Autor:
Dominik Petermeier

Boom in der Streamingwelt

Wie Twitch durch Corona profitiert

Die Corona Krise ist auch in Deutschland voll und ganz angekommen. Die Schließung von Schulen, Universitäten und manchen Arbeitsplätzen zwingt viele Menschen dazu zuhause zu bleiben. Das macht sich auch auf Twitch bemerkbar, da nun deutlich mehr Menschen nach Unterhaltung in den eigenen vier Wänden suchen und so auf die Streaming Plattform treffen. Doch wie deutlich sind die Zahlen und was hat sich wirklich geändert? Das sind die Statistiken.

Twitch Website auf einem Laptop
Twitch boomt – Die Zahlen der Streamingplattform schießen in die Höhe.

Die Internetnutzung steigt drastisch

In Italien ist das öffentliche Leben vollständig zum Stillstand gekommen, was sich auch deutlich in der Internetnutzung widerspiegelt. Vor allem durch Gaming und Video Streaming Plattformen, wie Netflix, Youtube oder Twitch, ist dort die übertragene Datenmenge um mehr als 70% angestiegen.

Ein Thema – viele Perspektiven: Persönliche Interviews, ehrliche Meinungen und kontroverse Diskussionen rund um ein Trendthema. Das ist der neue, monatlichen Newsletter „Perspectives of Sports and Outdoor“ von ISPO.

Deutschland hat weniger drastische Maßnahmen zur Einschränkung der Krankheitsverbreitung getroffen, doch auch hier lassen sich schon deutliche Veränderungen erkennen. Bereits am 17. März stellte Vodafone eine 15 – 20% höhere Internetnutzung fest, als an einem gewöhnlichen Tag.

Welche Rolle spielt Twitch? – Die allgemeinen Zahlen der Plattform

Da durch die geschlossenen Schulen viele junge Menschen betroffen sind, ist die Veränderung auf Twitch besonders deutlich. Immer mehr Zuschauer zieht es in die Channels der Gaming und „Just Chatting“-Streamer. Von Dezember 2019 bis Anfang April 2020 um 70%, um genau zu sein. In diesem Zeitraum stieg die durchschnittliche Zuschauerzahl von 1.183.198 auf 2.016.516 Viewer.

Graph der Zuschauerzahlen auf Twitch
Die Zuschauerzahl steigt seit Jahren kontinuierlich an, erlebt aber derzeit einen wahren Boom.

Aber nicht nur die Zuschauerzahlen schießen in die Höhe. Mehr und mehr Gamer entdecken auch das Streamen selbst für sich und steigen als Streamer bei Twitch ein. Bereits registrierte Streamer sind länger online als zuvor. Mit 81% im selben Zeitraum ist die prozentuale Steigerung hier sogar noch höher, als bei den Zuschauerzahlen. 45.554 Channels waren im Dezember 2019 durchschnittlich gleichzeitig online. Anfang April 2020 waren es schon 82.226.

Graph der Channelzahlen auf Twitch
Noch stärker als der Anstieg der durchschnittlichen Zuschauer: Mehr und mehr Streamer gehen online.

Das sind die beliebtesten Games auf Twitch

Lediglich bei der Wahl der gespielten Games scheinen die Streamer sich nicht von der Gesundheitssituation beeinflussen zu lassen. Die Spielanteile blieben in den vergangenen Monaten bis auf wenige temporäre Ausnahmen nahezu gleich. Mit 9.1% der durchschnittlichen Zuschauer steht League of Legends als meistgeschautes Game an erster Stelle und führt die Liste an. Die Just Chatting Kategorie erreicht an zweiter Stelle mit 8,5% deutlich niedrigere Zahlen.

League of Legends Entwickler Riot Games schafft es mit seinem neuen Ego-Shooter Valorant bereits einen Tag nach der Veröffentlichung am 7. April 2020 mit 8,2% an die dritte Stelle der Liste. Ob der Hype anhält ist allerdings abzuwarten.

Counter-Strike: Global Offensive schafft es mit 7,2% auf Platz vier. Der Fortnite Hype von Anfang 2018 ist mittlerweile wieder abgeflacht. Mit einem Streaming Anteil von 5,4% steht das Game nur noch an fünfter Stelle der Liste.

Graph der meistgeschauten Games auf Twitch
Die Wahl der gestreamten Spiele bleibt nahezu unverändert. Nur World of Warcraft und Escape from Tarkov erleben in den letzten Monaten einen kurzen Hype.

Nur zwei wesentliche Peaks lassen sich in den letzten Monaten erkennen. Die World of Warcraft Zuschauerzahl stieg von 25. zum 26. August von 2,5% auf 22,2%. An diesem Tag wurde in Amerika und Großbritannien „World of Warcraft Classic“ released.

Das Game geht zurück zu den Basics von WoW. Der PvP Kampf funktioniert ähnlich, wie bei der Veröffentlichung des originalen WoW-Games. Ohne Kill-Tracking oder Belohnungen fühlten sich viele Spieler in die alten Zeiten zurückversetzt. Dieser Hype spiegelte sich auch auf Twitch wieder, flachte aber schon nach zwei Monaten wieder ab. Ende Oktober 2019 fielen die Zahlen wieder auf Ausgangswert.


eSports
eSport Profi sitzt am PC
Das Coronavirus hat die Sportwelt fest im Griff. Viele Meisterschaften und Events werden abgesagt oder verschoben – auch im eSports-Bereich. Wie der elektronische Sport trotz der Ausfälle der Offlineevent-Einnahmen von der aktuellen Situation profitiert und den Platz des traditionellen Sports einnimmt.

Von 29. Dezember 2019 bis 5. Januar 2020 wurden Spieler von Escape from Tarkov für das Schauen von bestimmten Streamern in dieser Kategorie belohnt. Zu gewinnen gab es In-Game Gegenstände, wie Waffen und seltene Gegenstände. Umso länger zugeschaut wurde, umso größer waren die Chancen für ein Geschenk.
Und das mit Erfolg. Zuschauerzahlen stiegen in dieser Zeit um das achtfache und waren auch noch Wochen nach dem Event erhöht.

Autor:
Dominik Petermeier
Kommentare