen gesteuert und reguliert. Die Augenmuskeln gehören deshalb neben dem Herzen zu den wichtigsten Muskeln im Körper. Aber kaum einer trainiert sie. „Viele Menschen trainieren gern den Bizeps, Brustmuskel etc., dabei sind die Muskeln, die unsere Augen bewegen, sicherlich bedeutsamer“, sagt Lienhard.

Er empfiehlt deshalb als Training, regelmäßig mit den Augen zu kreisen, oder den Finger anzuschauen, wie er langsam immer näher Richtung Nase geführt wird, so dass sich die Augen kreuzen müssen. Das sind dann quasi Liegestützen für die Augen. Genauso wichtig seien aber – besonders, wenn man lange auf Computer- oder Handy-Displays schaut – Augenentspannungsübungen. Lienhard: „Man kann zum Beispiel die Augen schließen und mit der Hand bedecken, um es total schwarz werden zu lassen.“

All diese einfachen Übungen, die durch andere aus Lienhards Buch ergänzt werden können, sollen zu einer Erhöhung des körperlichen Wohlbefindens und einer besseren Bewegung über das Gehirn führen. Lienhard: „Wir wissen zwar, dass wir ein Gehirn haben, aber für was wir es alles nutzen können, wissen wir nicht. Körper und Gehirn sind eine Einheit – es wird Zeit, dass wir das Gehirn ins Training einbeziehen.“

Autor:
Lars Becker
Kommentare




Fitness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Fitness lesen Sie hier.