ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com

Deutliche Zuwächse beim Adidas- und Nike-Konkurrenten aus Asien

Chinas Top-Marke Anta Sports schafft Rekordumsatz

Die größte chinesische Sportmarke Anta Sports schafft ein starkes erstes Halbjahr 2019. Erst vor kurzem hatte das Unternehmen den finnischen Sportkonzern Amer Sports übernommen. Diese Weichenstellung hat am Aufschwung einen großen Anteil.

Chinas Konzern Anta Sports wächst weiter stark.
Chinas Konzern Anta Sports wächst weiter stark.

Die Übernahme des finnischen Outdoor- und Sportkonzerns Amer Sports hat Monate gedauert. Nachdem sie nun abgeschlossen wurde, präsentiert Anta Sports starke Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2019.

Das Warten scheint sich also gelohnt zu haben. Nun hat das chinesische Unternehmen einen Rekordumsatz von 2,07 Mrd. USD erzielen können, das sind 40 Prozent mehr als vor einem Jahr auf 14,8 Billionen Renmimbi. Die Gewinnmarge wurde um 58 Prozent gesteigert.

300 Millionen Chinesen sollen Wintersport betreiben

CEO Ding Shizhong gab an, dass sich Anta Sports, größter Sportartikler in China, nun auf die Rolle als Partner des chinesischen Olympischen Komitees und offizieller nationaler Sponsor der Olympischen Winterspiele 2022 konzentrieren werde. Dann sollen bis zu 300 Millionen Chinesen Wintersport betreiben.

Anta kann Adidas und Nike angreifen

Dieser Riesenmarkt macht Anta immer mehr zum Konkurrenten für die beiden Platzhirsche Adidas und Nike. Sowohl die Deutschen als auch die US-Amerikaner vermeldeten auch zuletzt Zuwächse. Doch auf dem Niveau, auf dem sich die Anta-Aktie seit Anfang 2019 bewegt (+ 70 Prozent), überzeugt weder Adidas (42 Prozent) noch Nike (10 Prozent).

Um auch global noch stärker zu wachsen, war die Amer-Übernahme ein wichtiger Schritt für Anta Sports. Seither gehören unter anderem Salomon, Wilson, Atomic oder Arc'teryx auch zum Unternehmen, das etwa auch das China-Geschäft von Fila bereits 2009 übernommen hat.

ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com
Kommentare




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.