INTERVIEW | 12.07.2022

„Die Natur hat sich zum größten Sportplatz der Welt entwickelt“

Jean-Marc Djian von The North Face

Er hat sie kommen und gehen sehen. Die Trends der Sportbranche. Jean-Marc Djian von The North Face. Was es bedeutet, dass sich die Natur von der Spielwiese zum größten kostenfreien Sportplatz der Welt entwickelt hat, und warum Schuhe nachhaltiger werden müssen, erzählt der Vice President Global Footwear im Interview mit ISPO.com

30 Jahre geballte Erfahrung! Jean-Marc Dijan kennt sich aus in der Branche, hat Trends kommen und gehen sehen. Und dabei hatte er immer den richtigen Riecher dafür, was Kunden wollen und brauchen. Seine bisherigen Stationen lesen sich wie das Who-is-who der Outdoorbranchen: Rossignol, Salomon oder Amer Sports. Überall hat er Trends nicht nur erspürt, sondern auch gesetzt. Mit seiner eigenen Leidenschaft für Sport. Und jetzt? Jetzt arbeitet er für The North Face und erzählt uns exklusiv, seine Sicht auf die Outdoor-Bewegung, über das, was ihm die Natur gibt und wie sich das auf seine Arbeit als Vice President für Global Footwear bei The North Face auswirkt.

ISPO.com: Lieber Jean-Marc, du bist seit 30 Jahren in der Sportbranche. Was hat . dich damals motiviert, diesen Weg zu gehen?

Jean-Marc Djian: Einer der Schlüsselmomente war im Jahr 1986. Ich war 20 Jahre alt und beschloss, drei Monate lang auf eigene Faust durch die USA zu reisen. Diese Reise hat mein Leben völlig verändert. Ich war nicht auf die wunderschöne Wildnis der Nationalparks vorbereitet, auf diese großartige Natur! Ich habe dort Freunde kennengelernt, und Outdoorsportarten wie Bouldern auf eine ganz neue Art erlebt. 

Was hat sich seither am meisten verändert? 

Ich denke da an ein Zitat von einem meiner Mentoren, Jean-Luc Diard, der Präsident von Salomon war, als ich Anfang der 2000er Jahre für die Firma arbeitete. Wir gingen auf eine Boulder-Tour und er teilte mir seine Meinung über die Natur mit: ‚Sie hat sich von einer Spielwiese zum größten Sportplatz der Welt entwickelt, der für fast alle kostenlos ist‘. Für mich ergibt das absolut Sinn und ist eine der Hauptantriebskräfte, die zu diesem Trend geführt haben.

Die Natur als großer, kostenfreier Sportplatz

Das wirkt sich ja auch auf die Branche aus…  

Ja, es werden neue Sportarten definiert, was die Branche völlig umkrempelt. Vor Jahren ging es darum, eine bestimmte Sportart zu wählen, und die Rolle der Marken war hauptsächlich vertikal. Aber in den letzten 20 Jahren hat sich der Kunde so sehr weiterentwickelt. Die Menschen treiben mehrere Sportarten wie Snowboarden, Klettern, Wandern, Laufen und Radfahren. 

Und der Fokus hat sich auf den Zweck und die Werte verlagert, vor allem, wenn es um Outdoorsportarten geht.

Beide Wandlungen gehen Hand in Hand: Wir brauchen die Natur mehr denn je, um zur Ruhe zu kommen und uns mit unseren Werten auseinanderzusetzen. Die Rolle von großen Marken wie TNF ist ein Katalysator dafür zu sein. Wenn wir sagen: ‚Höre niemals auf zu erforschen‘, dann verstehen wir das als eine Denkweise.

Mit der ISPO Munich 2022 erwartet dich das wichtigste Event des Jahres für die Sport- und Outdoorindustrie.
Deshalb komm vom 28. - 30. November nach München und erlebe Innovation, Trends und Lösungen und ein Programm voller Highlights und hochkarätiger Speaker*innen.

