Autor:
Christian Connolly

Challenges of a CEO: Christian Connolly Twiceme

„Ohne intelligenten Helm fahre ich nicht Ski“

Twiceme Technology macht Sportbekleidung und -ausrüstung smart. Mit seinen Innovationen macht das schwedische Tech-Unternehmen Sportgeräte von Top-Marken wie Oakley, O'Neal, POC, Salomon und Julbo zu wertvollen Helfern für Retter in Not. CEO Christian Connolly erklärt, warum die Zukunft smart ist, wie veraltete Strukturen die Digitalisierung behindern und warum wir im Jahr 2050 keine Bergrettung mehr brauchen werden.

Christian Connolly, CEO of the Swedish tech brand Twiceme
Christian Connolly, CEO der schwedischen Technologiemarke Twiceme

Mein Name ist Christian Connolly und seit 2019 bin ich CEO von Twiceme Technology. Mit unserer innovativen Technologie twICEme machen wir Sport- und Outdoor-Ausrüstung smart und sicher. Unsere Technologie, die in Sportausrüstung und Zubehör wie Helme, Brillen oder Jacken eingebaut wird, kann Sicherheitsinformationen wie medizinische Daten, Koordinaten oder Telefonnummern an relevante Personen übermitteln.

Mit twICEme schließen wir den Sicherheitskreis in der Sportausrüstung: Helmsysteme wie MIPS oder Koroyd schützen den Kopf im Falle eines Aufpralls. Ortungssysteme wie RECCO helfen den Rettern Sie zu finden und twICEme sorgt dafür, dass Begleiter, Retter und medizinisches Personal genau die Informationen Daten erhalten, die sie im Notfall brauchen.

So sorgen wir für ein sicheres Abenteuer mit nahtlosem Zugang zu wichtigen Daten, ohne die persönliche Integrität zu gefährden. Mit unserem weltweit geschützten Symbol auf den mit twICEme ausgestatteten Produkten wissen Rettungsfachleute und Endnutzer sofort, dass diese Informationen nur ein Fingerzeig entfernt sind. Mit unserer einfachen Integration machen wir es den Herstellern leicht, ihre Produkte mit twICEme aufzurüsten.

twICEme kommt in Situationen zum Einsatz, in denen der Nutzer einem überdurchschnittlich hohen Risiko ausgesetzt ist, wie z. B. beim Actionsport oder in extremen Arbeitssituationen. Aktuell sind wir führend bei der Aufrüstung von allerlei Helmen, aber wir expandieren auch. Gemeinsam mit Julbo haben wir gerade eine intelligente Skibrille, mit POC eine Jacke auf den Markt gebracht. Im Moment gibt es viele spannende Dinge zu entdecken. Wir sehen eine hohe Nachfrage im Action- und Freizeitsport und werden bald in das Motorradsegment einsteigen.

Wir freuen uns, den Spirit der OutDoor by ISPO auch 2023 wieder gemeinsam mit euch zu erleben. Save the date: 04. bis 06. Juni im MOC – Event Center Messe München.

Eines ist klar - die Zukunft ist smart

Eines ist klar - die Zukunft ist smart. Ich gehe nie ohne meinen intelligenten Helm zum Skifahren. Auch wenn ich vor drei Jahren noch nicht mit vielen smarten Geräten und Gadgets zu tun hatte. Im Alltag hingegen nehme ich schon lange mein Smartphone mehrmals am Tag für unterschiedlichste Zwecke in die Hand. Ich zahle ich meine Busfahrkarte mit meinem Telefon. Ich kaufe meinen Kaffee auf dem Weg zur Arbeit mit meinem Telefon, ich öffne sogar die Tür mit ihm. Wer hätte vor Jahren gedacht, dass Türen eines Tages smart sein würden?

Als Apple Pay bei meiner Bank eingeführt wurde, war ich zunächst etwas skeptisch, obwohl ich in dieser Branche arbeite. Aber dann habe ich es ausprobiert und seitdem bin ich sozusagen süchtig danach. Ich würde nie wieder zu einer Plastikkarte zurückkehren. Apple und Samsung Pay wachsen um mehr als 30 Prozent pro Jahr. Es ist verrückt, wie schnell diese Dinge für uns unentbehrlich werden, wenn wir erst einmal angefangen haben, sie zu benutzen.

Es gibt immer mehr Dinge, die smart werden, und manchmal wird sogar in der Industrie die Frage gestellt: Wann wird das aufhören? Ich denke, die Antwort lautet: Niemals. Wenn man die Leute vor ein paar Jahren gefragt hat, ob sie eine Smartwatch haben wollen, haben sie einen nur ausgelacht und gesagt: „Natürlich nicht! Ich brauche nur die Uhrzeit.“

Wenn man über Gegenstände unseres täglichen Lebens nachdenkt, lautet die Frage im Grunde; Kann der Zweck dieses Gegenstandes durch digitale Technologien erweitert werden? Können wir damit Probleme lösen? Wenn ja, liegt die Antwort auf der Hand - dieser Gegenstand sollte smart werden. 

