INTERVIEW | 18.12.2023

„Aufgeben liegt mir nicht im Blut“

Nirmal Purja
Nirmal Purja auf der Bühne der ISPO Munich 2023.
Autor:
Oliver Knoch

Extrembergsteiger und Umweltaktivist, Netflix-Star und Local Hero – Nirmal Purja ist kein Berg zu hoch und keine Herausforderung zu klein. Im exklusiven Interview mit ISPO.com spricht der nepalesische Abenteurer über die aktuellen Projekte seiner Nimsdai Foundation und über den Müll in der Todeszone des Himalayas. Und er verrät, was es braucht, einen 8.000er-Gipfel zu besteigen.

ISPO.com: Nirmal, herzlichen Glückwunsch zum ISPO Cup 2023, den du für deine Arbeit mit der Nimsdai Foundation erhalten hast. Wie war dein Jahr und wie läuft das Big Mountain Cleanup Projekt? Kannst du uns ein Update darüber geben?

Nirmal Purja: Um ehrlich zu sein, es war ein sehr herausforderndes Jahr für mich. Ich habe hart gearbeitet und elf Monate lang Menschen auf die großen Berge geführt. Dabei musste ich am Shishapangma den Verlust zweier Freunde hinnehmen. Das hat mich sehr getroffen. Auch das Big Mountain Cleanup Projekt ist herausfordernd. Es geht nicht nur darum, den Müll einer bestimmten Saison zu beseitigen, sondern um die Bewältigung der Müllmassen seit Beginn des Mountaineerings im Himalaya. Das Schwierigste ist, die notwendigen finanziellen Mittel zu erhalten, um die Kosten für qualifizierte Arbeitskräfte zu decken, insbesondere für die Sherpas, die die Aufräumarbeiten durchführen.

Wie planst du, die Finanzen klarzumachen?

Wir hoffen, große Spender zu gewinnen, die das Projekt finanziell unterstützen können. Obwohl wir die Manpower und das Know-how haben, sind die finanziellen Mittel entscheidend für den nachhaltigen Erfolg der Aufräumarbeiten.


Heroes
Nirmal Purja – vom Elite-Soldaten zum Extrem-Bergsteiger und immer mit dem Motto #alwaysalittlehigher. Bekannt wurde er durch „Project Possible“, bei dem er die 14 Achttausender der Welt in Rekordzeit von unter sieben Monaten bestieg. Mittlerweile ist er setzt er sich für den Schutz des Himalaya ein und ist außerdem gefragter Speaker.

Welche Erfolge kannst du denn bis dato vermelden?

Wir haben beträchtliche Mengen Müll geborgen. Bei den letzten beiden Big Mountain Clean Ups der Nimsdai Foundation auf dem Everest und dem K2 wurden insgesamt 1.124 kg Abfall entfernt. Das entspricht der Menge an Abfall, die drei britische Haushalte pro Jahr produzieren. Das zeigt: Wir können etwas bewirken, wenn wir zusammenarbeiten. Nächstes Jahr kehren wir zurück, um am Everest aufzuräumen. Der eigentliche Erfolg liegt jedoch in der Ausarbeitung von Richtlinien mit der Regierung und der Zusammenarbeit mit Einrichtungen wie dem nepalesischen Militär, was einen Mehrwert für unsere Bemühungen bedeutet

Was in den Bergen geschieht, betrifft uns alle.
Nirmal Purja

Warum ist dir das Projekt so wichtig?

Ich erlebe die Auswirkungen des Klimawandels auf die Berge aus erster Hand: Gletscher verwandeln sich innerhalb von zehn Jahren in Seen. Dies hat enorme Auswirkungen auf die nachgelagerten Gebiete. Wir müssen jetzt gemeinsam handeln. Denn Bergökosysteme sind für unser Zuhause, die Erde, von enormer Bedeutung. Sie sind die Heimat von 15 % der Weltbevölkerung, beherbergen die Hälfte aller Hotspots der biologischen Vielfalt und versorgen die Hälfte der Weltbevölkerung mit Süßwasser. Die Berge sind aber auch durch den Klimawandel, Raubbau und Verschmutzung gefährdet. Wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen und zusammenarbeiten, um unsere Heimat zu schützen. Was in den Bergen geschieht, betrifft uns alle.

