Autor:
Lars Becker

Internationalisierung der Marke als Chance für Zulieferer

Bosideng: Mit Hollywood-Power und ISPO-Boost auf den globalen Markt

Der Daunenjackenspezialist Bosideng ist mit 200 Millionen Kunden in China Marktführer. Nun will die Marke auch im Westen durchstarten - mit Hollywood-Stars und ISPO-Boost.

Gao Dekang (M.), CEO von Bosideng, auf der ISPO Munich.
Gao Dekang (M.), CEO von Bosideng, auf der ISPO Munich.

In 44 Jahren hat Gao Dekang als Gründer und CEO der Marke Bosideng den chinesischen Jackenspezialisten zu einem Marktführer in seiner Heimat mit 200 Millionen Kunden gemacht. Den letzten Schritt auf die Weltbühne machte er mit seinem Produkt jedoch auf der ISPO – aus gutem Grund.

ISPO als Katalysator für internationales Wachstum

„ISPO ist die führende Sportplattform auf der Welt. Wir nehmen den Meilenstein ihres 50-jährigen Bestehens, um mit der ISPO als Katalysator unser internationales Wachstum zu starten. Hoffentlich für die nächsten 50 Jahre!“, erklärt Gao Dekang im Gespräch mit ISPO.com.

Die Zusammenarbeit mit ISPO Open Innovation soll dabei helfen, die Produkte seiner Firma noch besser zu machen.

Nachhaltigkeit im Fokus

Zum Beispiel in puncto Nachhaltigkeit: „Ich war mit meinem Team zum ersten Mal auf der ISPO Munich und wir haben den Trend gesehen, wohin man sich in Zukunft entwickeln muss. Das gibt uns das Selbstvertrauen, um uns auch in diesem Bereich noch besser aufzustellen.“

Im firmeneigenen Innovationszentrum hat Bosideng bereits 100 Prozent recycelbare Jacken entwickelt, selbst der Reißverschluss kann komplett wiederverwertet werden. Auch die Themen Umwelt- und Tierschutz zum Beispiel bei der Gänsefeder-Beschaffung und Corporate Social Responsibility sind durch die Zusammenarbeit mit der Community von ISPO Open Innovation noch stärker in den Fokus gerückt.

Mit ISPO: Neue Partner und Technologien finden

Schließlich wächst die Welt immer mehr zusammen – und auch die Wünsche der chinesischen Stammkunden werden längst vom weltweiten Nachhaltigkeits-Trend beeinflusst.

„Unser Ziel ist es, mit Hilfe von ISPO neue Partner zu finden und die neuesten Technologien in unsere Produkte zu integrieren. So wollen wir ein internationales Toplevel in allen Bereichen erreichen und die führende Marke in unserem Bereich in der Welt werden“, sagt Gao Dekang.

Star-Aufgebot: Gaultier, Bloom, Disney und Star Wars

Dazu arbeitet die Firma mit über 20.000 Angestellten, die einen Umsatz von jährlich über 10 Milliarden RMB (deutlich über eine Milliarde Euro) erwirtschaftet, mit Weltfirmen wie Gore-Tex zusammen. Oder internationalen Top-Designern wie Kenzo Takada und Jean Paul Gaultier.

Top-Stars wie Orlando Bloom, Anne Hathaway oder Elizabeth Olsen haben die Jacken von Bosideng schon getragen. Mit Disney, Marvel oder Star Wars gibt es Lizenz-Kooperationen. Die Marke war Gast auf der New York Fashion Week und auf Londons Oxford Street existiert ein Flagship Store.

ISPO im Zentrum der Expansions-Strategie

Trotz all dieser bemerkenswerten Ergebnisse steht die ISPO im Zentrum der Expansions-Strategie von Bosideng. Gao Dekang: „Wir wollen die ISPO-Plattform nutzen, um auf den Markt zu hören und Teil der Community der Sportindustrie rund um den Globus zu werden. So wollen wir unserer Brand-Image Schritt für Schritt weltweit aufbauen – das geht nur mit ISPO.“

Autor:
Lars Becker
Kommentare




China
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus China lesen Sie hier.