ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com

Die Job-Herausforderungen bei der Dachfirma von The North Face, Vans und Eastpak

Mitarbeiter und Bewerber müssen „die Marken-DNA verstehen“

Der Kampf um Angestellte wird ohnehin immer schwieriger – besonders wenn die Marken bekannter sind als deren Dachfirma. Das ist ein Problem, mit dem die VF Corporation, zu der The North Face, Vans oder Eastpak gehören, kämpfen muss. Im Interview erklärt Recruiterin Francesca Magni, wie sie an Talente kommt und was Bewerber mitbringen müssen.

Wer für die VF Group arbeitet, arbeitet für Marken wie Vans, North Face, Reef oder Icebreaker
Wer für die VF Group arbeitet, arbeitet für Marken wie Vans, North Face, Reef oder Icebreaker

1899 wurde die VF Corporation in Wyomissing, Pennsylvania in den USA gegründet. Mittlerweile ist es eines der größten Bekleidungsunternehmen der Welt. Unter dem Dach VF tummeln sich etwa die Marken Vans, Eastpak, The North Face oder Icebreaker. Das Unternehmen will weiter wachsen, intern, aber auch durch Zukäufe.

VF dürfte ein attraktiver Arbeitgeber sein für Jobbeginner und -wechsler im Modebereich. Das weiß auch Gabriele Silva. Er ist seit 2011 als Spezialist für verschiedene Unternehmensmarken in der Schweiz im Bereich Human Resources tätig. Mittlerweile ist er Senior HR Recruitment Manager EMEA und leitet ein Team von Personalberatern. Er kennt die Vorzüge und Probleme beim Recruiting für ein Unternehmen, das vor allem für seine Marken bekannt ist, und weiß zudem, auf was es ankommt, wenn man sich bei VF bewerben will.

Die Chance für Mitarbeiter: verschiedene Marken, eine Firma

ISPO.com: Die VF-Gruppe vereint viele attraktive Marken unter einem Dach, das kann auf dem Arbeitsmarkt auch ein Nachteil sein. Werden Sie dort weniger wahrgenommen, weil die VF-Gruppe vielen Bewerbern nicht bekannt ist?
Gabriele Silva: Unsere Marken sind den meisten Kandidaten bekannt. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass die gesamte VF-Familie bei den Menschen weniger bekannt sein könnte. Aber in den letzten Jahren präsentieren wir uns immer mehr als „One VF“. Als größtes Bekleidungsunternehmen auf dem Markt sind wir so auch außerhalb unserer Branche bekannt geworden.

 

Mitarbeiter müssen die Marken-DNA verstehen

Geben Sie Ihren Mitarbeitern auch die Möglichkeit innerhalb der VF-Gruppe von einer Marke zur anderen zu wechseln?
Für uns ist der Wechsel zwischen den verschiedenen Marken und Regionen nicht nur eine Möglichkeit, sondern er wird auch aktiv gefördert. Wir haben gerne verschiedene Leute mit unterschiedlichen Erfahrungen bei den Marken, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten über die Brands und Verbrauchersegmente hinweg teilen. Die meisten unserer Senior Leaders haben zuvor Erfahrung in den anderen Unternehmensteilen gesammelt. Dies gilt für alle – nicht nur für Vertrieb und Marketing.

Wie wichtig ist es, dass sich Ihre Mitarbeiter mit Ihren Marken identifizieren können? Sollten Bewerber, die sich zum Beispiel für The North Face bewerben, eine hohe Affinität zu Outdoor-Aktivitäten haben und diese nachweisen können?
Bei VF geht es um Lifestyle, das bedeutet, dass Menschen, die bei einer bestimmten Marke von uns arbeiten, in der Lage sein müssen, die Marken-DNA zu verstehen und sich mit den relevanten Communities zu verbinden. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Um für Vans zu arbeiten, müssen Sie nicht unbedingt ein Skater sein, aber Sie müssen sich für diese Welt interessieren und offen genug sein, um sie aus Kundensicht zu erforschen.