Strukturelle Defizite behindern die Digitalisierung

Dies gilt insbesondere für Rettungseinsätze in den Bergen, in der freien Natur oder auf Baustellen. Das häufigste Problem ist der Mangel an Informationen, der zu längeren Vorlaufzeiten bei Rettungseinsätzen führt. Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Problem anzugehen.

Die eine besteht darin, die Effizienz der Rettungsorganisationen bei der Datenübertragung zu erhöhen. Das ist schwierig, weil wir weltweit mit Altsystemen arbeiten, die wie isolierte Silos aufgebaut sind. In den Vereinigten Staaten wird das Rettungswesen von den Bezirken verwaltet. In Schweden ist es das Gleiche. Wenn ich von Stockholm in eine andere schwedische Region fahre, gibt es keine Kommunikation zwischen diesen Regionen.

Eine weitere Herausforderung sind die Gesetze in den USA und der EU über personenbezogene Daten, die die Weitergabe privater Daten unter Strafe stellen. Das macht es schwer, Daten auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene zu sammeln und zu übertragen. Was die Digitalisierung im Allgemeinen angeht, sind wir schon recht weit, aber sie hat den Rettungs- und Gesundheitsbereich noch nicht ausreichend erreicht. Um dies zu ändern, wird es Jahrzehnte dauern.

Hier kommt twICEme ins Spiel. twICEme ist einfach auf bestehende Arbeitsabläufe im Rettungswesen zu implementieren. Es ist eine Plug-and-Play-Lösung, die schon heute funktioniert. Darüber hinaus schützen wir bei twICEme persönliche Daten, indem wir eine lokale Speicherung anbieten. Wir sammeln niemals persönliche Daten - was für uns zu einer Art Signatur geworden ist.

Ein Smartphone reicht aus, damit Retter und Begleiter potenziell lebensrettende Daten abrufen können

Wichtiges Feedback von Rettungskräften, Marken und Kunden

Obwohl twICEme dazu beitragen kann, Leben in den Bergen zu retten, ist es schwierig, eine genaue Statistik darüber zu erhalten, da wir derzeit keine Benutzerdaten sammeln. Alles ist darauf ausgerichtet, die Kontrolle über Daten in der Hand der Endnutzer zu behalten. Was wir jedoch erhalten, ist das Feedback der Retter. Wir haben von Hunderten von Rettungsteams auf der ganzen Welt gute Reaktionen bekommen und wir erwarten in Zukunft noch mehr Rückmeldungen, wenn twICEme-Produkte in der Praxis eingesetzt werden. Zum Beispiel halten Rettungsteams in französischen Skigebieten wie Val-d'Isère ein Auge auf twICEme.

Wir arbeiten daran einen engen Kontakt mit der Industrie, der Rettungsgemeinschaft und den Endverbrauchern zu erhalten. Der ISPO Collaborators Club ist eine der Initiativen, die uns dabei hilft. Wir haben gerade eine neue Version der App veröffentlicht und die Beta-Tester helfen uns bei der Bewertung der neuen Funktionen. Es ist gut, direktes Feedback von unseren Kunden zu bekommen.

Inzwischen gibt es auch Skibrillen von Julbo mit der intelligenten Twiceme-Technologie

Trends im Skisport: Sicherheitsbewusstsein und Digital Nativity

Das zeigt sich auch in zwei Trends, die ich beim Skifahren sehe: Der erste ist das Bewusstsein für Sicherheit. Vor ein paar Jahren trugen die Leute noch nicht einmal eine Sicherheitsausrüstung. Sie fuhren einfach mit ihrer Mütze Ski oder fuhren ohne Helm Fahrrad. Das Tragen von Sicherheitsausrüstung ist der erste Schritt zum Sicherheitsbewusstsein. Ich würde nie ohne meinen Helm Ski fahren. Und ich persönlich würde heute niemals ohne einen smarten Helm fahren. Das zeigt den nächsten Schritt in der Evolution des Sicherheitsbewusstseins. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Wegen, um sicherer zu werden. Wir sehen auch, dass Covid ein großer Weckruf war. Die Menschen sind sich ihrer Sicherheit und der Sicherheit ihrer Angehörigen noch stärker bewusst geworden. Wir sehen das auch an der gestiegenen Bereitschaft, für bessere und sicherere Helme mehr zu bezahlen.

Der zweite große Trend ist die digitale Verankerung dieser Generation. Vor zehn Jahren habe ich mit keinen smarten Devices oder ähnlichem interagiert, jetzt sind es vielleicht zehn bis zwanzig Berührungspunkte mit smarter Technologie pro Tag, bald werden es Hunderte sein. Diese beiden Trends entwickeln sich rasant.

