Autor:
Martin Jahns

Sporthändler fährt Bestellungen bei Herstellern drastisch zurück

Decathlon will bald nur noch eigene Marken verkaufen

Decathlon strebt weiter die Umstellung auf einen Eigenmarkenanteil von 100 Prozent an. Bereits jetzt kann das Unternehmen nahezu die gesamte Produktpalette selbst abdecken.

Decathlon strebt angeblich einen Eigenmarkenanteil von 100 Prozent an.
Decathlon strebt angeblich einen Eigenmarkenanteil von 100 Prozent an.

Dass der französische Sportartikelhändler Decathlon anstrebt, künftig ausschließlich Eigenmarken zu verkaufen, berichtete die Sportfachzeitung „Sporteco“ bereits 2016.

Nun schreibt das Blatt, dass Decathlon Ende 2017 mehrere große Marken informierte, Bestellungen zu reduzieren oder bis 2020 komplett einzustellen. Derzeit liegt der Eigenmarkenanteil des Filialisten bei 70 bis 80 Prozent.

Decathlon produziert die meisten Produkte selbst

Ein harter Ausstieg aus Lieferantenverträgen ist aufgrund der Gesetzeslage nicht möglich. Wie Genevieve Mulack, Pressesprecherin von Decathlon Deutschland, zu „SAZsport“ sagte, ist das klare Ziel des Unternehmens jedoch, „dass wir alle unsere Produkte zukünftig selbst entwickeln“.

Decathlon habe so viele Sportartikel auf den Markt gebracht, dass es „nahezu die gesamte Produktpalette, vom Familienzelt bis zum Rennrad, jetzt schon mit eigenen Entwicklungen abdecken“ könne.

Die Firmenzentrale in Lyon gab sich zurückhaltender. Dort bestätigte man auf Nachfrage der „SportEco“ zwar, dass man die meisten seiner Produkte selbst entwickle, einen Eigenmarkenanteil von 100 Prozent erreiche Decathlon allerdings derzeit nicht.

Autor:
Martin Jahns
Kommentare


Themen dieses Artikels


Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.