Autor:
Sina Huth

Black Diamond General Manager über das neue OutDoor-Konzept

OutDoor by ISPO: „Der Umzug nach München macht Hoffnung“

Das neue Konzept der OutDoor by ISPO kommt in der Branche gut an. In einer ISPO.com-Serie erzählen wichtige Outdoor-Vertreter, was sie von der neuen Messe erwarten, warum es so wichtig ist dabei zu sein und wohin die Outdoorbranche steuert. Lesen Sie hier das Interview mit Stephan Hagenbusch, Managing Director von Black Diamond Equipment Europe.

Black Diamond
Black Diamond Equipment stellt hochwertige Bergsportausrüstung her.

Die Outdoor-Branchengrößen treffen sich vom 30. Juni bis 3. Juli 2019 erstmals bei der OutDoor by ISPO in München. Nicht nur der Standort ist neu, auch das Konzept der OutDoor by ISPO bietet frische Impulse und Anreize.

Ein Grund mehr für Outdoor-Ausrüster Black Diamond als Aussteller dabei zu sei, sagt Managing Director Stephan Hagenbusch im „3-Fragen an“-Interview: „Wir sind gespannt, welche Denkanstöße, neue Perspektiven und Horizonte OutDoor by ISPO in Kooperation mit der EOG eröffnen wird.“

„OutDoor ist die wichtigste Branchenmesse der Outdoor-Industrie“

ISPO.com: Die OutDoor findet 2019 erstmals in München statt. Warum ist es für Sie wichtig, als Aussteller bei OutDoor by ISPO dabei zu sein? 

Stephan Hagenbusch: Wir begrüßen den Umzug der OutDoor nach München alleine schon deshalb, weil München als gut angebundene Großstadt viele Standortvorteile für eine internationale Messe bietet. Dass sich die Outdoor-Branche Herausforderungen wie der Digitalisierung, einer älterwerdenden Bevölkerung und dem Konkurrenzdruck aus anderen Branchen stellen muss, liegt auf der Hand. Wir sind gespannt, welche Denkanstöße, neue Perspektiven und Horizonte OutDoor by ISPO in Kooperation mit der EOG eröffnen wird.

Die OutDoor ist die wichtigste Branchenmesse der Outdoor-Industrie. Hier gilt es für uns einerseits Präsenz zu zeigen, andererseits profitieren wir, genauso wie die gesamte Branche, vom direkten Dialog mit Kunden, Medien und Mitbewerbern. Der Umzug nach München macht Hoffnung auf steigende Fachbesucherzahlen: Wir rechnen mit mehr Kontakten zu Händlern aus dem In-, vor allem aber auch aus dem Ausland. 

Der Begriff „Outdoor“ befindet sich in einer Transformation. Was bedeutet Outdoor für Sie und Ihr Unternehmen? 

Outdoor steht mittlerweile nicht mehr für bestimmte Aktivitäten, sondern für eine Lebenseinstellung, die uns im Gegensatz zur digitalen, sich immer schneller drehenden Welt reale Erlebnisse ermöglicht. Hier suchen und finden wir Momente der Freiheit, kommen an Grenzen - und überwinden sie sogar manchmal - und verbringen Zeit mit uns nahestehenden Menschen. Diesen Paradigmen-Wechsel versuchen wir in unserer Kommunikation und der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen aufzugreifen und so auch neue Zielgruppen anzusprechen.

Innovative Verbindung von B2B-Messe und Endkonsument gefragt

Trotz Consumer-Centric-Ansatz hält die Branche an der B2B-Messe fest. Warum ist die Fachmesse weiterhin so wichtig? Wird sie es auch in Zukunft für die Outdoor-Branche bleiben? 

B2B ist eine wesentliche Säule unseres Geschäfts und wird dies auch bleiben. Die Fachmesse wiederum wird sich anpassen und zum Beispiel veränderten Budgets gerecht werden müssen. Will sie auch in Zukunft relevant bleiben, so bedarf es einer innovativen Verbindung zwischen B2C und B2B.

Denn klar ist: Der Konsument steht bei uns bereits am Anfang aller Überlegungen im Zentrum, egal ob es um die Entwicklung von Produkten oder das Erstellen von Angeboten für unsere Händler geht. Die Erweiterung unseres Portfolios um customized Produkte und interaktive/digitale Services spielen hierbei eine wichtige Rolle.

Über Black Diamond Equipment

Black Diamond Equipment ist ein US-Hersteller von Kletter-, Ski- und Bergsportausrüstung mit Hauptsitz in Holladay, Utah. Das Unternehmen wurde 1989 von Mitarbeitern der insolventen Kletterartikelfirma Chouinard Equipment gegründet, unter anderem von Peter Metcalf. Der spätere Black Diamond-CEO führte das Unternehmen zum Erfolg. 

Mehr Reaktionen zur OutDoor by ISPO

Autor:
Sina Huth
Kommentare