Autor:
Martin Jahns

Fußball-Europameisterschaft und Corona: Was wo erlaubt ist

Public Viewing zur EM: Biergarten statt Fanmeile

Auch wenn es zur Fußball-Europameisterschaft dieses Mal keine Fanmeile in Berlin oder am Heiligengeistfeld in Hamburg gibt: Ganz auf Public Viewing verzichten müsst ihr trotz Corona nicht. ISPO.com gibt euch alle Infos, wo und wie ihr bei der EM mitfiebern könnt.

Deutsche Fußballfans fiebern mit dem DFB-Team – und sorgen für Umsatz.
Wir zeigen, in welchem Rahmen Public Viewing zur Fußball-EM 2021 möglich ist

Mit einem Jahr Verspätung ist es soweit: Vom 11. Juni bis 11. Juli steigt mit der Fußball-Europameisterschaft das erste Großereignis des Sportsommers. 

Zeit für Public Viewing und gemeinschaftliches Mitfiebern mit den besten Kickern des Kontinents bei bestem Sommerwetter. Das findet sogar der sonst eher als Mahner bekannte SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. „Die Menschen brauchen nach den harten Monaten Momente der Entspannung“, sagte er auf Public Viewings angesprochen der Bild am Sonntag.

Doch klar ist auch: In Zeiten der Corona-Pandemie fällt das Public Viewing anno 2021 eine Nummer kleiner aus als sonst. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund ums gemeinschaftliche Fußballschauen zur Fußball-EM.

Gibt es große Public-Viewing-Events?

Wegen der Corona-Pandemie leider fallen die ganz großen Public Viewings aus. In vielen Städten wurden die großen Public Viewings in der Innenstadt bereits abgesagt, darunter auch Deutschlands sonst größtes Public Viewing: die Fanmeile am Brandenburger Tor in Berlin. Auch das bekannte Public Viewing auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg findet nicht statt. Je nach Landesverordnungen können aber kleinere, öffentliche Public Viewings unter Auflagen erlaubt sein.

Gibt es offizielle Events der UEFA?

Ursprünglich war in der EM-Gastgeberstadt München im Olympiapark eine große Fan Zone der UEFA unter anderem mit riesigen Videoleinwänden geplant. Wenige Wochen vor dem Turnierstart wurde die Fan Zone angesichts der Corona-Lage abgeblasen.

Dann eben eine Nummer kleiner: Sind Public Viewings in Biergärten erlaubt?

Ja. Inzwischen darf die Außengastronomie in allen Bundesländern abhängig vom jeweiligen Inzidenzwert vor Ort wieder öffnen. So wird die EM in Biergärten und Außenbereichen von Restaurants wieder zum gemeinschaftlichen Event.

In Bayern war wegen der coronabedingt festgelegten Sperrstunde um 22 Uhr lange unklar, ob auch die späten Spiele mit Anpfiff um 21 Uhr bis zum Abpfiff im Biergarten geschaut werden können. Seit dem 7. Juni dürfen die Biergärten nun aber bis Mitternacht geöffnet bleiben. Einer lauen Fußballnacht steht also nichts mehr im Weg.

Aber: Es gelten natürlich die je nach Bundesland variierenden inzidenzabhängigen Kontaktbeschränkungen, mögliche Test-, Genesenen- oder Impfnachweispflichten und weiteren Corona-Regeln.

Wie sieht es mit Restaurants, Kneipen und Sports Bars aus?

Dank der sinkenden Infektionszahlen darf vielerorts auch die Innengastronomie unter Auflagen öffnen. Das haben inzwischen ebenfalls alle Bundesländer in ihren Verordnungen beschlossen. Je nach Inzidenzwert vor Ort und Bundesland kann aber ein Corona-Testnachweis nötig sein.

Kann ich die Spiele bei Freunden oder mit Gästen daheim anschauen?

Ja, im Rahmen der jeweiligen Kontaktbeschränkungen vor Ort sind Treffen im Privaten möglich. Ihr wollt mit euren Freunden einen spannenden Fußballabend am Grill, auf dem Balkon oder ganz gemütlich auf der Couch verbringen? Auf geht's! 

Wo läuft die Fußball-EM überhaupt im TV?

ARD und ZDF übertragen in Deutschland 41 der 51 EM-Spiele im Free-TV – darunter alle Partien mit deutscher Beteiligung sowie die komplette KO-Phase. Alle Spiele, zehn davon exklusiv, überträgt MagentaTV live.

Übersicht: Die Corona-Regeln der 16 Bundesländer

Bis zu einer Inzidenz von unter 100 sind die Corona-Maßnahmen Ländersache. Die aktuellen Regelungen der Bundesländer im Überblick:

Ab einer Inzidenz von 100 gilt die im Infektionsschutzgesetz festgelegte „Bundesnotbremse“. Unter anderem sind dann Innen- und Außengastronomie geschlossen.

Artikel teilen
Autor:
Martin Jahns
Kommentare


Themen dieses Artikels