Autor:
Martin Jahns

Besonders Skischuh-Hersteller werden profitieren

Freihandel: So hilft das EU-Abkommen mit Japan Europas Sportartikelindustrie

Das diese Woche beschlossene Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan lässt die europäische Sportartikelhersteller jubeln. Vor allem Wintersportfirmen freuen sich über das Ende horrender Zölle. Doch eine letzte Hürde muss noch genommen werden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Japans Premier Shinzo Abe und EU-Ratspräsident Donald Tusk (v.l.n.r.) haben sich auf ein Freihandelsabkommen geeinigt.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Japans Premier Shinzo Abe und EU-Ratspräsident Donald Tusk (v.l.n.r.) haben sich auf ein Freihandelsabkommen geeinigt.

Am Dienstag trafen sich Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, und Shinzo Abe, Premierminister Japans, um das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und Japan offiziell zu unterzeichnen.

Voraussichtlich im Herbst wird das Europaparlament darüber abstimmen. Sobald die Verfahren sowohl auf EU-Ebene als auch in Japan abgeschlossen sind, soll das Abkommen Anfang 2019 in Kraft treten.

Nun haben der Verband der Europäischen Sportartikelindustrie (FESI) und die europäischen Skischuh- und Sportschuhfirmen das Freihandelsabkommen in einer Erklärung nachdrücklich begrüßt.

Die Sportartikelindustrie zeigt sich zuversichtlich, dass das Abkommen ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum fördern, den Welthandel ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen wird. Es werde auch die Kosten für importierte und exportierte Waren für Hersteller und Verbraucher senken.

Derzeit Zoll in Höhe von 27% auf Skischuhe

„In Zeiten, in denen protektionistische Maßnahmen leider weltweit zunehmen, ist das Wirtschaftsabkommen zwischen der EU und Japan eine positive Botschaft für einen freien, fairen und nachhaltigen Handel", sagte FESI-Präsident Frank Dassler. "Die Sportartikelindustrie ist zuversichtlich, dass dieses ehrgeizige Abkommen die Chancen für unsere Branche - insbesondere im Wintersport - zum Nutzen von Arbeitsplätzen, Wirtschaftswachstum und Verbrauchern erhöhen wird. Hoffen wir, dass dies auch den Weg für die rasche Ratifizierung anstehender bilateraler Partnerschaften wie des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Vietnam ebnet.“

“Insgesamt zahlen die europäischen Skischuhfirmen jährlich fast 20 Millionen Euro Einfuhrzoll. Dieses Handelshemmnis hat Investitionsprojekte in einem Markt gestoppt, der mit vielen Problemen wie Schneemangel oder sinkender Nachfrage nach Produkten zu kämpfen hat“, fügte Rene Harrer von der Firma Head und Vorsitzender des Skikomitees der FESI hinzu.

Die aktuellen Zölle auf Skischuhe betragen 27%. Ab dem ersten Tag des Inkrafttretens des Abkommens werden diese Zölle auf 24,50% gesenkt und in 10 Jahren vollständig abgeschafft (mit einer schrittweisen Senkung um 2,40% oder 2,50% pro Jahr).

Autor:
Martin Jahns
Kommentare




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.