Unternehmen im Sportbusiness

Mehr über Unternehmen
  • Sportbusiness
    Die Outdoor Industry Association stellt sich gegen die US-Zölle.
    Die Outdoor Industry Association hat sich gegen die Zölle von Donald Trump auf Einfuhren aus China ausgesprochen. Der US-Präsident erhofft sich mit den Zöllen ein Wirtschaftswachstum in den USA, doch die Sportartikel- und Outdoorindustrie trifft er damit hart – genauso wie die Verbraucher.
  • Sportbusiness
    Laura Dahlmeier wird bei Olympia künftig auch vor Allianz-Werbebanden laufen.
    Ab 2021 wird die Allianz Partner des Internationalen Olympischen Komitees. Erstmals werben wird das Unternehmen dann bei den Winterspielen in Peking 2022. Der Münchner Versicherungskonzern erwartet sich davon steigende Interaktion mit neuen Zielgruppen.
  • Sportbusiness
    Dr. Alexander v. Preen ist ab 1. November neuer Intersport-CEO.
    Nach dem überraschenden Rücktritt von CEO Kim Roether im Juni hat Intersport Deutschland einen Nachfolger gefunden. Neuer Vorstandsvorsitzender wird ab 1. November Alexander v. Preen (53). Zudem wird der Vorstand neu strukturiert.
  • Brandnew
    Boardie promises the world's most comfortable T-bar ski lift.
    Über Jahrzehnte hinweg fanden Schlepplifte nicht allzu viel Beachtung bei den Innovatoren rund um den Globus. Das hat das schwedische Start-up Boardie geändert. In unserem Interview erläutert Gründer und Geschäftsführer Erik Englund seine prämierte Neuheit.
  • Sportbusiness
    Big changes in Snowboards business: The Nideckers acquire the majority stake in Low Pressure Studio.
    Eine neue Ära im Snowboardsport beginnt. Die Brüder Nidecker haben die Mehrheit an Low Pressure Studio (u.a. Bataleon, Lobster, Switchback) übernommen. Der Leiter von Low Pressure Studio, Dennis Dusseldorp, beantwortet dazu die drei wichtigsten Fragen. Und Nidecker hat gleichzeitig noch eine Übernahme verkündet.
  • Sportbusiness
    Adidas CEO Kasper Rorsted und DFB-Präsident Reinhard Grindel verkünden die Verlängerung.
    Adidas bleibt weiter der Ausrüster des Deutschen Fußball-Bunds. Der Sportartikelkonzern stärkt so seine Sponsoring-Philosophie. Der DFB erhält nach der schwachen Fußball-WM in Russland Planungssicherheit – und hofft so seine Ausgangsposition bei der Vergabe der EM 2024 verbessert zu haben.