Autor:
Martin Jahns

Skifahren in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Italien

Corona-Regeln in den Skigebieten: Was im Winter 2021/2022 gilt

Angesicht steigender Infektionszahlen haben zahlreiche Staaten und Regionen schärfere Corona-Maßnahmen beschlossen. Doch was bedeutet das für die Skigebiete in den Alpen? Welche Zugangsregeln gelten für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte und wo stehen die Skilifte ganz still? ISPO.com stellt in diesem stetig upgedateten Artikel die aktuellen Regelungen für Pisten, Seilbahnen und Hotels in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich zusammen.

Wir geben einen Überblick über die Corona-Regeln in den Alpen

Skifahren in Deutschland: Unterschiedliche Regeln je nach Bundesland

Die Regeln in den deutschen Skigebieten hängen vom jeweiligen Bundesland ab.

Bayern

In Bayern gilt für den Zutritt zu Seilbahnen und Skiliften die 2G-plus-Regelung. Es haben also nur Geimpfte und Genesene mit zusätzlichem negativen Schnelltest sowie Kinder unter 12 Jahren und minderjährige Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig im Rahmen des Schulbesuchs getestet werden, Zutritt.

Zudem sind die Bergbahnkabinen nur zu maximal 25 Prozent ausgelastet, um die Abstandsregeln einhalten zu können.

Baden-Württemberg

Für Skilifte und Seilbahnen in Baden-Württemberg ist angesichts des Infektionsgeschehen aktuell die 2G-Regel gültig.

Im Skigebiet Feldberg gilt eine 2G-Plus-Regelung. Hier können nur Geimpfte, Genesene und schulpflichtige Kinder (bis einschließlich 17 Jahre) sowie nicht eingeschulte Kinder die Liftanlagen nutzen. Dafür will dieses Skigebiet auf die Maskenpflicht und Abstandsregeln verzichten.

Nordrhein-Westfalen

Im Skigebiet Winterberg gilt die 2G-Regel. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre. Im Lift und in allen Anstehbereichen herrscht Maskenpflicht. 

Skifahren in Österreich: Lockdown seit 22. November 2021

In Österreich gilt seit 22. November ein landesweiter Lockdown noch bis zum 11. Dezember. Skifahren ist zwar als sportliche Betätigung im Freien von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen, allerdings dürfen nur Tagesgäste, Einheimische und Mitarbeiter die Skigebiete nutzen. Dabei gilt die 2G-Regel.

Hütten dürfen nur zur Mitnahme von Speisen oder Getränken, nicht aber zum Essen vor Ort oder Verweilen zum Aufwärmen öffnen.

Gastronomie, Hotels, Ferienwohnungen und Freizeitbetriebe sind im Rahmen des Lockdowns geschlossen. Außerdem gelten für diesen Zeitraum ganztägige Ausgangsbeschränkungen. Der Lockdown gilt für alle Personen unabhängig vom Impfstatus. Im Anschluss soll der Lockdown weiterhin für ungeimpfte bzw. ungenesene Personen (2G) gelten.

Im Bundesland Salzburg wird der Lockdown voraussichtlich eine Woche länger dauern als der Bundesweite.

Für Ungeimpfte dürfte ein Skiurlaub im Winter 2021/22 in Österreich ein Ding der Unmöglichkeit werden: Selbst nach einem Ende des Lockdowns wird das Land in die schon zuvor geltende 2G-Regel zurückkehren. Ab 1. Februar 2022 soll ohnehin eine allgemeine Impfpflicht in der Alpenrepublik gelten.

Das RKI hat Österreich derzeit als Hochrisiko-Gebiet eingestuft. Somit gilt bei der Einreise nach Deutschland aus Österreich eine 10-tägige Quarantäne-Pflicht. Eine Freitestung ist frühestens am fünften Tag möglich.

