Autor:
Lisa Amenda

Sustainability in Sport und Outdoor

Diesen 9 Nachhaltigkeits-Vorbildern solltest du folgen (Teil 2)

In einer zweiteiligen Serie hat unsere Gastautorin Lisa Amenda neun Nachhaltigkeits-Vorbilder aus Sport und Outdoor zusammengetragen. In Teil 2 der Serie präsentiert sie vier spannende Persönlichkeiten, die sich dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben haben.

Trailrunner lieben Natur und setzen daher auf nachhaltige und langlebige Produkte.
Nachhaltigkeits-Vorbilder aus Sport und Outdoor

Nachhaltig leben ist unbequem, kompliziert und bedeutet auf jeden Fall Verzicht. Dass es einfach ist, hat niemand gesagt. Dass ein nachhaltiger Lebensstil cool sein kann und zum Mitmachen anregt, beweisen jedoch diese neun Persönlichkeiten aus Sport und Outdoor. Denn auf ihren Instagram-Feeds geht es nicht nur um Actionshots, sondern auch um eine echte Message. Da lohnt sich der Klick auf den Follow-Button.

Ein Thema – viele Perspektiven: Persönliche Interviews, ehrliche Meinungen und kontroverse Diskussionen rund um ein Trendthema. Das ist der neue, monatlichen Newsletter „Perspectives of Sports and Outdoor“ von ISPO.

Die Fotografin: Meg Haywood Sullivan

Instagram und schöne Bilder gehören zusammen wie Spaghetti und Tomatensoße. Deswegen darf auf keinen Fall eine Fotografin in der Liste fehlen. Darf ich vorstellen: Meg Haywood Sullivan. Sie fotografiert für Hersteller wie Clif Bar, Prana oder Keen und setzt sich nebenbei und mit ihrer Arbeit noch für Umweltschutzorganisationen wie Protect our Winters, Surfrider Foundation oder Conservation International zum Schutz unseres Planeten ein.

Gemeinsam mit Sierra Quitiquit hat sie außerdem Plastic Free Fridays gegründet. Ihre Fotos machen sofort Lust rauszugehen und zeigen genau das, warum wir uns für Nachhaltigkeit einsetzen sollten: die Schönheit der Natur.

Instagram-Account von Meg Haywood Sullivan

Die Influencerin: Katie Boué

Ihr wollt ein Paradebeispiel für einen Outdoor-Influencer? Dann habe ich für euch Katie Boué. Sie teilt auf ihrem Instagram-Kanal stylische Bilder von ihren Abenteuern mit ihrer Hündin Spaghetti rund um ihre Heimatstadt Salt Lake City und setzt sich gleichzeitig für die Umwelt und vor allem die amerikanischen National Monuments und Public Lands ein.

Katie hat deshalb nach ihrer Social-Media-Arbeit für die Outdoor Industry Association und ihrem Blog The Morning Fresh, das Outdoor Advocacy Project gegründet und will Outdoorsportler dazu aufrufen, ethisch, nachhaltig und emphatisch mit ihrer Umwelt und Mitmenschen umzugehen.

Instagram-Account von Katie Boué

View this post on Instagram

Hola amigos! 👋 I woke up to lots of new friends here and wanted to say hi! and reintroduce myself. I’m Katie Boué. She/hers/ella/anything-said-in-respect. I’m a Cuban-American outdoor advocate raised in Miami, currently living in Salt Lake City. My doggo (pictured) is named Spaghetti and she’s the jam. I believe that outdoorsy people have a responsibility to do good outside and to take action to protect the places we love. I believe that it’s our duty to get educated on political issues affecting the outdoors, our environment, and our communities—and I believe it’s our duty to take action accordingly. I started a benefit-corporation organization called the Outdoor Advocacy Project (@outdooradvocacy) to spread awareness and action throughout the outdoor community. I believe we want to do good, and I believe we can do better together. Other things I believe in: eating pasta for breakfast, valuing progress over perfection, always packing a bathing suit, sun + saltwater heals everything, and never turn down a Cuban cafecito. And did I mention how dope my dog Spaghetti is? If you’re new here (or if you’ve been here for a while) leave me a comment about yourself! Who are you, where are you from, what are you fired up on? We get into some deep, challenging, inspiring conversations around here, so getting to know each other is key to growing as a community! 💛 Say hi, I’m so glad you’re here. Photo: @jo_savagephotography

