Autor:
Andrea Löw

Geringeres Verletzungsrisiko und beweglichere Muskeln

Trailrunning ist der perfekte Sport für Frauen

Trailrunning ist ein Sport wie für Frauen gemacht. Ihr Körper und ihre Muskeln sind geschaffen fürs Running, die Motivation der weiblichen Läuferinnen prädestiniert sie fürs Trailrunning. Andrea Löw, erfolgreiche Trailrunnerin und Co-Autorin des Buchs „Offroad – mehr als Laufen“, erklärt gemeinsam mit Laufexpertin Tabitha Bühne, warum dies so ist. 

Andrea Löw ist leidenschaftliche Läuferin.
Andrea Löw ist leidenschaftliche Läuferin.

Beispiele für herausragende Leistungen von Trailläuferinnen gibt es viele. Denken Sie an Denise Zimmermann, die beim Swiss Irontrail Gesamtsiegerin wurde und also sogar die schnellsten Männer hinter sich gelassen hat. Und an Anne-Marie Flammersfeld, die 2012 bei ihren Siegen in vier verschiedenen Wüsten, jeweils über 250 Gesamtkilometer, bei einigen Etappen auch die schnellsten Männer hinter sich gelassen hat.

 

 

Wir haben Tabitha Bühne zu diesem Thema befragt. Tabitha ist Runners Point Laufexpertin, diplomierte Medienwissenschaftlerin mit Zusatzausbildung in Sport und Bewegung und lizensierte Ernährungsberaterin. Sie schreibt für verschiedenste Print-und Online-Medien und ist selbst aktive und erfolgreiche Läuferin. So hält sie den Streckenrekord der Damen beim 24-Stundenlauf in Hamburg-Schenefeld mit 173,7 Kilometer. Beim Transalpine-Run 2014 hat sie sechs Etappen bewältigt. Wir haben Tabitha gefragt, warum Trailrunning so ein perfekter Sport für Frauen ist. Hier einige der Gründe.

 


Die Muskeln der Frauen sind beweglicher

Frauen haben einen Vorteil beim Trailrunning: Ihre Bänder und Muskeln sind beweglicher als die der Männer. Aufgrund der größeren Dehnbarkeit haben Frauen ein geringeres Verletzungsrisiko als Männer – vorausgesetzt, dass dieser Effekt durch Training erhalten wird.

Mehr als nur Ausdauersport: Hier finden Sie umfassende Informationen zum Trailrunning>>>

Meist sind Frauen kleiner, leichter und langsamer als Männer - so wird ihr Bewegungsapparat beim Laufen weniger belastet. Zudem sollen sie schneller regenerieren und freie Fettsäuren optimaler verbrennen – daher können sie bei sehr langen Strecken dem „starken Geschlecht“ auch mal davonlaufen.

 

Frauen haben ein geringeres Verletzungsrisiko beim Laufen

Außerdem laufen Frauen im Gegensatz zu Männern (nach einer Studie der Deutschen Sporthochschule Köln) intuitiv im „gesunden“ Tempo, überanstrengen sich nicht so schnell, verhindern die Übersäuerung und reduzieren das Verletzungsrisiko. Wenn Frauen also beweglicher, robuster und "entspannter" sind, haben sie doch optimale Voraussetzungen für die Trails dieser Welt.

Lesen Sie hier ein Interview mit Trailrunning-Star Anne-Marie Flammersfeld und ihre Tipps für Einsteiger >>>.

Noch etwas kommt dazu: Frauen machen laut Umfragen vor allem Sport, um ihre Gesundheit zu stärken. Daher ist Trailrunning tatsächlich ideal für Frauen - weil es viele Wünsche auf gesunde Weise erfüllen kann: Fettstoffwechsel, Immunsystem, Laune und Muskulatur werden dabei aktiviert. Die frische Berg- und Wald-Luft ist pollen-und allergenfrei. Sie tut unserem Herz-und Kreislauf-System beim Laufen/Walken besser als Stadtluft. Dabei werden auch Blutdruck, Lungenkapazität und die Arterienelastizität verbessert. 

 

Andrea Löw ist Co-Autorin des E-Books Offroad - Mehr als Laufen.
Andrea Löw ist Co-Autorin des E-Books Offroad - Mehr als Laufen.
Autor:
Andrea Löw


Autor:
Andrea Löw




Laufen
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Laufens lesen Sie hier.


Kommentare