Promotion // 19.12.2023

Material Lab – Wie Produkte entgiftet und dekarbonisiert werden können

Cira Riedel
Autor:
Cira Riedel

Die Vereinbarung der Länder, sich "von fossilen Brennstoffen zu entfernen", die auf der COP28 getroffen wurde, ist weit entfernt vom Ideal. Wenn unser Planet gefährlich nah an die Kipppunkte gebracht wird, reichen vage Zusagen nicht aus, um die Risiken für uns Erdbewohner signifikant zu mindern. Dennoch signalisiert das Abkommen den Beginn vom Ende des fossilen Brennstoffzeitalters. Um informierte Entscheidungen für die Zukunft zu treffen, sind hier einige Beispiele für alternative Materialien und Chemikalien.

Bei der COP28 wurde deutlich, wie wichtig die Rolle der Wirtschaft ist, den entsprechenden Druck auf die Regierungen auszuüben. Unternehmen müssen jetzt konkrete Maßnahmen ergreifen, um fossile Brennstoffe aus ihren Betriebsabläufen und Wertschöpfungsketten zu eliminieren und den Übergang zu Klimalösungen zu beschleunigen. Der UN-Klimachef Simon Stiell fasste den Fortschritt auf der COP28 mit folgenden Worten zusammen: "Obwohl wir es in Dubai nicht geschafft haben die Ära des fossilen Brennstoffzeitalters zu beenden, ist dieses Ergebnis der Anfang vom Ende." Die Lösungen, die im Material Lab des ISPO Sustainability Hub vorgestellt wurden, zeigen, dass es möglich ist, Abfall aus dem System zu designen und Kreislaufwirtschaft sowie Regeneration zu fördern. Der nächste Schritt besteht darin, diese Bemühungen zu skalieren!

Akrema – fortschrittliche, zirkuläre Bio- Materialien

Arkema ist als führender Anbieter auf fortschrittliche Materialien, Klebe - und Beschichtungslösungen spezialisiert. Mit Performance und Nachhaltigkeit im Fokus bietet Arkema eine vielfältige Palette von Advanced Bio-Circular (ABC) - Materialien wie Pebax und Rilsan an, die in hochwertigen Schuhen, Wintersportausrüstung, Bekleidung und Accessoires verwendet werden. Insbesondere das leistungsstarke Polymer Rilsan PA11, aus Rizinusbohnen gewonnen, ist zu 100 % bio-basiert und hat einen bemerkenswert niedrigen CO2 - Fußabdruck (unter 2 kgCO2eq/kg). Der recyclebare Laufschuh Cloudneo von On Running, ist zu 100% aus Arkema-Materialien gefertigt und somit ein wichtiger Schritt Richtung Kreislaufwirtschaft.

Durch das Virtucycle - Programm werden gemeinsam mit Partnern nachhaltige Recycling-Systeme geschaffen, um Abfall zu sammeln und in leistungsstarke Materialien zu regenerieren.

Bloom Sustainable Materials – Schäume und Gummi aus Algen

Bloom Sustainable Materials integriert Biomasse in die Herstellung von Schaumstoffen und Gummi. Ihr innovativer Prozess extrahiert überschüssige Algen aus aquatischen Ökosystemen, die sich dann dort nicht mehr zersetzen können. Dies reduziert CO2 Emissionen und sorgt dazu für die Gewässergesundheit. Der Photovoltaik betriebene Prozess umfasst die Ernte der Algen, die Herstellung von Paste und Algenflakes die zu grünen Pulvern verarbeitet und mit Polymeren gemischt werden. Daraus entstehen Materialien wie EVA, Gummi, TPE und TPR. In Zusammenarbeit mit über 100 Marken werden Bloom-Materialien in Schuhen, Automobilen, Konsumgütern und Sportartikeln eingesetzt.

Überschüssige Algen werden zu nützlichen Materialien, das verhindert deren Zersetzung und somit das Freisetzen von CO2 und anderen Treibhausgasen.

Engraw Renewable Wool – Wolle aus Uruguay

Engraw ist ein familiengeführter Hersteller von Wollfasern mit über 70 Jahren Erfahrung. Die Farmen betreiben ganzheitliches Landmanagement bei dem die Biodiversität gefördert wird. Die effektive Kohlenstoffbindung wird durch das „Land to Market“-Programm gemessen. Engraw ist mit RWS für Tierschutz und mit GOTS für ökologische Praktiken zertifiziert. Die Verarbeitung der mulesing-freien Wollfasern findet in einer durch Windkraft betriebenen klimaneutral zertifizierten Anlage statt und wird durch eine Zero-Waste-Philosophie optimiert. Engraws Premiumwolle ist vielseitig, biologisch abbaubar, weich, flexibel und weist eine hervorragende Thermoregulation auf. Das Wollfett wird zur Hautpflege bis zur Produktion von Vitamin D3 genutzt.

Die mulesing-freien Wollfasern wachsen auf weitläufigen Ländereien, die seit Generationen in familiengeführten Betrieben verwaltet werden.

traceless – bio-basierte Alternative für konventionelles Plastik

traceless wird aus pflanzlichen Resten der landwirtschaftlichen Getreideverarbeitung hergestellt und ist ein zu 100% biobasierter Ersatz für Kunststoffe. Basierend auf natürlichen Biopolymeren wurde traceless als ganzheitliche Lösung für den biologischen Kreislauf konzipiert und ist frei von möglichen Nahrungsmittel-Konflikten – zertifiziert plastikfrei und im Garten kompostierbar. Dank der Produktionstechnologie werden im Vergleich zu konventionellen Kunststoffen 91% Treibhausgasemissionen und 89% fossile Energie in Produktion und Entsorgung reduziert. traceless ist kompatibel mit den gängigen Technologien zur Kunststoffverarbeitung und kann in vielen kurzlebigen Anwendungen eingesetzt werden.

Basierend auf Pflanzenresten aus der landwirtschaftlichen Getreideverarbeitung ist traceless ein natürlicher Ersatz für herkömmliche Kunststoffe – zu 100 % biobasiert, plastikfrei und sicher für Mensch und Natur.
Artikel teilen
Cira Riedel
Autor:
Cira Riedel
Themen dieses Artikels