Autor:
Constantin Duge

Immer mehr weibliche Spieler in eSports Profi-Teams

Mehr Gleichberechtigung: Frauen kämpfen sich in die eSports-Szene

Bis jetzt ist die eSports-Szene von männlichen Sportlern geprägt. Doch Gaming und eSports ist durchaus keine Männerdomäne mehr. In Deutschland gibt es laut dem Game Branchenverband über 34 Millionen Gamer, wovon 47% weiblich sind.

In Deutschland ist fast die HÑlfte aller Gamer weiblich.

Besonders auffällig ist, dass die Ego-Shooter CounterStrike:Global Offensive und Overwatch bei den Spielern die höchste Frauenquote erzielen. Trotzdem gibt es nur wenige, die es bis zur Profispielerin geschafft haben.
 

Ein Grund hierfür ist zum einem der Mangel an eigenständigen Turnieren für Frauen, und zum anderem die ständigen Probleme mit Anerkennung und Sexismus: „Ich weiß, wie kindisch manche, nicht alle, Männer sein können. Dass sie einfach nicht zulassen können, dass eine Frau das Sagen hat oder besser ist als sie selbst“, sagt CS:GO Profispielerin Julia Kiran.

Unterstützung für Frauen im eSports

Damit die weiblichen Spielerinnen aus dem Schatten der männlichen Spieler treten können, benötigt es noch an weiterer Unterstützung seitens der Veranstalter und Teams. So setzt sich der eSports Bund Deutschland (ESBD) bereits stark für die Gleichberechtigung der Geschlechter ein und ermittelt anhand einer wissenschaftlichen Studie die Gründe für die aktuelle Lage.

Dass Frauen den eSports erobern zeigt auch das GIRLGAMER Esports Festival, das gerade den Award für das „Beste Esports Festival 2018“ erhalten hat. Viele größere Sponsoren und Organisationen haben das Potenzial von weiblichen Teams und Ligen erkannt und sind daran interessiert zu investieren.

Top 10 der besten weiblichen eSportler

Sie zählen zu den bisher erfolgreichsten Spielerrinnen im eSports:

1. Saha „Scarlett“ Hostyn / StarCraft II

2. Katherine „Mystik“ Gunn / Halo Reach
3.
Richi Ortiz / Street Fighter V
4. Marjorie „Kasumi Chan” Bartell / Dead or Alive 4
5. Sarah „Sarah Lou” Harrison / Dead or Alive 4
6. Wang „BaiZe” Xinyu / Hearthstone
7. Zainab „zAAz” Turkie / CS:GO
8.
Julia „juliano“ Kiran / CS:GO
9. Christine „potter“ Chi / CS:GO
10. Stephanie „missharvey“ Harvey / CS:GO


eSports
Ende der 90-Jahre während der angeschlagenen Wirtschaftlichen Situation in Südkorea fand der eSports seinen Ursprung. Die südkoreanische Regierung förderte den Ausbau der Telekommunikation und Internet-Infrastruktur und stellte somit die Weichen für den eSport.

Autor:
Constantin Duge
Kommentare