„Wir brauchen neugierige Menschen, die mutig handeln"

Was muss ein Bewerber bei der VF-Gruppe denn noch mitbringen?
VF ist ein internationales Unternehmen mit sehr unterschiedlichen Marken. Für uns ist es entscheidend, Menschen einzustellen, die unsere Vielfalt wachsen lassen und unterstützen. Wir brauchen neugierige Menschen, die mutig handeln und Initiativen in einem komplexen und internationalen Umfeld vorantreiben.

Haben sich die Anforderungsprofile der Bewerber in den letzten Jahren verändert. Oder verändern sie sich durch die Digitalisierung sogar immer weiter?
Ja, die Art des Bewerberprofils, das in den Bereichen Digital, eCommerce und Direct to Consumer benötigt wird, ändert sich ständig. Wir und unsere Mitarbeiter müssen uns schließlich der ständigen kontinuierlichen Entwicklung der Märkte und Verbraucher anpassen.

Davon sind aber alle Jobs im Unternehmen betroffen. Das heißt: Auch die Personalabteilung muss digitaler werden, die Produktmitarbeiter sind stärker in Innovationen und Technologien involviert, die Vertriebsmitarbeiter müssen auch über Online-Kanäle geschult sein und so weiter.

Lernen mit Tipps von den Führungskräften

Wie können sich Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen weiterentwickeln?
Im Unternehmen haben wir einen starken Fokus auf Talentförderung. Zum Beispiel hat jeder die Möglichkeit, zusätzlich zu den Schulungen an Sitzungen mit Führungskräften teilzunehmen, um dazuzulernen und Tipps für den eigenen Karriereweg zu erhalten.

Wo kann der bei Ihnen hinführen? An welchen Standorten bieten Sie Jobs an?
Wir bieten Jobs in unserem europäischen Hauptsitz in der Schweiz an, in den zwei Hubs in Belgien und Großbritannien und in den meisten europäischen Ländern (Barcelona, Mailand, Paris, etc.).

Recruiterin Francesca Magni schätzt die Internationalität bei der VF Corporation
Recruiterin Francesca Magni schätzt die Internationalität bei der VF Corporation

„Der Markt entwickelt sich sehr schnell“

Wo hat Ihr Unternehmen die größten Schwierigkeiten im Recruiting?
Ich würde sagen, dass es nicht direkt mit VF selbst zu tun hat, was uns im Recruiting herausfordert. Der Markt entwickelt sich sehr schnell und die Hauptnotwendigkeit besteht nun darin, ebenso schnell die besten Kandidaten auf dem Markt zu finden, die zu unserer Kultur passen.

Gibt es Mitarbeiter, die bei der VF-Gruppe auf der unteren Karrierestufe begonnen haben und nun in Führungspositionen sind?
Ja, wir haben viele Mitarbeiter, die ihre Karriere in Junior-Rollen begonnen haben und heute eine Abteilung leiten. Dirk Jacobs, Creative Director Vans EMEA, kam etwa 2011 als Senior Retail Design und PM für die Jeanswear Coalition in Belgien zum Unternehmen. Im Laufe seiner Karriere wechselte er verschiedene Jobs, Marken und Standorte. Aufgrund seiner Erfahrungen ist er nun verantwortlich für die Definition, Gestaltung und Umsetzung der kreativen Vision der Marke. Jakobs leitet ein internationales Team mit 12 Mitarbeitern.

Weitere Zukäufe versprechen neue Job-Möglichkeiten

Wie werden Sie sich in Zukunft weiterentwickeln, um für Bewerber noch attraktiver zu werden?
Neben unserem organischen Wachstum wächst VF auch durch Zukäufe. Was natürlich auch den Mitarbeitern ermöglicht, neue Marken und Möglichkeiten zu entdecken und ihr Wissen und ihre Erfahrungen in verschiedenen Ländern und Kulturen zu teilen. Die Möglichkeit, bei den Hauptakteuren des Marktes zu wachsen und dabei in einem Unternehmen zu bleiben, wird also attraktiv bleiben.

Mehr lesen
ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com
Kommentare




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.