INTERVIEW | 23.01.2024

„Wir müssen unsere Geschichte mit in die Zukunft nehmen!“

Øystein Vikingsen Fauske, CEO Devold of Norway
Portrait von Oystein Vikingsen Fauske.
Autor:
Martina Wengenmeir

Seit 170 Jahren gibt es nun schon den Wollexperten Devold of Norway, unter anderem bekannt für seine hochwertigen und langlebigen Merino-Produkte für den Outdoorbereich. Im Jubiläumsjahr 2023 herrschte neben einer Rückschau auf Erfolge auch Aufbruchstimmung – mit neuem Marketing-Chef, einer neuen CSR-Verantwortlichen und neuem CEO.

Transparente Rohstoff-Gewinnung über langfristige Partnerschaften, moderne Produktionsstätten in Europa und der Qualitätsgedanke sind nach wie vor Markenstandards, die Devold verfolgt. Aber wie bringt man Geschichte und Zukunft am besten zusammen? In unserer Reihe „Challenges of a CEO“ schaut Øystein Vikingsen Fauske, CEO von Devold of Norway, mit frischem Blick auf das traditionsträchtige Unternehmen, resümiert über sein erstes Jahr im Chefsessel und schmiedet Zukunftspläne.

Das perfekte Match

„Mein Wechsel zu Devold als CEO im Januar 2023 war eigentlich nicht geplant. Ich kam von einem Energie-Unternehmen und war zuvor in einem globalen Möbelunternehmen und in der Unternehmensberatung tätig. Ich komme also ursprünglich nicht aus der Outdoor- oder Bekleidungsbranche. Aber als sich die Gelegenheit ergab, war klar, dass ich ein Teil von Devold werden wollte. Es sprachen für mich so viele positive Faktoren dafür: Ich liebe die Marke, kannte das Unternehmen von klein auf und war auch mit der langen Geschichte von Devold vertraut. Da ich in der Gegend aufgewachsen bin und quasi einmal über den Fjord lebe, haben meine Familie und ich schon immer gerne Devold Produkte getragen, ob beim Skitouren Gehen oder auch sonst. Und auch die Werte des Unternehmens, der Fokus auf Nachhaltigkeit und unsere engagierten Eigentümer sprachen mich an. Für mich war Devold also ein sehr gutes Match.“

Øystein Vikingsen Fauske beim Ski Touring
Øystein Vikingsen-Fauske geht gerne auf Skitour in den Bergen Norwegens.

Wie ticken Unternehmen und Mitarbeiter?

„Bei Devold stehen die Menschen im Mittelpunkt. Auch strategischer Sicht, denn das Wohlergehen der Fabrikarbeiter*innen ging seit der Gründung der Devold Fabrik in Langevåg bei Alesund vor 170 Jahren Hand in Hand mit der Weiterentwicklung des Unternehmens. Ein Elektrizitätswerk, das Strom lieferte, und eine der ersten Telefonleitungen Norwegens überzeugten schon damals viele, in der Region zu bleiben oder sich dort anzusiedeln. 

Ich denke aber grundsätzlich, dass Menschen in allen Unternehmen sehr, sehr wichtig sind. Zu Beginn habe ich viel Zeit damit verbracht, herumzureisen, um mit so vielen Menschen wie möglich zu sprechen – von Retail bis Distribution. Ich wollte unsere Kolleg*innen an allen Standorten und in den verschiedenen Abteilungen kennenlernen, ihre Gedanken über die Kultur hören und ein Gefühl für das jeweilige Land, den dortigen Markt und die Kundenklientel bekommen.

Schon bald habe ich mich dann darauf konzentriert, die verschiedenen Ebenen noch enger als ein Team zusammenzuführen. Ich spreche viel von einer gemeinsamen Ebene, die alle Mitarbeitenden und alle Standorte in den verschiedenen Abteilungen, aber auch unsere Partner rund um den Globus auf Augenhöhe zusammenbringt. Dabei habe ich viele Potenziale entdeckt: Wir haben als Marke ein starkes Fundament, um unsere Community weiter wachsen zu lassen.“

Devold of Norway ist bekannt für zeitlosen norwegischen Style und hochwertige Wollprodukte.

Starke Historie und Zukunftschancen

„Mit unserer langen Historie haben wir eine unschlagbare Grundlage, die wir nur richtig vermitteln müssen. Seit 170 Jahren entwickelt und fertigt Devold zeitlose, langlebige Bekleidung in ressourcenschonender Manier. Zu dieser Philosophie gehört auch Wertschätzung von (warmer) Kleidung und bewusstes Konsumverhalten, genauso wie hochwertige Qualität.

Wir konzentrieren uns aktuell auf die Customer Experience und versuchen, diese über alle unsere Kanäle hinweg zu verbessern, um die bestmögliche Erfahrung mit Devold zu ermöglichen und auf dem gleichen Niveau zu erhalten.“

170 Jahre Jubiläumskollektion von Devold
Starke Historie: Devold Kollektionen bei der Fashion Show zum 170-jährigen Jubiläum.