Die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, haben dies erkannt und suchen nach Wegen, um diesen neuen Herausforderungen zu begegnen. Hier ist twICEme eine einfache Lösung, die einen großen Wert schafft. Deshalb glaube ich, dass es uns gelungen ist, viele weltweit führende Unternehmen für eine Reise mit uns zu gewinnen. Sie sehen den steigenden Bedarf an Sicherheit und dass die Zukunft smart sein wird.

Komm in den ISPO Collaborators Club! Teste neue, innovative Produkte, nimm an exklusiven Events von Top-Marken und spannenden Startups teil und connecte dich mit anderen sportbegeisterten Mitgliedern. Die Unternehmen freuen sich auf die Zusammenarbeit mit euch!

Im Jahr 2050 gibt es keine Rettungsmission

Wo wir heute sind, passieren Unfälle - das ist unvermeidlich. Deshalb versorgen wir mit unserer Technologie die Ersthelfer mit relevanten Informationen, um die Vorlaufzeiten in Rettungssituationen zu verkürzen. Der allgemeine Endverbraucher hat sich von einem eher unbekümmerten Sicherheitsbedürfnis zu einer aktiven Suche nach Ausrüstung entwickelt, die ihm mehr Sicherheit bietet. Vieles deutet darauf hin, dass Actionsportarten für den Durchschnittsathleten immer zugänglicher werden, während die verwendete Ausrüstung immer fortschrittlicher wird. Mehrere unserer Botschafter, die sich tagtäglich mit der Sicherheit in den Bergen befassen, bestätigen, dass diese Kombination zusammen mit dem risikofreudigen Verhalten der Menschen heute zu einer erhöhten Unfallwahrscheinlichkeit beiträgt.

Nach Ansicht vieler Menschen aus der Welt des Sports muss die Norm für das Risiko- und Sicherheitsverhalten geändert werden. Hier liegt meiner Meinung nach gewissermaßen der Kern der Aufgabe von twICEme Prävention von Unfällen. Das ultimative Ziel für uns ist, dass im 2050, twICEme, in seiner ursprünglichen Form, eine Technologie für zugängliche Sicherheitsinformationen ist nicht mehr erforderlich. Wenn ich eine kühne Behauptung aufstellen darf, dann würde ich sagen, dass die Rettungsmission im Jahr 2050 nicht mehr existiert.

Im Jahr 2050 werden wir werden in der Lage sein, genau zu wissen, wie die Verhältnisse sind, ob eine Lawine am Hang ist oder aus welcher Richtung sich eine Person mit welcher Geschwindigkeit nähert. Durch kontinuierliche Arbeit sollten wir einen Standard für intelligente Sicherheit im Actionsport geschaffen und damit die Rettungseinsätze eliminieren bis dahin. Dies mag wie ein Traum klingen, aber es ist das ultimative Ziel für uns.

Twiceme-CEO Christian Connolly mit smartem Helm

Julbo über die Zusammenarbeit mit Twiceme Technologies

„Julbo weiß, dass die Berge sowohl eine wunderbare Quelle des Vergnügens als auch eine lebensfeindliche Umgebung sind, und engagiert sich daher für mehr Sicherheit bei Outdoor-Aktivitäten, sei es durch eine klarere Wahrnehmung der Umgebung, eine beschlagfreie Sicht oder robuste und bequeme Rahmen. Wir möchten daran arbeiten, wie man den Fahrern helfen kann, selbst wenn das Schlimmste passiert ist. Die Ermöglichung eines schnelleren, einfacheren und effizienteren Handelns des Ersthelfers scheint definitiv ein guter Weg zu sein, um die Sicherheit der Skifahrer und Snowboarder zu verbessern.

Die Tatsache, dass die twICEme-Lösung auf einer wirklich benutzerfreundlichen App und der schnellen Verarbeitung von relevanten und detaillierten Gesundheitsdaten basiert, macht die Einrichtung wirklich einfach. Das ist ein echter Mehrwert einer smarten Sportausrüstung. Die Zuverlässigkeit der gewählten Kommunikationstechnologie (Nahfeldkommunikation, keine Batterie oder Netzwerkverbindung erforderlich, nicht temperaturempfindlich, leichter und einfach zu integrierender Chip) ist ebenfalls wichtig, da sie perfekt zu den Anforderungen jeder Schneeausrüstung passt.

Die Zusammenarbeit mit dem jungen und dynamischen Team von twICEme, das einen neuen Sicherheitsstandard auf dem Markt setzt, der allen Skifahrern und Snowboardern zugutekommt, ist für Julbo wirklich aufregend. Deshalb setzen wir diese Technologie sowohl in unseren Skihelmen als auch in unseren Skibrillen ein“.

Nicolas Defude, Produktmanager Julbo

Artikel teilen
Autor:
Christian Connolly