Das Bergen des Mülls von den höchsten Bergen der Erde bringt sicherlich einige Herausforderungen mit sich. Was findet ihr alles und wie schafft ihr es, das Zeug vom Hang zu bekommen?

Zu den Abfällen gehören verlassene Zelte, Sauerstoffflaschen, Lebensmittelbehälter, ausrangierte Ausrüstung und natürlich Fäkalien. Die Schadstoffe aus diesen Abfällen werden durch Regen und Schneeschmelze in die Flüsse gespült und verunreinigen die Wasserversorgung der örtlichen Bevölkerung, was ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellt. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche alte Seile, die entfernt werden müssen, um vermeidbare Verletzungen und Todesfälle zu verhindern, die dadurch entstehen, dass sich Kletterer versehentlich in alte, verrottete und vergessene Seile einklinken. Wir haben die nötigen Arbeitskräfte und Ressourcen, um den Müll herunterzubringen. Aber das größere Problem ist der Mangel an Recycling-Experten in Nepal. Wir suchen aktiv Unterstützung für Recycling-Initiativen, um sicherzustellen, dass der Müll auch ordnungsgemäß verarbeitet wird. Eigentlich soll aus den Abfällen wieder etwas Neues daraus entstehen, neue Klamotten etwa. Aber Recycling in Nepal ist quasi nicht vorhanden. 

Nirmal Purja spricht über den Deutschen Nachhaltigkeistspreis.
Nirmal Purja spricht auf Events in aller Welt über das Engagement seiner Nimsdai Foundation.

Wie steht es um das Umweltbewusstsein der Nepalesen?

Das ist leider noch nicht sehr ausgeprägt. Die Bildung ist entscheidend, und das ist einer der Schwerpunkte unserer Stiftung. Wir müssen die Menschen über die Bedeutung von Umweltverantwortung und nachhaltigen Praktiken aufklären. Aber Nepal ist ein armes Land, der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle. Daher müssen wir dafür sorgen, dass der Tourismus im Himalaya nachhaltiger wird. Das fängt an bei den Richtlinien der Guiding Companies. Wir nutzen zum Beispiel eine Solaranlage, um das Basislager mit Strom zu versorgen, und haben strenge „Clean as you go“ und „Leave no trace“-Protokolle für unsere Expeditionen. Es ist entscheidend, dass sowohl die Unternehmen als auch deren Kundinnen und Kunden sich der Umweltauswirkungen ihres Tuns bewusst sind und Initiativen, wie die Kompensation der CO2-Emissionen, unterstützen. Das Wichtigste ist die Sensibilisierung für verantwortungsbewussten Tourismus – bei allen, die daran beteiligt sind.

Dir liegen deine Heimat und ihre Menschen sehr am Herzen. Bei Katastrophen, wie dem Erdbeben Anfang November 2023, organisierst du Hilfe. Dein neuestes Projekt soll nun langfristig die Helfer der Expeditionen unterstützen …

Genau, die Träger oder Porters sind das Rückgrat unserer Gemeinschaft, und unser „Projekt Horizon“ zielt darauf ab, ihnen bessere Arbeits- und Lebensbedingungen zu bieten. Wir möchten Porter Houses im ganzen Land auf Höhen über 5.000 Meter errichten und faire Löhne für die Träger sicherstellen. Denn sie transportieren Taschen, Ausrüstung und Vorräte die Wege hinauf und hinunter. Bislang gibt es für sie keine festen Unterkünfte, wo sie sich ausruhen und aufwärmen können. Meist wandern sie nach getaner Arbeit nochmals drei Stunden zurück in ihr Heimatdorf. Unsere erste Porters Lodge für 100 Personen errichten wir 2024 in Lobuche. Das Gebäude wird mit lokalen Materialien und lokalem Fachwissen aufgebaut, es wird erneuerbare Energien nutzen und das Erbe und die Geschichte der Träger würdigen. Es wird ein spezieller Ort sein, ein Gemeinschaftszentrum zum Übernachten, mit einem Café, das von Trekkern, Sherpas und Trägern genutzt werden kann. Die Einnahmen können dazu beitragen, die lokale Wirtschaft zu unterstützen und den Einwohnern Arbeitsplätze zu bieten.

