Autor:
Martin Jahns

ISPO Brandnew Winner Kategorie Wearables: Microsfere

Microsferes smarte Atemmaske für Urban-Sportler: „Die besten Talente zu finden ist entscheidend“

Microsferes Athlete's Mask macht Sport in urbanen Gebieten noch gesünder – und misst Leistungsdaten des Benutzers genau wie sonst nur ein Labor. In unserem Interview spricht Microsfere-Gründerin Judit Fabian über den schwierigen Entwicklungsprozess und Silicon Valley als Rettung.

Microsfere's Athlete's Mask filters the breathing air and extracts data about the user's health.
Die Athlete's Mask von Microsfere

Mit einem Team von nur vier Mitarbeitern und sechs Consultants hat das US-Unternehmen Microsfere eine Innovation entwickelt, die den Sport im urbanen Umfeld noch gesünder macht.

Microsfere's Athlete's Mask ist eine neue athletische Atemmaske für stark umweltverschmutzte Regionen. Das intelligente Luftstromsystem ermöglicht eine natürliche Atmung und eine gute Belüftung für längere Aktivitäten. Die Maske verbindet sich mit mobilen Geräten und zeigt detaillierte Leistungsdaten aus dem Atem des Athleten an, die bisher nur in einer Laborumgebung verfügbar waren. 

Die ISPO Brandnew Jury zeichnete Microsfere als ISPO Brandnew-Sieger in der Kategorie Wearables aus. In unserem Interview spricht die Gründerin Judit Fabian über den schwierigen Entwicklungsprozess und den Umzug ins Silicon Valley, der den Durchbruch brachte.

Interview mit Judit Fabian

ISPO.com: Gesichtsmasken sind vor allem in Asien nichts Neues. Was macht die Microsfere-Athletenmaske so besonders? 
Judit Fabian:
Unser Produkt ist der perfekte Schutz vor Luftverschmutzung, insbesondere für Sportler, die auch Leistungsdaten erfassen. Ich kam auf die Idee, als ich in Asien gelebt und extreme Luftverschmutzung erlebt habe. Ich war überrascht, dass trotz des Ausmaßes des Problems niemand ein Atemschutzgerät entwickelt hat, das nicht nur angenehm zum Atmen ist, sondern auch attraktiv.

Wie schwer ist es für ein Startup, ein solches hochmodernes Produkt zu entwickeln?
Wir hatten eine sehr komplexe Entwicklung mit Hardware (Maskenkörper), Elektronik und Softwareelementen, jedes für sich eigenen Anforderungen. Es ging um die Erforschung und Entwicklung einer besseren Methode zum Aufbau einer Maske. Die Hardware-Entwicklung mit eigenen Fallstricken, die Elektronik-Entwicklung, die viele Fallen für uns bereit hielt, und die Software-Entwicklung, die etwas noch nie da gewesenes auf den Markt bringen wollte.

Da wir ein Gerät entwickelt haben, das am Kopf getragen wird, waren die Anforderungen sehr komplex: Stabilität beim Laufen, schweißfest, sanitisationsfreundlich, leicht, gut aussehend, sicher zu tragen, genug Platz für die Elektronik, die Batterie muss lange halten, es muss eng am Gesicht anliegen - ich könnte ewig die Kriterien aufzählen, die wir erfüllen mussten. Das richtige Talent für jedes der Entwicklungselemente zu finden, war ziemlich schwierig. Die Entwicklung war teuer, aber viel billiger als von vielen vorhergesagt.

„Macht euch keine Sorgen um andere im Markt“

Wie haben Sie Ihr Netzwerk aufgebaut und Investoren gesucht?
Als Startup-Unternehmen ist die Suche nach Investoren eine ständige Aufgabe. Ich halte stets Kontakt zu meinem Zielmarkt und erlerne die besten Wege zu meinem Zielgruppe. Das Geschäft verändert sich ständig, was eine Herausforderung ist.

Was sind Ihre wichtigsten Ratschläge für andere Gründer?
Die besten Talente zu finden ist entscheidend, Simplifizierung sorgt für eine effizientere Entwicklung. Tauscht euch ständig mit dem Zielmarkt aus, macht euch keine Sorgen um andere im Markt, treibt einfach eure eigene Sache voran - solange das Geld reicht, werdet ihr dort ankommen.

Was war im Nachhinein der größte Fehler, den Sie bei der Gründung Ihres Unternehmens gemacht haben?
Der größte Fehler war es, zu Beginn nicht die richtigen Talente ins Unternehmen zu holen. Ich habe in Asien gelebt, wo ich nicht über das richtige Netzwerk von Ingenieuren verfügte, und bis ich ins Silicon Valley zog, war es eine große Herausforderung, die passenden Talente zu finden. Gleichzeitig hat die Arbeit der vielen verschiedenen Menschen vor der Zeit in San Francisco das Produkt besser gemacht. Ich glaube, dass wir ein viel weniger einzigartiges Produkt gehabt hätten, wenn ich nicht so vielen Ingenieuren begegnet wäre.

ISPO Brandnew brachte neue Perspektiven

Wie schwierig ist es für junge Unternehmen, sich in Ihrem Marktsegment zu etablieren?
Ungeheuer schwierig. Da wir ein Hardware-Unternehmen mit einer komplexen Struktur und Software-Elementen sind, sind wir gefährdeter, dass eines der von uns erstellten Elemente nicht ins Schwarze trifft. 

Was sind die nächsten Schritte in der Entwicklung von Microsfere?
Wir entwickeln weltweit Handels-, Vertriebs- und Partnerschaftsbeziehungen. Der nächste Schritt ist, unser Produkt in verschiedene Anwendungsbereiche zu bringen.

Wie haben Sie von ISPO Brandnew profitiert?
Die Sichtbarkeit war sicherlich ein großer Vorteil. Wir haben uns mit Anwendungsgebieten und Märkten auseinandergesetzt, die wir bis dahin nicht erkundet haben.

Autor:
Martin Jahns
Kommentare


Themen dieses Artikels