INTERVIEW | 21.12.2022

Highsnobiety CEO über Sport, Kultur und Fashion

David Fischer im Interview
Autor:
Sarina Scharpf

520M! Was das ist? Hier trifft Sport auf Fashion und Kultur. Ins Leben gerufen wurde die Plattform von zwei Experten, die ihr Gebiet kennen und lieben. Die ISPO-Expertise in Sport und Leistung verschmilzt mit der Fashion-Expertise des Mode-Blogs Highsnobiety und kreiert eine neue Welt unter dem Markennamen “520M”.

Auf der ISPO Munich 2022 wurde die Partnerschaft verkündet und beeindruckt direkt mit einem dreitägigen Programm voller Vorträgen. Mit dabei: CEO und Founder von Highsnobiety David Fischer, der uns in einem Interview spannende Einblicke darüber gibt, wie wichtig es ist, dass Sport, Kultur und Fashion Hand in Hand gehen.

ISPO.com: Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit ISPO?

David Fischer: Das ist eine gute Frage. Wir sprechen schon eine ganze Weile mit der ISPO. Und wir hatten das Gefühl, dass die ISPO offensichtlich dieses neue Aufkommen des kulturellen Verbrauchers im Outdoor-Bereich erkannt hat. Wir hatten das Gefühl, dass wir der richtige Partner sind, um ihnen dabei zu helfen, diesen Konsumenten zu erreichen und als Kurator, als Partner, in Bezug auf Inspiration und Unterhaltung, eine Brücke zwischen den beiden Welten zu schlagen. Und um letztendlich diese neue Welt rund um die ISPO an der Schnittstelle von Kultur und Natur zu schaffen. Wir hätten uns natürlich nicht mehr darüber freuen können, dass man uns gebeten hat, diese Reise zu unterstützen, da dies ein Bereich ist, der auch uns sehr am Herzen liegt.

Mit einem dreitägigen Programm auf der ISPO Munich 2022 wurde die Partnerschaft verkündet

Wie siehst du die Wechselwirkung zwischen Sport und Kultur?

Ich denke, Sport und Kultur haben eine sehr natürliche Schnittmenge, wie wir das schon an vielen verschiedenen Stellen sehen. Wir haben das bei den traditionellen Sportarten mitbekommen, vom Fußball bis zum Basketball, und ich glaube, jetzt sehen wir es auch in der Welt der Outdoor-Sportarten. Es ist ganz natürlich, dass der kulturelle Konsument auch diese für sie neue Welt entdecken und die Cultural Codes verstehen will, die diese Welt mit sich bringt. Und ich finde es wirklich spannend zu sehen, wie sich die Botschaften und Codes der Marken und des Outdoor-Bereichs verändern und anpassen, um diesen neuen Verbraucher zu erreichen.

Welche Trends und Herausforderungen siehst du für die Sportbranche?

Wie in jeder Branche gibt es viele Herausforderungen und viele Möglichkeiten. Ich denke, die Sportbranche muss sich mehr als die meisten anderen Branchen mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Gerade eine Branche, die so viel mit der Natur und mit Outdoor zu tun hat, muss eine Schlüsselrolle dabei spielen, das Thema Nachhaltigkeit und einen kreislauforientierten Lebensstil voranzutreiben. Ich denke, das ist eine der größten Herausforderungen, und ich denke, die Möglichkeiten darüber hinaus sind endlos. Die Menschen werden immer aktiv sein wollen, die Menschen werden immer Sport treiben wollen, und deswegen denke ich, dass es eine Menge von Möglichkeiten für den Markt gibt.

Und für die Modeindustrie?

Ihr öffnet hier ein Wespennest. Ich denke, die Modeindustrie muss sich natürlich auch mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Sie ist eine der umweltschädlichsten Industrien der Welt. Ich glaube nicht, dass wir das verbergen können. Eine der wichtigsten Herausforderungen der Zukunft ist es also, herauszufinden, wie man mit den Verbrauchern in Kontakt bleiben und gleichzeitig das Richtige für unseren Planeten tun kann.

