Autor:
Constantin Duge

Erstes offizielles Trainingsgelände für eSportler geplant

M7M eSport Factory – Das erste Leistungszentrum für eSportler in Osnabrück

Schon seit Jahren gibt es Leistungszentren für eSports in Fernost und in den USA. Nun haben Marc Sebastian Staperfeld, Thorsten Anke und Mike Hillen sich ein Herz gefasst und planen mit der „M7M eSport Factory“ das erste Leistungszentrum für eSports in Deutschland. Unterstütz wird das Projekt von bekannten Firmen wie Vodafone, Razer und der ESL.

Das erste eSport Leistungszentrum in Osnabrück bietet mehr als 1200qm² und dazu noch eine Hallenfläche von fast 6000qm².

Nicht jeder Spieler hat das Equipment oder die Räumlichkeiten sich professionell aufzustellen. Hier kann wirklich jeder ein Bootcamp oder LAN-Partys veranstalten – egal ob Hobby-Zocker oder Profi“, sagt Mike Hillen, Geschäftsführer der „M7M eSport Factory“.

Auch für die Zukunft hat das Objekt noch mehr Potenzial. Mit noch weiteren 6.000 Quadratmetern an Hallenfläche könnte hier eine große eSports Arena entstehen. Der Standort in Osnabrück soll aber nur der Anfang sein

Auf über 1.200qm² finden sich Trainings-, Ruhe- und Studioräume, sowie ein Fitnessstudio, Schlafsäle und verschiedene Ruhebereiche. Die Mitgliedschaftsgebühr soll zwischen 20 und 50 Euro betragen. Zur geplanten Eröffnung im März 2019 ist bereits ein Turnier mit einem Preispool von 250.000 Euro geplant.

Autor:
Constantin Duge
Kommentare


Themen dieses Artikels