Du gehst solche Projekte mit einer ähnlichen Motivation an wie deine Gipfel-Expeditionen. Was treibt dich an?

Ich glaube, dass es im Leben nicht ausreicht, motiviert zu sein oder die Motivation von anderen zu bekommen. Man muss selbst motiviert sein, man muss diese Disziplin in sich selbst tragen. Wenn du zum Beispiel in einer Sportmannschaft bist und der Trainer dich zum Training zwingt, ist das gut, aber du musst die Selbstdisziplin haben, rauszugehen und zu trainieren. 

Woran denkst du, wenn du in der Todeszone gegen die Naturgewalten kämpfst?

Für mich wird es in den Bergen lebendig. Dort finde ich Frieden. Der Lärm des Lebens auf Meereshöhe verblasst und es gibt nur den Aufstieg und den Berg. Man muss sich vollkommen darauf konzentrieren und sich seiner Umgebung bewusst sein. Als Expeditionsleiter muss ich alle Mikroveränderungen des Wetters berücksichtigen, auf das Team achten und wissen, wie es ihm geht, und dafür sorgen, dass alle motiviert und sicher sind. Meine Jahre bei den British Gurkhas, der UKSF und meine laufenden Unternehmungen wie K2 im Winter, 14 Peaks und die Führung meiner Unternehmen haben mich gelehrt, wie ich all dies bewältigen kann. Aufgeben liegt mir nicht im Blut. Es gilt, eine positive Einstellung zu bewahren und von vorne zu führen.

Könntest du eigentlich jede*n auf einen 8.000er-Gipfel bringen?

Aber klar, solange du fit bist und ein 1:1 Guiding von mir bekommst … Ansonsten erhältst du dein Geld zurück. Dazu würden wir erst auf den Kilimandscharo oder den Aconcagua gehen. Das sind technisch einfache Gipfel. Dort verstehst du, was die Höhe mit deinem Körper macht. Danach wäre der Manaslu dran, um dein Selbstvertrauen zu stärken. Dann kommt der Everest.

Nun hast du deinen Rekord von den 14 Peaks in diesem Jahr ja an Kristin Harila verloren. Willst du ihn dir zurückholen? Vielleicht ohne Sauerstoff?

Ich denke nicht. Ich war der erste, der diese Art des Bergsteigens geprägt hat. Ich nenne es den Nimsdai-Style! So wie Reinhold Messner, der damals der erste Mensch ohne Sauerstoff auf dem Everest war. Das sind „Ground Breaking“ Rekorde. Nach so etwas strebe ich. Ich möchte neue Maßstäbe mit meinen Expeditionen setzen. 

Hast du denn schon Pläne für ein neues Abenteuer?

Aber natürlich. Ich habe noch gar nicht richtig angefangen, Bruder!

ISPO Cup 2023

Tobias Gröber, Sebastian Steudtner und Nirmal Purja mit dem ISPO Cup 2023.
Tobias Gröber, Head of ISPO Group, und Sebastian Steudtner überreichten Nirmal Purja (v. l.) den ISPO Cup 2023.

Im Rahmen des 16. Deutschen Nachhaltigkeitspreises wurde Nirmal Purja Ende November 2023 mit dem ISPO Cup ausgezeichnet. Die Jury würdigte neben den herausragenden sportlichen Leistungen von „Nims“ vor allem sein Engagement im Rahmen der 2021 gegründeten Nimsdai Foundation, die sich für den Umweltschutz im Himalaya und das Wohlergehen der nepalesischen Bevölkerung engagiert. Die Laudatio hielt Sebastian Steudtner. „Nims treibt ein Bewusstsein, das mir auch vertraut ist: Mensch und Natur können nur gemeinsam überleben“, so der deutsche Big Wave Surfer. 

Artikel teilen
Autor:
Oliver Knoch
Themen dieses Artikels