Sportmarketing




Sportbusiness
Klettern gilt als Trendsport.
Trendsport bietet im Sponsoring große Chancen für Unternehmen. Der Werbeplatz ist meist exklusiv und bietet Gelegenheit, sich einzubringen. Das haben auch einige Unternehmen erkannt, von denen man das nicht erwarten würde. Der letzte Teil der dreiteiligen Sponsoring-Serie von ISPO.com.

Sportbusiness
Influencer Marketing wird künftig immer professioneller.
Sponsoring boomt, noch nie wurde hier mehr Geld investiert. In Zeiten des Überangebots von Werbebotschaften bietet der Sport etwas äußerst Wertvolles: echte Emotionen. Welche Trends 2019 noch bedeutsamer werden? Lesen Sie hier Teil 1 unserer dreiteiligen Sport-Sponsoring-Serie. 

Sportbusiness
Der Trendsport Triathlon wird wichtiger fürs Sponsoring.
Der Fußball beherrscht das Sport-Sponsoring in Deutschland. Doch andere Sportarten holen auf. In Teil zwei unseres Sponsoring-Reports erfahren Sie, weshalb Laufsportarten an Bedeutung im Marketing gewinnen und weshalb man als Marketer nicht nur auf Reichweite setzen sollte.

Sportbusiness
Ob man sie nun Influencer oder Markenbotschafter nennt, ist unerheblich: Ex-Basketball-Star Kobe Bryant (Spitzname: „Black Mamba“) und Nike sind wie David Beckham und Adidas gelungene Beispiele von langfristigen Partnerschaften, die über den gesamten Marketing-Mix und innerhalb der Kommunikation über alle Mediengattungen hinweg wirken.
Die Digitalisierung revolutioniert auch das Sport-Sponsoring. Die Marketing-Verantwortlichen verlagern ihre Budgets mehr und mehr von Print, Hörfunk und TV in Richtung Internet, insbesondere zu Social Media. Das sind die größten Trends im Sponsoring 2019 in Bildern.

Sportbusiness
DeMarcus Cousins (l.) spielte in der vergangenen Saison noch für die New Orleans Pelicans.
Puma treibt seine Basketball-Offensive voran und hat laut einem US-Sender NBA-Superstar DeMarcus Cousins unter Vertrag genommen, der bisher bei Nike unter Vertrag stand. Dank einer Klausel kann der US-Konzern allerdings noch zurückschlagen. 



Sportbusiness
Laura Dahlmeier wird bei Olympia künftig auch vor Allianz-Werbebanden laufen.
Ab 2021 wird die Allianz Partner des Internationalen Olympischen Komitees. Erstmals werben wird das Unternehmen dann bei den Winterspielen in Peking 2022. Der Münchner Versicherungskonzern erwartet sich davon steigende Interaktion mit neuen Zielgruppen.