Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel

Kreislaufwirtschaft für die Textilindustrie

Cradle to Cradle Certified: In endlosen Kreisläufen produzieren

Das „Cradle to Cradle Certified Products Program“ möchte für umfassende Nachhaltigkeit stehen und will den Idealfall des Recyclings erreichen: Alle eingesetzten Rohstoffe werden am Ende des Lebenszyklus eines Produkts wieder vollständig und gleichwertig in den Produktionsprozess zurückgeführt.

Cradle to Cradle bewertet Nachhaltigkeit nach einem Stufenprinzip.
Cradle to Cradle bewertet Nachhaltigkeit nach einem Stufenprinzip.

Hinter dem Begriff Cradle to Cradle (C2C) steht die Idee der Kreislaufwirtschaft. Das heißt, im Idealfall werden die eingesetzten Rohstoffe am Ende des Lebenszyklus eines Produkts wieder vollständig und ohne Qualitätsverlust in den Produktionsprozess zurückgeführt. C2C steht für ein Höchstmaß an Innovation und denkt das Produkt vom Design bis zur Entsorgung in neuen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Kategorien. Entwickelt wurde es in den 1990er Jahren von dem deutschen Chemiker Dr. Michael Braungart und dem amerikanischen Architekten William McDonough. Dabei unterscheiden sie zwischen technischen und biologischen Kreisläufen: entweder werden die Rohstoffe als „biologische Nährstoffe“ in biologische Kreisläufe zurückgeführt, d.h. sie verrotten und werden zu Humus. Oder sie werden zu „technischen Nährstoffen“ und können kontinuierlich in technischen Kreisläufen gehalten werden.

Um für die Produkte, die diese Kriterien erfüllen sollen, eine verlässliche Qualitätsbewertung zur Verfügung zu haben, wurde das Cradle to Cradle Certified-Produktprogramm entwickelt. Das Cradle to Cradle Certified-Zertifikat wird vom Cradle to Cradle Products Innovation Institute in San Francisco, USA, vergeben, das 2010 gegründet wurde. Die europäische Niederlassung sitzt in Amsterdam.

Fünf Level der Zertifizierung

Entsprechend verfolgt das Cradle to Cradle Certified Programm einen ganzheitlichen Ansatz zur Bewertung von Produkten und Herstellungsprozessen. Materialien und Herstellungsverfahren werden in fünf Kategorien beurteilt: Materialgesundheit (Inhaltsstoffe), Material Wiederverwendung, erneuerbare Energien (der Energieverbrauch als Ganzes), Wassermanagement und soziale Verantwortung.

Zudem gibt es den C2C-Product Standard in fünf Zertifizierungs-Levels: Basic, Bronze, Silber, Gold und Platin. Um auf einem bestimmten Niveau ausgezeichnet zu werden, muss ein Produkt die Mindestkriterien für dieses Level in allen fünf Kategorien erfüllen. Aktuell wird der Standard revisioniert. Die neue Version 4.0 sieht beispielsweise vor, dass Unternehmen einen höheren an Erneuerbaren Energien nutzen müssen, zudem wurden Einwegplastik und Pelz ausgeschlossen.

Im Oktober 2020 gibt es ca. 600 Zertifikate. Im August 2018 brachte C&A als erster Händler weltweit eine Jeans mit Cradle to Cradle Certified im Gold Level heraus.

Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel


Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel




Nachhaltigkeit
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Nachhaltigkeit lesen Sie hier.


Kommentare