Trends und Triebkräfte, die auf die Marke einzahlen

„Wir sehen, dass es viele globale Trends und Triebkräfte gibt, die uns in die Karten spielen, wie zum Beispiel ein verstärkter Fokus auf Bewegung und Gesundheit, und nicht zuletzt mehr Nachdruck auf Nachhaltigkeit und Rückverfolgbarkeit. Immer mehr Verbraucher*innen fragen nach Produkten mit hoher Qualität und langer Lebensdauer. Wir wollen diese Chancen nutzen und den nächsten Schritt gehen, um weiterzuwachsen. Das soll aber auf eine verantwortungsvolle Art und Weise geschehen, im Einklang mit unseren Werten und unserer Historie – und ohne Kompromisse bei der Qualität. 

Die Herstellung hochwertiger Wollprodukte hat bei uns eine lange Tradition, und die Beibehaltung unserer Standards als Premiummarke ist für uns von großer Bedeutung. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir über das beste Rohmaterial der Welt verfügen. Für unsere dickeren Kleidungsstücke verwenden wir ausschließlich norwegische Wolle, die uns in 170 Jahren Devold hervorragende Dienste geleistet hat. Für unsere leichteren Kleidungsstücke haben wir im Rahmen unserer Qualitätsstrategie "Sheep to Shop" 39 Merinowollzüchter in Neuseeland sorgfältig ausgewählt, mit denen wir direkte, langfristige Verträge abschließen. Dies sichert uns den Zugang zu einer der hochwertigsten Merinowolle, die es gibt, in einer gleichberechtigten Partnerschaft mit unseren Wollproduzenten. Die Wolle variiert in Farbe, Qualität (Mikron) und Faserlänge, und wir brauchen Wollerzeuger, die unsere strengen Qualitätsanforderungen konsequent erfüllen. Wir können die Wolle aller unserer Farmer lückenlos zurückverfolgen, und etwa die Hälfte von ihnen ist in der Lage, Wolle für ganze Serien in unseren Kollektionen zu liefern. Wenn du das nächste Mal ein ausgedientes Kleidungsstück durch ein neues ersetzt, kannst du auf dem Etikett den Namen und das Foto des Erzeugers nachschauen. Unsere Merinowolle-Erzeuger sind in vielerlei Hinsicht mehr "Devold" als der Rest der Wertschöpfungskette unserer Produkte, mich eingeschlossen."

Ein Haufen beige Schurwolle
Von welcher Farm die Rohwolle stammt, verfolgt Devold mit seinem Sheep-to-Shop-Programm

Nachvollziehbarkeit in der Lieferkette

„Unsere Wertschöpfungskette ist recht einzigartig. Es fängt an mit den Rohstoffen, wie der Merino-Wolle, die wir direkt von unseren Partner-Farmen beziehen. Unsere modernen Verarbeitungsstätten sind in Litauen. Damit verfügen wir nicht nur über eine eigene Produktion in Europa, sondern darüber hinaus auch über eine vollständige Kontrolle unserer Supply Chain. Diese Kontrolle ist von enormer Bedeutung, wenn es um soziale Verantwortung, Nachhaltigkeit und Rückverfolgbarkeit geht. Die Verbraucher*innen wollen immer häufiger wissen, woher die Produkte und die Rohstoffe kommen. Wir können ihnen problemlos nachweisen, dass sie tatsächlich von dieser bestimmten Farm stammen und von dieser bestimmten Familie hergestellt wurden – aus meiner Sicht ist das ein enormer Vorteil.“

Aktuelle Devold Kollektion
Aktuelle Devold-Kollektion im Skitourenbereich

Devold-Story in verschiedene Märkte bringen

„Wir haben hart daran gearbeitet, Devold als Organisation von innen heraus zu stärken. Jetzt ist die große Frage natürlich, was die Zukunft für uns bringt. Bei dem Gedanken nimmt Zirkularität eine wichtige Rolle ein. Uns beschäftigt aktuell, wie wir mehr Produkte, vor allem im Outdoor-Bereich, kreislauffähig machen und immer wieder verwenden können. Langfristig wollen wir mit Devold ein gesundes Wachstum erzielen und auf neuen Märkten international größer werden, indem wir direkt oder indirekt unsere Geschichte erzählen und wie sehr wir als Marke damit verwurzelt sind.“

Devold of Norway:

Es ist 170 Jahre her, dass Unternehmer Ole Andreas Devold direkt nach seinem Abschluss die Bekleidungsmarke in Langevåg bei Ålesund an der Westküste Norwegens gründete. Devold nutzte mechanische Strickmaschinen und produzierte gestrickte Wollunterwäsche, Fäustlinge für Fischer und die traditionelle rote Mütze. Das erste Vertriebsfahrzeug war ein Schiff. Seit 1989 gehört der norwegische Wollspezialist Devold zur familiengeführten Flakk-Gruppe, die ebenfalls in der Region zu Hause ist und vielfältige Beteiligungen in verschiedensten Branchen wie Tourismus, Baumaterialien oder erneuerbare Energien hat. Devolds hochwertige Strick- und Wollwaren, die im Outdoorbereich von Skitouren bis Gravelbiken vielfältigen Einsatz finden, werden heute in modernen Produktionsstätten in Litauen gefertigt. Die norwegische Marke hat sich kürzlich der Science Based Target Initiative angeschlossen und damit zu strengeren Auflagen und mehr Transparenz verpflichtet. In diesem Zusammenhang initiierte Devold eine Zusammenarbeit mit dem norwegischen Softwareunternehmen Celsia, um die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu vereinfachen.

Artikel teilen
Autor:
Martina Wengenmeir