A post shared by Katie Boué (@katieboue) on

Der Kletterer: Tommy Caldwell

Viel muss ich zu ihm in der Outdoorwelt wohl nicht sagen. Kletterer. Bezwinger der Dawn Wall. Und er wird kurz und knapp als der beste Big Wall-Kletterer aller Zeiten beschrieben. Sein Instagram-Account zeigt also genau das: atemberaubende Kletteraufnahmen, das Leben mit seiner Frau und seinen beiden Kindern im Yosemite Valley und seine Arbeit als Umweltschützer.

Er spricht vor dem Kongress, geht auf Klimaschutz-Demos, ruft aktiv dazu auf wählen zu gehen, um das Arctic National Wildlife Refuge (das nördlichste Naturschutzgebiet der USA) vor den Plänen zur Ölförderung von Trumps Regierung zu schützen und spricht mit Alex Honnold in Videos darüber wie die beiden bessere Bürger dieser Erde werden können.

Instagram-Account von Tommy Caldwell

View this post on Instagram

The Trump administration recently finalized plans to open up the Arctic National Wildlife Refuge to oil and gas development. This means that the government can now auction off leases to companies who want to drill on the Refuge’s Coastal Plain. Not only is the Coastal Plain sacred land to the Gwich’in Nation, it also encompasses 19.3 million acres of one of the last healthy Arctic ecosystems on earth—home to calving porcupine caribou and polar bear dens, where musk ox, grizzly bear, wolves and migrating birds from all 50 states live and thrive. But Trump also admitted that this may or may not happen. Could it be that they leaving an opening in case there is a big public outcry? The recent passage of the Great American Outdoors act and the cancelation of oil and gas leases around Moab have shown that the will of the people can make a difference, at least for now when there is an election looming. The majority of Americans want these places to remain protected. On the other side are the top 5 oil companies alone spending more that 200 million a year on lobbying. If we want to win this battle, we must make more noise than big oil. If we want to win the war, we must elect officials, and a president that understand renewables will win the race and destroying our last remaining wild and sacred places is not worth it. So, my ask is this. Make a solid plan to vote. Help your friends and family make a plan to vote. Spreads the word that social justice, wilderness and the environment are top voting priorities. And if you want to sign a petition go to the link in my bio. #vote #protectthearctic 📸 @austin_siadak

A post shared by Tommy Caldwell (@tommycaldwell) on

Die Drag Queen: Pattie Gonia

Der Fotograf Wyn Wiley hat sich mit Pattie Gonia ein Drag-Queen-Alter-Ego geschaffen, die die Outdoorwelt ein bisschen weniger steif und nachhaltiger gestalten will. Pattie Gonia legt wert auf Nachhaltigkeit, recycelte Materialien und vor allem Gleichberechtigung. Intersektionaler Umweltschutz ist natürlich auch ihr Thema. Sie bzw. Wyn gibt allerdings auch offen zu, dass er nicht immer ein Nachhaltigkeits-Nerd war, dass sich aber jeder ändern kann, wenn er will.

Und wem jetzt Patties Instagram Account noch nicht genügt, der sollte sich auf jeden Fall das Video anschauen, das sie mit REI unter dem Titel „Everything to lose“ produziert hat. Mother Natch is counting on you!

Instagram-Account von Pattie Gonia

Autor:
Lisa Amenda
Kommentare




Nachhaltigkeit
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Nachhaltigkeit lesen Sie hier.