Für die Einreise nach Deutschland ist neben der digitalen Einreiseanmeldung ein Corona-Test (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest) nötig. Geimpfte und Genesene sind von der Test- und Quarantänepflicht befreit.

Skifahren in der Schweiz: Pisten aktuell auch für Ungeimpfte offen

Zum Skifahren gilt in der Schweiz derzeit keine generelle Nachweispflicht. Auch Ungeimpfte können in den Schweizer Skigebieten auf die Piste. 

Wie auch im öffentlichen Verkehr und im Handel gilt auch in allen geschlossenen Seil- und Bergbahnen sowie in Indoor-Anstehbereichen und Liftkarten-Verkaufsstellen der Schweiz die Maskenpflicht.

Beim Essen oder Trinken im Innenbereich von Skihütten, Hotels oder Restaurants ist ab 16 Jahren ein Impfnachweis zu zeigen. Für Hotelübernachtung ist keine Impfung notwendig, in Berghütten hingegen schon.

Lediglich bei der Einreise müssen ungeimpfte Personen ab 16 Jahren einen negativen Corona-Test (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest) vorlegen. Nach vier bis sieben Tagen wird ein weiterer, kostenpflichtiger, in der Schweiz durchgeführter Test verlangt. Das Resultat des zweiten Tests muss der zuständigen kantonalen Stelle übermittelt werden. Für geimpfte und genesene Personen mit einem Covid-Zertifikat oder einem anderen gültigen Nachweis einer Impfung oder Genesung gibt es keine Testpflicht.

Von der Test- und Einreiseformularpflicht sind Einreisende aus folgenden Bundesländern oder Regionen ausgenommen:

  • Deutschland: Baden-Württemberg, Bayern
  • Österreich: Tirol, Vorarlberg
  • Italien: Trentino/Südtirol, Lombardei, Piemont/Aostatal
  • Frankreich: Grand-Est, Bourgogne/Franche Comté, Auvergne/Rhône-Alpes
  • Liechtenstein

Skifahren in Frankreich: 3G-Regel unter anderem in Skiliften

In Frankreich gilt ab einem Alter von 11 Jahren in Skiliften und Warteschlangen vor Liften und Gondeln eine Maskenpflicht. Da die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankreich den Wert 200 überschritten hat, gilt dort außerdem die 3G-Regel. Negative Testergebnisse dürfen nicht älter als 24 Stunden sein.

Auch in Hotels und Restaurants gilt die 3G-Nachweispflicht ab einem Alter von 12 Jahren und 2 Monaten.

Wichtig für Personen ab 65 Jahren: Als vollständig geimpft gilt man in dieser Altersgruppe ab Mitte Dezember nur noch, wenn die letzte Impfung maximal sechs Monate zurückliegt oder wenn eine Booster-Impfung erfolgt ist.

Bei der Einreise nach Frankreich ist ein 3G-Nachweis nötig (bei Testung entweder PCR- oder Antigen-Test). Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Test.

Bei der Rückreise nach Deutschland aus Frankreich ist ein 3G-Nachweis nötig (bei Testung entweder PCR- oder Antigen-Test). Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Test.

Skifahren in Italien: 3G und Maske in geschlossenen Seilbahnen

In Italien gilt für alle ab 12 Jahren in geschlossenen Seilbahnen, Hotels und Restaurants sowie bei der Benutzung von Zügen oder Bussen die 3G-Regel. Außerdem gilt in geschlossenen Kabinenbahnen und Sesselliften ab einem Alter von 6 Jahren Maskenpflicht sowie eine Maximalauslastung von 80 Prozent.

Bei der Einreise nach Italien ist ein 3G-Nachweis nötig (bei Testung entweder PCR- oder Antigen-Test). Kinder unter 6 Jahren benötigen keinen Test.

Bei der Rückreise nach Deutschland ist ein 3G-Nachweis nötig (bei Testung entweder PCR- oder Antigen-Test). Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Test.

Artikel teilen
Autor:
Martin Jahns


Kommentare