Glaubst du, dass der Sport die Kultur beeinflusst und umgekehrt?

Ich glaube absolut, dass der Sport die Kultur beeinflusst. Ich denke, das haben wir schon immer gesehen. Ich denke, die Fußballweltmeisterschaft in Katar ist ein phänomenales Beispiel dafür. Wenn wir beobachten, was rund um die WM passiert, welch großen Einfluss sie auf die Kultur hat und welche Diskussionen sie über Sport und Kultur im Allgemeinen auslöst. Ich bin davon überzeugt, dass es sich um zwei Welten handelt, die zusammenarbeiten müssen und sich gegenseitig beeinflussen. Und ich denke, das ist es auch, was letztendlich so aufregend daran ist. 

Wie siehst du die Zusammenarbeit zwischen Mode- und Sportmarken? War das in den letzten fünf Jahren ein Hype?

Natürlich arbeiten Mode- und Sportmarken schon seit einiger Zeit zusammen. Letztlich geht es darum, einen neuen Verbrauchertyp zu erreichen, den die Modebranche in diesem Fall bisher nicht erreicht hat. Es ist ein junger Verbraucher, ein kulturell bewussterer Verbraucher. Und die Modeindustrie baut letztlich eine Brücke zu diesem Verbraucher durch den Sport und Sportmarken. Gleichzeitig haben es auch Mode- und Luxusmarken den Sportmarken ermöglicht, einen neuen Verbraucher zu erreichen. Sie können mit ihren Marken und Markenstrategien neue Preise erzielen. Letztendlich ist es ein guter Handel für beide Seiten. Beide sind in der Lage, neue Marktsegmente zu erreichen, die sie vorher nicht erreichen konnten. Und deshalb glaube ich auch, dass die Zusammenarbeit zwischen Mode- und Sportmarken eine große Zukunft hat.

Wie wichtig sind oder werden Sportler als Mode-Ikonen?

Sportler waren schon immer wichtig als Mode-Ikonen, zumindest gab es immer Fälle, in denen das so war. Ich denke, das wird zunehmend Teil des Sportler-Daseins, es ist die Art und Weise, wie man seine Karriere nach dem Sport strukturiert. Auch der schiere Magnet der Reichweite, den Modesportler haben, wird natürlich eine wichtige Rolle für die Kultur und die Mode im Allgemeinen spielen.

Ist das Metaverse ein Thema, mit dem sich Marken beschäftigen sollten oder nicht?

Ich denke, wenn ihr mich vor einem Jahr nach dem Metaverse gefragt hätten, wäre die Antwort vielleicht etwas anders ausgefallen, aber dennoch glaube ich an die zugrunde liegende Technologie des Metaverse. Ich glaube an Blockchain und die Möglichkeiten, die dieser Markt für die Mode- und Lifestyle-Branche bietet. Ich denke, dass man als Marke diesen Bereich verstehen sollte. Die aktuellen Umstände erlauben es, sich Zeit zu nehmen, um in diesen Bereich vorzudringen und es richtigzumachen. Aber ich denke, dass das Metaverse, sagen wir, wie wir es vor ein paar Jahren verstanden haben, vielleicht nicht etwas ist, an dem jeder teilhaben muss. Aber die dazugehörende Technologie, die jetzt auf den Markt kommt, ist etwas, das jede einzelne Marke annehmen muss und in Zukunft als Teil ihrer Markenstrategie haben sollte.

Ist Urban Culture ein Megatrend?

Ich bin mir nicht sicher, ob "Urban Culture" wirklich ein Wort ist, das ich noch verwenden würde, um ehrlich zu sein. Es fühlt sich ein bisschen wie eine Beschreibung des Raums an, in dem sich Highsnobiety schon vor 10 bis 15 Jahren befand. Aber wenn Urban Culture das Zusammentreffen von Straßenkultur, Musik, Skateboarding und diesen verschiedenen Welten bedeutet, dann glaube ich natürlich fest daran, dass es sich um einen Megatrend handelt, der bleiben wird.

Artikel teilen
Autor:
Sarina Scharpf
Themen dieses Artikels