Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)

CEO Björn Gulden sieht Umsatz mittelfristig um 10 Prozent steigen

Adidas-Konkurrent Puma setzt sich hohe Ziele für 2018 bis 2022

Der deutsche Sportartikelhersteller Puma hat seinen mittelfristigen Finanzausblick bekannt gegeben und blickt sehr optimistisch in die Zukunft. Der Umsatz soll bis 2022  um 10 Prozent wachsen. 

Pumas Headquarter in Herzogenaurach
Pumas Headquarter in Herzogenaurach

Das sind gute Aussichten für die Investoren: Ein durchschnittliches, erwartetes Wachstum von 10 Prozent von 2018 bis 2022 hat Puma genannt. Und damit nicht genug. Auch die Profitabilitätsziele sind ehrgeizig. 

Die operative Marge soll in den kommenden vier Jahren auf 10 Prozent gesteigert werden. Derzeit sind es knapp 6 Prozent. Von diesen Erfolgen sollen auch die Anteilseigner etwas abbekommen. Puma plant auf der Hauptversammlung eine Dividendenausschüttung zwischen 25 und 35 Prozent des Konzernergebnisses vorzuschlagen.

 

Wachstumsziele: Puma ähnlich ambitioniert wie Adidas

Die optimistischen Ziele von Puma liegen auch in den Erfolg der jüngsten Vergangenheit begründet. 2017 knackte Puma erstmals die Marke von vier Milliarden Euro Umsatz. Das Wachstum lag im vergangenen Jahr bei 16 Prozent. Puma hat sein Business wieder mehr auf Sportprodukte konzentriert. Dafür wurde das Fashionsegment wieder zurückgefahren.

Mit seinen Gewinnerwartungen liegt Puma mit Konkurrent Adidas gleichauf. Auch der Nachbar aus Herzogenaurach erwartet bis 2020 ein Umsatzwachstum von 10 bis 12 Prozent. Adidas rechnet sogar mit einer Marge von 11,5 Prozent

Natürlich erzielt Adidas, als zweitgrößter Sporartikelhersteller hinter Nike, einen wesentlich größeren Umsatz. Dieser lag 2017 beim Fünffachen des Puma-Wertes, bei über 20 Milliarden Euro. Bei Nike waren es im Geschäftsjahr 2016/17 rund 30 Milliarden Euro. 


Digitalisierung
Zwischensohle aus dem 3D-Drucker: Mit dem Futurecraft 4D geht Adidas revolutionäre Wege. Bald kann ein passgenauer Schuh innerhalb eines Tages individualisiert hergestellt werden. 
Adidas geht bei der Digitalsierung voran. Beispiele: die Speedfactory und der neue Futurecraft 4D. Was dies für die Produktion bedeutet und ob Adidas noch eigene Sportgeschäfte braucht, erklärt Vorstand Roland Auschel im Interview.

Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.


Kommentare