Autor:
Martin Jahns

Alibaba, Coca-Cola, Visa, Samsung & Co. unterstützen das IOC

Sponsoren der Olympischen Spiele: Das sind die Olympia-Partner

Die Olympischen Spiele sind eine Geldmaschine: 14 TOP-Sponsoren - darunter Weltmarken wie Coca-Cola, Intel oder Alibaba - und fast 70 weitere Partner spülen Milliarden in die Kasse des IOC. Alle Infos über die Sponsoren, Partner und Geldgeber.

Die olympischen Ringe vor dem neuen Nationalstadion in Tokio - eine der Sportstätten der Olympischen Spiele.
Die olympischen Ringe vor dem neuen Nationalstadion in Tokio - eine der Sportstätten der Olympischen Spiele.

Wie viel Geld nimmt das IOC mit Olympia-Sponsoring ein?

Neben TV-Verträgen sind Sponsoren und Partner Haupteinnahmequellen des IOC: 2 Milliarden Dollar nimmt der Olympia-Ausrichter allein durch seine 14 globalen Top-Sponsoren im Vierjahreszyklus ein, der die Winterspiele von Pyeongchang und die Sommerspiele von Tokio umfasst. Für den nächsten Zyklus mit den Spielen 2022 in Peking und 2024 in Paris soll der Betrag laut IOC auf drei Milliarden Dollar ansteigen. Dazu kommen noch einmal rund 3,3 Milliarden Dollar von den fast 70 japanischen „Domestic Sponsors“.

Kein Wunder: Die Olympischen Spiele erreicht als mehrwöchiges Highlight der Sportsaison noch immer Milliarden Menschen – an den TV-Bildschirmen, aber inzwischen vor allem auch als Trend-Content in sozialen Medien.

Wer sind die Sponsoren und Partner für die Olympischen Spiele in Tokio?

Das IOC hat für die Olympischen Spiele in Tokio ein vierstufiges Sponsorensystem von globalen Partnern über Goldpartner bis zu vor allem japanischen Unternehmen als „Domestic Sponsors“. Die Sponsoren und Partner im Überblick:

Worldwide Olympic Partners
UnternehmenBrancheIm TOP-Programm des IOC seit
Coca-ColaErfrischungsgetränke1986 (bereits seit 1928 durchgehend Olympia-Sponsor)
AirbnbÜbernachtungsangebote2019
AlivavaCloud Services und E-Commerce2017
AtosIT2001
BridgestoneReifen2014
DowChemikalien und Rohstoffe2010
GETransport und Infrastruktur2005
IntelProzessoren und Chips2017
OmegaUhren2003
PanasonicUnterhaltungselektronik1987
Procter & GambleHygieneprodukte2010
SamsungKommunikation und Elektronik1997
ToyotaFahrzeuge und Mobilität2017
VisaBezahlungsdienstleister1986
Weitere Sponsoren
Olympic Gold PartnersOlympic Official PartnersOlympic Official Supporters
AsahiAjinomotoAOKI
AsicsEarth CorporationAggreko
CanonEducation FirstECC
EneosAirweaveEY Japan
Tokio Marine & Nichido Fire InsuranceKikkomanKADOKAWA
NissayKNTGoogle
NECJTBKOKUYO
NTTCiscoSHIMIZU CORPORATION
NomuraSecomTANAKA HOLDINGS
FujitsuANATECHNOGYM
MizuhoAlsokTOBU TOWER SKYTREE
SMBCDNPNOMURA
Mitsui FudosanDaiwa HousePARK24
MeijiTokyo GasPasona Group
LixilTokyo MetroBCG Japan
 TotoMARUDAI FOOD
 Tobu Top ToursMorisawa
 ToppanYahoo Japan Corporation
 Narita AirportTHE SANKEI SHIMBUN
 NissinThe Hokkaido Shimbun Press
 Japan Post 
 Japan Airport Terminal Haneda 
 Japan Airlines 
 JR 
 Hisamitsu 
 Mitsubishi Electric 
 Yamato 
 Recruit Holdings 
 The Japan News 
 The Asahi Shimbun 
 Nikkei 
 Mainichi 

 

Wie viel kostet es, Olympia-Sponsor zu werden?

Für den beim IOC üblichen Vierjahreszyklus als Sponsor oder Partner kostet die 14 globalen Partner einen dreistelligen Millionenbetrag. Laut „Quartz“ zahlen Sponsoren pro Zyklus aktuell bis zu 300 Millionen Dollar.

Bridgestone oder Panasonic etwa kostet ihr Status als globaler Partner für vier Jahre jeweils 200 bis 250 Millionen Dollar. Airbnb soll einen Achtjahresvertrag bis 2028 mit Zahlungen von 500 Millionen Dollar unterschrieben haben.

Welche Auswirkung hat Corona auf das Sponsoring?

Die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio hat natürlich auch Einfluss auf das Sponsoring. So mussten Verträge allein schon aufgrund der zeitlichen Sprengung des üblichen Vierjahresrhythmus nachverhandelt werden. Auch die Begrenzung der Zuschauerzahlen an den Veranstaltungsstätten auf maximal 10.000 Personen sowie die voraussichtliche Abwesenheit internationaler Fans verändern das Bild der Spiele und damit auch das der Sponsoren.

Im Falle eines Wertverlustes des Olympia-Sponsorings sei es laut Rick Burton, Professor für Sportmanagement an der Syracuse University, denkbar, dass Vereinbarungen über die Spiele 2022 und 2024 verlängert werden könnten.

Trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage haben auch die japanischen "Domestic Sponsors" ihre weitere Unterstützung der Spiele zugesagt.

Was erhalten die Sponsoren als Gegenleistung?

Produkte und Dienstleistungen der Globalen Sponsoren werden an den Sportstätten vor Ort sowie von den Athleten verwendet. So erfolgt die Zeitmessung bei Wettbewerben etwa durch Omega-Uhren. Unterhaltungselektronik für die Athlet*innen kommt von Samsung. 

Die Sponsoren und Partner wiederum haben als einzige Marken das Recht, die berühmten olympischen Ringe sowie die olympische Flamme in ihren Marketing-Aktivitäten zu nutzen. Das nutzt beispielsweise Procter & Gamble in seiner #LeadWithLove-Kampagne zu den Spielen.

Artikel teilen
Autor:
Martin Jahns






Kommentare