Von Produkten aus Plastik-Abfällen bis zu nachhaltigen Messeständen

Nachhaltigkeit in der Outdoor-Branche: Von Produkten aus Plastik-Abfällen bis zu nachhaltigen Messeständen

Die Umwelt braucht es, die Kunden wollen es, die Outdoor-Branche nimmt das Thema ernst: Nachhaltigkeit! Das ist eines der Topthemen auf der ersten OutDoor by ISPO in München. Die Besucher beschäftigt das Thema stark und so kommt das nachhaltige neue Konzept der größten Outdoor-Messe Europas auch gut an, vom gigantischen „Plastik-Monster“ im Eingangsereich des Messegeländes bis zu den nachhaltig gestalteten Messeständen.

Die OutDoor by ISPO setzt zudem neue Maßstäbe mit ihrem „Code of Conduct", der Organisatoren, Ausstellern und Besuchern der Messe konkrete Empfehlungen, klimaneutral, ressourcenschonend sowie nachhaltig zu handeln gibt. Dieser Verhaltenskodex wurde vom OutDoor by ISPO-Team gemeinsam mit der European Outdoor Group (EOG), der European Outdoor Conservation Association (EOCA) und dem OutDoor by ISPO Advisory Board entwickelt.

In allen neun Hallen kann man sehen, wie sehr das Thema Nachhaltigkeit präsent ist. Besonders spannen beim Nachhaltigkeits-Vorreiter Patagonia in der Halle A6. Das Unternehmen hat seinen Stand mit der Leuchtschrift „We’re in business to save our home planet” überschrieben. Besser kann man es nicht sagen.

Kommentare