Autor:
Martin Jahns

Ski alpin, Biathlon, Skispringen, Kombination, Langlauf 2020/21

Auftakt der Wintersport-Saison in Sölden: So wird die Corona-Saison

Am Wochenende startet in Sölden die Ski-alpin-Saison. Es ist der Auftakt in eine Wintersport-Saison, die von der Corona-Pandemie geprägt ist. ISPO.com gibt Infos zu den Plänen im Ski alpin, Biathlon, Skispringen, Langlauf und der Nordischen Kombination.

Mikaela Shiffrin bleibt die große Favoriten bei den Skifahrerinnen.
Mikaela Shiffrin gilt bei den Ski-alpin-Frauen als Mitfavoritin.

Am 17. Oktober fällt in Sölden der Startschuss für die Wintersport-Saison 2020/21. Wegen der Corona-Pandemie wird diese wohl aussehen wie noch nie: Einige Wettbewerbe werden ohne Zuschauer vor Ort stattfinden. Der Ski-alpin-Zirkus trennt Events von Männern und Frauen sowie Speed- und Technik-Disziplinen rigoros wie nie. Beim Skispringen herrscht Angst vor Einreiseverboten. Andere Sportarten wie Shorttrack haben gar ihre komplette Saison bereits abgesagt.

ISPO.om gibt einen Überblick über die wichtigsten Wintersportarten, ihre Saisonpläne sowie die Top-Favoriten bei Männern und Frauen.

Ski alpin

Die Saison:

Als erste der großen Wintersportarten startet der Ski Alpin Weltcup bereits am 17. Oktober in Sölden (Österreich). Der Saisonabschluss findet vom 17. bis 21. März in Lenzerheide (Schweiz) statt. Saison-Höhepunkt wird die Ski-WM in Cortina d’Ampezzo (Italien) vom 8. bis 21. Februar.

Um die Zahl der teilnehmenden Personen angesichts der Corona-Pandemie möglichst gering zu halten, sollen die Wettbewerbe von Frauen und Männern möglichst an unterschiedlichen Weltcuporten ausgetragen werden. Außerdem werden Speed- und Technik-Events getrennt voneinander stattfinden.

Die Favoriten:

Bei den Männern sind das norwegische Duo aus Titelverteidiger Aleksander Aamodt Kilde und Henrik Kristoffersen sowie der Franzose Alexis Pinturault die Top-Favoriten. Der deutsche Abfahrtsspezialist Thomas Dreeßen hat in der vergangenen Saison nach überstandener Verletzungspause auch für Aufsehen gesorgt. Österreich schickt mit Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr, die Schweiz mit Beat Feuz und Mauro Caviezel jeweils zwei Top-Fahrer ins Rennen um die große Kristallkugel.

Bei den Frauen will US-Star Mikaela Shiffrin zurück an die Spitze. Dafür muss sie an der italienischen Titelverteidigerin Federica Brignone vorbei. Und auch Slalom-Expertin Petra Vlhova aus der Slowakei hat Chancen. Die Schweiz hat mit der Abfahrt-Spezialistin Corinne Suter sowie Wendy Holdener, Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin gleich vier Kandidatinnen für Rennsiege. Deutschland hat nach dem Karriereende von Viktoria Rebensburg wohl keine potenzielle Siegfahrerin. Kira Weidle ist als Weltcup-30. in der vergangenen Saison die aussichtsreichste deutsche Starterin.

View this post on Instagram

As most of you probably know (if you don’t then mark your calendars now!) the @fisalpine World Cup opener at Soelden is just over one week from today 🥳🥳... but much to my disappointment, I will not be able to start this year🤦‍♀️. After tweaking my back skiing last week, I have been advised to sit Soelden out to let my back heal so I can race the rest of the season. Having started in Soelden for the last eight years straight, this feels...really frustrating and strange (for lack of better words). Luckily, this injury will heal and I will be back in the start soon... (and I can’t wait😏). While this is a bummer to not be racing myself, I am super psyched to watch my teammates compete. They are looking strong, fast, and fired up 🤟🤟. I’ll be cheering as loud as I can for our US women and men next weekend and I hope you will be too! I want to thank everyone, from my sponsors to the media, to the fans, the @usskiteam staff and my teammates, and especially my hometown community, family and friends, for your support in this whole process and for helping me get back out there doing the sport I love. YA’LL... this is HAPPENING. With all the uncertainty throughout this year, we are only ONE WEEK (and a day) away from the start of the World Cup season and that is something to be really excited about🥳🥳. Okay, maybe my countdown has been delayed, but the big countdown is ON and I can’t wait for it to start. I’m wishing the best to everyone racing in Soelden, and I’ll see you all soon👍👍. (📸: Dad🤍)

A post shared by Mikaela Shiffrin ⛷💨 (@mikaelashiffrin) on

Biathlon

Die Saison:

Die Weltcup-Saison beginnt am 27. November im finnischen Kontiolahti und endet am 21. März in Norwegens Hauptstadt Oslo.

Wegen der Corona-Pandemie finden die beiden deutschen Weltcups im Januar in Oberhof statt. Ursprünglich sollte das zweite Event in Ruhpolding ausgetragen werden.