Nimmst du das als Einstellung auch persönlich? 

Ich war schon immer ein Fan von Outdoorsportarten, da ich in der Nähe der Berge aufgewachsen bin. Und ich komme der Natur immer noch immer näher. Das wurde zu einem sehr großen Bedürfnis für mich. Ich liebe es, wandern zu gehen, die schöne Landschaft zu sehen und mich mit Freunden draußen zu treffen. Das ist es, was mich glücklich macht. So einfach ist das. 

Ist es nicht manchmal traurig, dass die Natur wegen dieses Trends immer mehr überlaufen ist? 

Nun, erst kürzlich war ich zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder mit einem Freund zum Bouldern in den Flatirons. Damals galt dieser Ort als gefährliche Umgebung, als ein Ort für Nerds. Nur die Hartgesottenen gingen hierher zum Bouldern. Aber an diesem Sonntagmorgen fühlte es sich an wie auf der 5th Avenue. So viele Menschen saßen dort, picknickten, gingen wandern oder genossen einfach nur die schöne Umgebung da draußen. Menschen jeden Alters, so unterschiedlich, jung und alt, Familien und Freunde. Ich konnte nicht aufhören, sie alle um mich herum zu beobachten.

Faszination Outdoor: Bergläufer Henri Aymonod

Glaubst du, dass die Pandemie die Ursache für den Trend war, nach draußen zu gehen? 

Nein, ich glaube, Covid war nur ein Katalysator. Die Menschen denken mehr nach. Sie denken darüber nach, wie sie glücklich sein können, wie sie ein gutes und gesundes Leben führen können. Die Verbindung zur freien Natur ist einfach: Es ist ein Ort, an dem man nachdenken, sich entspannen und neue Dinge entdecken kann. Das ist der Grund, warum der Trend so ist. Er zwingt uns zu uns selbst, und das wird nicht verschwinden.

Was bedeutet das für Marken wie The North Face?

Wir haben es mit einer neuen Zielgruppe zu tun. Vor Jahren war sie noch sehr viel eingeschränkter. Jetzt ist sie sehr breit gefächert. Inklusion und Vielfalt in der Natur sind für The North Face zu Prioritäten geworde.

Neue, heterogene Zielgruppen fordern die Branche

Würden Sie also sagen, dass die Marke heute mehr Verantwortung übernimmt? 

Es ist nicht so, dass wir es erzwingen. Der Wandel begann vor fünf Jahren mit einer neuen Generation von Designern, Sportlern und anderen Mitarbeitern, die für das Unternehmen arbeiten. Es ist erstaunlich, wie diese Menschen aus der ganzen Welt auf unserem Campus zusammenkommen. Es ist so vielfältig. Das ist genau das, woran wir von ganzem Herzen glauben. 

Woran arbeitest du im Moment? Was sind die Herausforderungen für dich als Global Footwear CEO bei The North Face? 

Ich habe das Gefühl, dass die Dinge immer kultureller werden. Outdoor ist der Haupttrend. Und es geht darum zu wissen, was sinnvoll ist. Wir streben nach Nachhaltigkeit. Kreislaufwirtschaft ist eine von vielen Ideen, um den Planeten zu retten. Und es gibt eine Menge Raum für Innovationen. Vor allem bei Schuhen, die in der Vergangenheit nicht sehr nachhaltig waren. Das macht meinen Job so interessant.

Raum für Innovationen: Nachhaltigkeit bei Schuhen im Fokus

Was kommt als Nächstes auf uns zu? 

Die neue Generation kommt total mit dem Wert an. Die Dinge müssen sinnvoll sein und die Marken müssen transparent sein. Das führt uns zu einem neuen Bereich der Innovation: Die Verbindung von Zweck, Erfahrung und Leistung mit einem großen kulturellen Aspekt. Das Ganze wird multidimensional. Und das ist für mich die größte Inspiration.

Artikel teilen