INTERVIEW | 09.06.2022

„Ich freue mich auf die OutDoor by ISPO und die erste vollständige Messe seit 30 Monaten“

Matt Gowar, CEO of Equip Outdoor Technologies
Matt Gowar
Autor:
Martina Wengenmeir

Matt Gowar ist CEO von Equip Outdoor Technologies, Mutterfirma der Outdoor-Marken Rab und Lowe Alpine. In diesem Jahr übernahm er auch die Rolle des Vizepräsidenten der European Outdoor Group (EOG). Im Vorfeld der OutDoor by ISPO sprachen wir mit ihm über seine Doppelrolle, positive Besonderheiten dieses Jobs und die größten Herausforderungen der Outdoor-Branche momentan.

ISPO.com: Um unser Interview zu beginnen: Kannst du uns ein wenig über dich und euer Unternehmen erzählen?

Matt Gowar: Ich lebe mit meiner Frau, meinen beiden Töchtern und meinem Hund an der Südküste Englands. Wenn ich nicht reise oder arbeite, verbringe ich meine Freizeit mit Outdoor-Sportarten, insbesondere mit Radfahren, Segeln, Bergsteigen und Skifahren.

Ich habe Equip Outdoor Technologies im Jahr 1991 gegründet, um spezialisierte Reiseausrüstung zu verkaufen. Dies führte zur Entwicklung und Herstellung von Produkten sowie zur Beschaffung und zum Import ausgewählter Ausrüstung aus Übersee. Wir sind heute  auf die Entwicklung und Vermarktung von technischer Outdoor-Ausrüstung spezialisiert und sind stolz darauf, sowohl die Marke Rab als auch Lowe Alpine zu besitzen. Unser erfahrenes und enthusiastisches Team entwickelt innovative Designs, die nach den höchsten Standards hergestellt und weltweit auf den Markt gebracht werden.

Wir sind heute ein internationales Unternehmen mit Hauptsitz in Derbyshire, Großbritannien, vor den Toren des Peak District Nationalparks, der für seine unendlichen Möglichkeiten für Outdoor-Fans und seiner Geschichte im Kletterbereich bekannt ist.

Was bedeutet Outdoor für dich?

Bei Equip Outdoor Technologies geht es um die Entwicklung hochtechnischer Produkte für Mountain People. Für uns bedeutet Outdoor also vor allem Berge und Bergsport: Klettern, Bouldern, Wandern, Skifahren, Trailrunning und seit diesem Jahr auch Fahrradabenteuer off-road. Wir haben erkannt, dass Bergmenschen, und dazu gehöre ich auch, nicht nur eine Aktivität genießen, sondern gerne in den Bergen aktiv sind. Und das kann durch viele verschiedene Aktivitäten geschehen. Wir entwerfen Bekleidung und Ausrüstung, die sie bei ihren Entscheidungen schützt und unterstützt. Viele der Leute, die für unser Unternehmen arbeiten, gehen vielen dieser Aktivitäten nach. Wir genießen die Natur und haben das Glück, auch in dieser Branche zu arbeiten.

Was sind die wichtigsten Aufgaben, Herausforderungen und Vorteile Ihrer Rolle als CEO bei Equip Outdoor Technologies?

Die fortlaufende Entwicklung von hochleistungsfähigen technischen Produkten ist nach wie vor eine der lohnendsten und herausforderndsten Aufgaben in dieser Funktion. Zu wissen, wann man  Ideen weiterverfolgt und wann man sie verwirft, und in der Lage zu sein, die konkurrierenden Prioritäten, Ideen und Anfragen von Vertriebs- und Designteams zu managen! Es ist immer wieder befriedigend zu sehen, wie sich neue Produkte von der Idee bis zur Markteinführung entwickeln, wie z. B. unsere Khroma-Ski Kollektion und die neue Cinder-Off-Road Bike Kollektion, die im kommenden Jahr auf den Markt kommen wird. 

Mit unserer ehrgeizigen CSR-Strategie wollen wir bis 2030 den Netto-Nullpunkt erreichen, und alles, was wir in unserem Unternehmen tun, ist darauf ausgerichtet. Dies ist eine der größten Herausforderungen, denen ich mich in meiner Laufbahn gestellt habe, aber auch eine der lohnendsten, denn es ist absolut das Richtige zu tun. Ich habe immer schon und tue es immer noch die Reise- und die Entdeckungskomponente und den Aufbau von Beziehungen in meiner Rolle geliebt. Mit vielen unserer ausländischen Produktions- und Stoffpartner arbeite ich seit Jahren zusammen und sie sind inzwischen zu guten Freunden geworden

Kletterer auf dem Berg
Matt Gowar, CEO von Equip Outdoor Technologies und Vizepräsident von EOG, in Neuseeland

Welches sind die wichtigsten Herausforderungen, mit denen die Branche derzeit konfrontiert ist, und wie können sie bewältigt werden?

