Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer

Olympia-Vermarktung: Social-Media-Posts bei Facebook und Instagram

Die Sponsoren der Olympia-Athleten und das IOC-Werbeverbot

Durch die strengen Werbe-Regeln des IOC  (Regel 40 Nr. 3 der Olympischen Charta) bietet sich für Sponsoren während der Olympischen Spiele, wie jetzt in Pyeongchang, kaum eine Gelegenheit ihre Sportler zu unterstützen. Einige Sponsoren gratulieren ihren Olympia-Athleten bei Facebook oder Instagram mit Social Posts – andere lassen sogar dies lieber bleiben. ISPO.com mit einem Überblick.

Wenn die Olympischen Ringe über den Sportlern hängen, gelten andere Regeln
Wenn die Olympischen Ringe über den Sportlern hängen, gelten andere Regeln

„Toi, toi, toi Erik Lesser! Wir drücken dir die Daumen. #Glückskeks“. Das postet die DKB-Bank auf Facebook mit einem Foto von Lesser kurz vor dem Einzelrennen des Biathleten in Pyeongchang. Auf dem Foto zudem ein Spruch von Laotse. So macht die Bank das mit einigen gesponserten Athleten und teilweise auch auf Instagram.

Damit bleibt die Bank im Rahmen der Regeln, die das IOC vorgibt und zeigt trotzdem Engagement für ihre Athleten. Viele Sponsoren halten sich trotzdem ganz raus. Sie wollen nicht, dass sie zu Olympia etwas falsch machen und posten lieber nichts bei Instagram oder Facebook.

Die deutsche Kreditbank postet auf Facebook Sinnsprüche mit ihren Athleten, das ist im Rahmen des Erlaubten.
Die deutsche Kreditbank postet auf Facebook Sinnsprüche mit ihren Athleten, das ist im Rahmen des Erlaubten.

Keine Social Posts während Olympia

Fischer Sports informiert seine Follower sogar darüber in einem eigenen Post: „Wir fahren gerade nach Südkorea zum größten Nordic Racing Event des Jahres, aber was in Südkorea passiert, bleibt in Südkorea“, schreibt Fischer bei Facebook.

Und weiter: „Wegen der strengen Regeln ist es uns nicht erlaubt, euch über die Erfolge unserer Athleten auf dem Laufenden zu halten. Nichtsdestotrotz, haltet die Daumen gedrückt für unsere #FischerRaceFamily.“

Klare Ansage von Fischer Sports vor Beginn der Olympischen Spiele zum Thema Facebook und Posts während der Spiele
Klare Ansage von Fischer Sports vor Beginn der Olympischen Spiele zum Thema Facebook und Posts während der Spiele

Viessmann ist Sponsor von Laura Dahlmeier

Viessmann engagiert sich seit den 1990er für deutsche Wintersportler, fördert unzählige Athleten und vor allem Junioren-Teams. Das wird auch während Olympia deutlich.

Auch Laura Dahlmeier wird seit Jugendtagen von Viessmann gefördert. Teilweise mehrmals täglich postet viessmann_sport Glückwünsche oder Ermutigungen für seine Athleten bei Facebook (77.500 Follower) oder Instagram (11.300 Abonnenten). Natürlich beachten die Sponsoring-Profis von Viessmann dabei strengstens die Regeln des IOC.

Adidas zurückhaltend - Burton ohne Olympia-Posts

Adidas ist offizieller Ausrüster der deutschen Mannschaft, sponsert viele Athleten und muss sich natürlich trotzdem an die Vorgaben des IOC halten. Das wird auch auf den Social Media Kanälen deutlich. Olympia findet dort nur sehr wenig statt. Adidas Deutschland gratuliert beispielsweise Eric Frenzel zu seinem Sieg in der Nordischen Kombination.

Aber: Adidas profitiert auf Social Media trotzdem von seinem Olympia-Engagement. Das erklärt eine Analyse von Brandwatch, die Sponsors zitiert: Danach zeigt eine „Social-Buzz-Analyse", dass von den vier deutschen Top-Partnern (neben Adidas Zurich, die Sparkasse und Toyota) Adidas die deutschsprachigen Erwähnungen der Top-Partner auf Social Media mit 52 Prozent dominiert. 

Auch die Snowboardmarke Burton ist als Ausstatter bei Olympia dabei. Die US-Firma rüstet die US-Snowboarder um Olympiasieger und Superstar Shaun White aus, hält sich bei Social Media aber komplett zurück, teilt nichts und postet auch nichts zum Thema Olympia.

Assoziationen zu Olympia

Bei Brillen-und Helmspezialist Uvex gibt es einige wenige Posts die mit den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang assoziiert werden können. Dabei hat Uvex zahlreiche Athleten unter Vertrag, die mit Brille oder Helm der Firma an den Start gehen, darunter wiederum Olympiasieger Eric Frenzel.

Zur Eröffnung der Spiele postet Uvex eine Grafik mit schwarzen Brillen und goldenen Helmen: „Look for a winner“ heißt es da und den Uvex-Athleten wird viel Glück gewünscht.

„Kornspitz" gratuliert auf Facebook und Instagram während der Winterspiele

Laura Dahlmeier und einige weitere Athleten haben „Kornspitz“ als Sponsor. Die Firma ist unter anderem im deutschen und österreichischen Haus in Pyeongchang mit einer eigenen Backstube vor Ort.

Auf Facebook und Instagram wird davon berichtet, es werden Beiträge geteilte und es wird – zurückhaltend – auch mal gratuliert, zum Beispiel Arnd Peiffer nach seinem überraschenden Sieg im Biathlon-Sprint.

Werden sich die IOC-Werberichtlinien lockern?

Die Sponsoren haben also ganz unterschiedliche Strategien, wenn es um Social Posts während Olympia geht. Doch bis zu den nächsten Olympischen Spielen dürfte sich einiges tun. In Deutschland befasst sich das Kartellamt damit.

Bei den kommenden Spielen 2020 in Tokio und 2022 in Peking (Beijing) könnte es also sein, dass die Social Posts der Sponsoren bereits ganz anders aussehen dürfen.

Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer






Kommentare