Saison-Highlight wird die Biathlon-WM im slowenischen Pokljuka, die vom 9. bis 21. Februar 2021 geplant ist.

Die Favoriten:

Bei den Männern ist nach dem Karriereende von Martin Fourcade der amtierende Weltcup-Champion Johannes Thingnes Boe alleiniger Top-Favorit. Mit dem Weltcup-Dritten der Vorsaison, Quentin Fillon Maillet, sowie Emilien Jacquelin und Simon Desthieux hat Frankreich allerdings noch einige Top-Athleten. Aus deutscher Sicht sind Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Johannes Kühn die vielversprechendsten Starter.

 Bei den Frauen ist die Italienerin Dorothea Wierer als Titelverteidigerin Topfavoritin. Ihre Verfolgerinnen aus dem Vorjahr, Tiril Eckhoff (Norwegen), Denise Herrmann (Deutschland) und Hanna Öberg (Schweden), dürften wohl auch 2020/2021 vorne mitmischen.

Skispringen

Die Saison:

Am 21. November beginnt der Skisprung-Weltcup im polnischen Wisla. Der Abschluss wird das Skifliegen im slowenischen Planica am 28. März 2021. Die Skisprung-WM findet vom 27. Februar bis 6. März in Oberstdorf statt.

Stattfinden sollen die Springen, wenn Athleten aus mindestens sieben der zehn Topnationen anreisen können. Die Teams aus Japan, den USA und Kanada werden den kompletten Winter in Europa verbringen, um Einreiseschwierigkeiten wegen des Coronavirus zu vermeiden.

Die Favoriten:

Mit seinem furiosen zweiten Saison-Halbjahr 2019/20 hat sich der Österreicher Stefan Kraft zum Weltcup-Champion gekrönt. Nun geht er als einer der Top-Favoriten in die neue Saison. Auch der Deutsche Karl Geiger, Ryoyu Kobayashi aus Japan sowie Vierschanzentourneesieger Dawid Kubacki (Polen) können sich Chancen ausrechnen. Und dann sind da ja noch Altmeister Kamil Stoch (Polen), der österreichische Meister Gregor Schlierenzauer sowie der Tournee-Zweite Marius Lindvik (Norwegen).

Bei den Frauen sind Titelverteidigerin Maren Lundby (Norwegen) sowie ihre beiden ärgsten Konkurrentinnen der Vorsaison aus Österreich, Chiara Hölzl und Eva Pinkelnig, die Favoritinnen. Auch Altmeisterin Daniela Iraschko-Stolz (Österreich) ist wieder dabei. Die Deutsche Katharina Althaus und die japanische Rekord-Weltcupsiegerin Sara Takanashi zählen zum erweiterten Favoritenkreis.

Nordische Kombination

Die Saison:

Im finnischen Ruka starten die Kombinierer vom 26. bis 29. November in die Saison. Letzte Station ist vom 19. bis 21. März in Schonach in Deutschland. Die Weltmeisterschaft steigt vom 22. Februar bis 7. März 2021 in Oberstdorf.

Die Favoriten:

Zu erwarten ist bei den Männern ein Zweikampf zwischen deutschen und norwegischen Athleten: Vinzenz Geiger, Fabien Rießle und Eric Frenzel auf deutscher und Weltcup-Champion Jarl Magnus Riiber, Jörgen Graabak, Junioren-Weltmeister Jens luuras Oftebro und Espen Björnstad auf norwegischer Seite waren in der vergangenen Saison am erfolgreichsten.

Bei den Frauen waren vergangene Saison die Russin Stefaniya Nadymova und die US-Amerikanerin Tara Geraghty-Moats der Konkurrenz klar voraus. Beide sind auch diesmal die Favoritinnen. Jenny Nowak aus Deutschland und die Russin Anastasia Goncharova sind weitere Kandidatinnen.

Langlauf

Die Saison:

Der Langlauf-Weltcup findet im fast vollständigen Umfang statt. Lediglich auf Läufe in Nordamerika wird Corona-bedingt verzichtet. Der Saisonstart findet vom 27. bis 29. November im finnischen Ruka statt. Letzte Station ist vom 19. bis 21. März Peking.

Die Favoriten:

Bei den Männern dominierten zuletzt die Russen und Norweger: Alexander Bolshunov war Gesamtweltcup-Sieger 2019/20. Hinter dem Russen folgten mit Sprint-Spezialist Johannes Hoesflot Klaebo, Paal Golberg, Olympiasieger Simen Hegstad Krueger und Sjur Roethe gleich fünf Norweger.

Auch bei den Frauen machen die beiden Nationen die Siege zumeist unter sich aus: Therese Johaug geht als Titelverteidigerin mit großem Abstand auch in dieser Saison als Top-Favoritin. Mit Heidi Weng und Ingvild Flugstad Oesterberg hat Norwegen weitere Top-Starterinnen. Die Russin Natalia Nepryaeva hat als Weltcup-Dritte der Vorsaison die wohl besten Chancen, die norwegische Phalanx zu durchbrechen.

Autor:
Martin Jahns
Kommentare


Themen dieses Artikels


Wintersport
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Wintersports lesen Sie hier.