Autor:

Aktienkurs bricht nach enttäuschenden Geschäftszahlen ein

Neue Quartalszahlen: Nike kompensiert schwaches US-Geschäft global

Der US-Sportartikelhersteller Nike hat am Dienstag seine Geschäftszahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 vorgelegt.

Nike hat seine Geschäftszahlen für das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 veröffentlicht.
Nike hat seine Geschäftszahlen für das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 veröffentlicht.

Zwar hielt das Unternehmen seinen Umsatz mit 9,1 Milliarden US-Dollar konstant, die Börse reagierte mit einem Kursabsturz der Nike-Aktie um drei Prozent dennoch enttäuscht.

Grund dafür ist Nikes Schwäche am Heimatmarkt USA. Dort war der Umsatz um drei Prozent auf 3,9 Milliarden Euro gesunken. Dauerrivale Adidas kam im selben Zeitraum hingegen auf 28 Prozent Umsatzwachstum in den Staaten.

Kompensieren konnte Nike die schwachen Zahlen auf dem US-Markt mit Zugewinnen in China, Europa, dem Nahen Osten und Afrika.

Lesen Sie hier: Nike Connected Jersey – Das erste NBA-Trikot mit NFC-Chip


Nike-CEO Parker setzt weiter auf globales Wachstum

Der bereinigte Gewinn pro Aktie lag im Berichtsquartal bei 0,57 US-Dollar und damit um 22 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals. Dies ist auf einen Rückgang der Bruttomarge, einen höheren effektiven Steuersatz und höhere sonstige Aufwendungen zurückzuführen

Mark Parker, Chairman, Präsident und CEO von Nike, sagte zu den Zahlen: „Mit Blick auf den Rest des Geschäftsjahres 2018 werden wir Nikes nächsten globalen Wachstumshorizont durch die Stärke unserer Marke, die Kraft unserer innovativen Produkte und die persönlichsten, digital verbundenen Erfahrungen in unserer Branche beflügeln.“

Hoffnung kann Nike auch aus dem Start der NBA-Saison im Herbst machen, deren exklusiver Ausrüster der US-Konzern ab diesem Jahr wieder ist. Zuletzt wurde die Basketball-Liga noch von Adidas ausgerüstet.

Autor:
Themen dieses Artikels


Autor:




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.


Kommentare