Ich habe mir bei Equip eine ehrgeizige Agenda gesetzt, um uns bis 2030 auf den Weg zum Netto-Nullverbrauch zu bringen. Um dies zu erreichen, haben wir uns klare Reduktionsziele gesetzt und wurden in den letzten drei Jahren auch klimaneutral zertifiziert. Unsere Umweltbelastung derartig zu minimieren, ist eine der größten Herausforderungen für den Planeten und die Branche. Wir müssen zusammenarbeiten, um die Schwierigkeiten zu überwinden, mit denen wir alle konfrontiert sind, wie z.B. die Nutzung effektiver und nachhaltiger Verpackungslösungen, die Minimierung der Belastung durch Luftfracht, Produktpflege und -reparatur, alternative Eigentumsmodelle und Lösungen für das Ende der Lebensdauer von Produkten. Dies sind keine isolierten Aktivitäten, sondern sie überschreiten die Grenzen von Lieferketten und Unternehmen. Deshalb haben wir unser Mountain Manifesto Programm 2021 ins Leben gerufen, um so viele Interessengruppen wie möglich zusammenzubringen und wirklich etwas zu bewegen.

Kannst du deine Rolle bei der European Outdoor Group (EOG) genauer erklären und wie du dorthin gekommen bist?

Meine Aufgabe ist es, das EOG-Team zu unterstützen und die Perspektive eines Mitglieds in die Diskussionen und Aktionen der EOG-Agenda einzubringen. Es war eine große Ehre für mich, von Mark Held gebeten zu werden, die Rolle des Vizepräsidenten zu übernehmen. Im Laufe der Jahre gab es viele Vizepräsidenten, die große Stützen der Branche waren, und es ist ein Privileg, in ihre Fußstapfen zu treten.

Was sind deine Ziele als Vizepräsident der EOG?  

Unser Sektor hat in den letzten drei Jahren unglaublich viele Turbulenzen und Herausforderungen erlebt. Wir müssen die Branche zusammenbringen, um diese Herausforderungen zu meistern, wie z.B. Lieferkette und CSR, um nur zwei zu nennen. 

Außerdem müssen wir uns mit der OIA (Outdoor Industry Association) in den USA zusammentun, da wir zu viele gemeinsame Themen haben, um sie allein zu bewältigen. Diese Problemfelder sind global, unsere Verbraucher und Einzelhändler sind oft global. Wir sollten nicht versuchen, diese Probleme isoliert anzugehen.

Ich sehe die Notwendigkeit, dafür zu sorgen, dass die Fachmessen wieder auf Kurs kommen. Auch wenn sich der Handel verändert, sind sie doch sehr wichtig, um die Branche zusammenzubringen.

Matt Gowar in Neuseeland
Matt Gowar, CEO von Equip Outdoor Technologies und Vizepräsident von EOG, in Neuseeland

Wie stimmen deine persönlichen Ziele mit denen der EOG überein, und was ist das Beste an deiner Doppelrolle?

Wir müssen eine Industrie aufbauen, die den Planeten und alle unsere Interessengruppen respektiert und wertschätzt. Das ist nichts anderes als das, was die EOG anstrebt. 

Die Outdoor-Branche hat mir eine erstaunliche Karriere und viele tolle Freunde und Erfahrungen beschert. Jetzt habe ich die Möglichkeit, etwas zurückzugeben und einen positiven Beitrag zu leisten. Außerdem kann ich mit den wunderbaren Menschen bei der EOG zusammenarbeiten: Mark, Arne und dem Rest des Teams.

Nachhaltigkeit ist einer der großen Trends/Themen in der Outdoor-Branche, und viele Marken und Menschen verfolgen unterschiedliche Strategien. Was ist deine Meinung dazu?

Ich habe in meinem eigenen Unternehmen eine klare Haltung zu CSR- und Nachhaltigkeitskriterien eingenommen. Wir haben seit unseren Anfängen immer mit nachhaltigen Denken unternehmerisch gearbeitet. Ich möchte, dass die EOG mit ihren Mitgliedern den gleichen Ansatz verfolgt und die Branche auf klare Messgrößen und Reduktionsziele verpflichtet. Ich möchte die Zusammenarbeit und nicht konkurrierende Partnerschaften fördern und die Branche dazu bringen, Verantwortung zu übernehmen und Verhaltensänderungen zu beschleunigen, die wir alle brauchen. Wir sind bereit, diese Verantwortung ernst zu nehmen und das Wissen zu teilen, das wir auf unserem Weg zu einem besseren und nachhaltigeren Unternehmen gewonnen haben.

Gibt es noch etwas hinzuzufügen?

Ich freue mich auf die OutDoor by ISPO und die erste vollständige Messe seit 30 Monaten. Es ist verrückt, wenn ich daran denke, dass ich bei der letzten Messe, an der ich teilnahm, nicht einmal im EOG-Vorstand saß! Als ich damals bei der Mitgliederversammlung im Publikum saß, hätte ich nicht gedacht, dass ich jetzt auf der Bühne stehe.

Außerdem möchte ich alle Leser einladen, an der Vorstellung unseres Nachhaltigkeitsberichts 2022 auf der OutDoor by ISPO am Montag, den 13. Juni um 13 Uhr teilzunehmen. Kommt vorbei und besucht unseren Rab und Lowe Alpine Stand in Halle 2, Stand 309, um einige unserer wichtigsten Aktivitäten zu hören und zu erfahren, wie das Rab Mountain Manifesto der Branche helfen wird, zusammenzuarbeiten, um Veränderungen voranzutreiben.

Artikel teilen
Autor:
Martina Wengenmeir

Kommentare