ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com

Interview mit dem EOG-Präsidenten über die erste OutDoor by ISPO in München

Mark Held: „ISPO hat die OutDoor auf ein neues Niveau gehoben“

Mit der OutDoor by ISPO hat Europas größte Outdoor-Messe erstmals in München stattgefunden. Mark Held, Präsident der European Outdoor Group (EOG), zieht sein Fazit, spricht über den neuen Vibe der Messe und erklärt, warum er vom neuen Konzept überzeugt ist.

Mark Held ist Präsident der European Outdoor Group (EOG).

Mark Held bezeichnet sich selbst als einen „erfahrenen Beobachter der Outdoor-Industrie“. Tatsächlich ist Held, Präsident der European Outdoor Group (EOG), seit 1983 Teil der Outdoor-Szene. Er hat die Branche in den letzten 36 Jahren durch eine Reihe von Veränderungen begleitet. Nun stand wieder einmal eine große Veränderung auf der Tagesordnung: Denn Erstmals fand die OutDoor by ISPO in München statt.

Mit ISPO.com spricht Held über die Premiere in den Hallen der Messe München GmbH und erklärt, was ihn am meisten überrascht hat.

Mark Held: „Wir freuen uns darauf, die Messe weiter wachsen zu sehen“

ISPO.com: Was ist Ihr Fazit nach der ersten OutDoor by ISPO in München?
Mark Held: Vorweg möchte ich betonen, dass wir der Messe München GmbH ein wirklich ehrgeiziges Ziel gesetzt haben, als wir ihnen die Möglichkeit gaben, sich für die Austragung der OutDoor zu bewerben. Und sie hat wirklich einen großartigen Job gemacht! Ich bin beeindruckt, dass so viele der Dinge, die wir uns gemeinsam überlegt haben, solche Früchte getragen haben.

Schauen Sie sich allein das neue Layout mit breiten Gängen an, ohne Teppiche und mit all den kleinen visuellen Details hat es eine viel spannendere Wirkung auf die Besucher erzielt.

Warum war dieses neue Konzept so wichtig für den Neustart der OutDoor by ISPO?
Früher hatten Sie die größten Marken im Eingangsbereich der Hallen und der gesamte Besucherverkehr spielte sich um die Hallenfronten und das Atrium herum ab, was wiederum bedeutete, dass der Besucherfluss nach hinten der Hallen sehr schwierig war. Das war natürlich nicht zufriedenstellend für Aussteller und Besucher.

Das neue Hallenkonzept führte dazu, dass sich die Besucher viel besser in den Hallen verteilt haben. Statt stressiger überfüllter Mittelgänge blieb es auf der OutDoor by ISPO entspannt.

Es war von Anfang an eine große Aufgabe, so einen Umzug nach 25 Jahren am selben Ort zu stemmen. Aber es hat funktioniert und das ist etwas, worauf man stolz sein kann. Natürlich gibt es auch Kleinigkeiten, an denen noch geschraubt werden kann, aber das sind Luxusprobleme. Denn das zeigt nur, dass die Grundlagen schon jetzt richtig gemacht wurden und der kompletten Status quo erfolgreich geändert wurde.

Wir gratulieren dem ISPO-Team herzlich zu der geleisteten Arbeit und haben das Gefühl, dass sie die Messe auf ein neues Niveau gehoben haben. Wir freuen uns sehr darauf, die OutDoor by ISPO in den kommenden Jahren weiter wachsen zu sehen.

„Lasst uns feiern, was Outdoor so besonders macht!“

Wo sehen Sie denn noch Potenziale?
Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern und wir freuen uns darauf, mit dem Team an vielen Ideen zu arbeiten, die wir und sie während der OutDoor by ISPO durch Beobachtungen oder Gespräche gewonnen haben. Deshalb werden wir zusammenkommen und brainstormen, um die Messe für die kommenden Jahre noch besser, größer und relevanter zu machen.

Von besonderem Interesse für mich ist, dass es bei der OutDoor by ISPO nicht nur um Marken und Einzelhandel geht. Die Messe muss um so viel mehr gehen und alle Bereiche abdecken - von der Produktentwicklung über Nachhaltigkeit und Materialien bis hin zu Marketing.

Die gesamte Reichweite der Branche muss in dem, was wir hier tun, gekapselt werden. Jeder muss sehen, dass die OutDoor by ISPO eine Messe für jeden ist - nicht nur für Marken und Einzelhandel.

Was sind in Ihren Augen die aktuellen Entwicklungen in der Outdoor-Branche?
Ich beobachte die Outdoor-Branche seit 1983 und es gibt ständig neue Entwicklungen. Ich denke, die größte und wichtigste für mich ist, dass sich die Branche jetzt wirklich mit der Frage beschäftigt, wofür sie eigentlich stehen will. Woran glauben wir als Branche? Was sind unsere Prinzipien? In Bezug auf den Menschen, in Bezug auf die Umwelt. Genau das ist es, was uns auszeichnet.

Für mich ist dies das Wichtigste, was wir im Moment tun können. Wir werden niemals für die am billigsten produzierten Produkte stehen. Es ist also super wichtig, dass wir als Sektor unsere eigene DNA erkennen.

Damit meine ich nicht, dass wir negativ und rückwärts gewand schauen, sondern dass wir unsere Gemeinsamkeiten sehen, die die gesamte Outdoor-Industrie verbinden und sie so besonders machen. Lasst uns feiern, was Outdoor so besonders macht!

Nachhaltigkeit „sollte das Thema der nächsten 30 oder 50 Jahre bleiben“

Das große Thema war in diesem Jahr Nachhaltigkeit. Ein Thema, das uns noch lange Zeit beschäftigen wird. Was muss die Outdoor-Branche tun, damit Nachhaltigkeit in den nächsten 30 oder 50 Jahren nicht das übergeordnete Thema bleibt, sondern eine Selbstverständlichkeit ist?
Nun, Nachhaltigkeit sollte das Thema für die nächsten 30 oder 50 Jahre bleiben. Aber auch das ist ein Teil der von mir angesprochenen Outdoor-DNA: Nachhaltigkeit ist kein Selbstzweck. Es geht vielmehr darum, die negativen Auswirkungen unseres Handelns zu minimieren und Menschen so zu behandeln, wie wir sie behandeln wollen. Es geht darum, sicherzustellen, dass unsere Lieferketten fair sind, dass wir den Menschen tatsächlich einen existenzsichernden Lohn zahlen und ihnen angemessene Arbeitsbedingungen bieten.

Und auf der anderen Seite ist es, dafür zu sorgen, dass die natürliche Umwelt geschützt wird, die biologische Vielfalt geschützt wird, das Land geschützt wird. Dass wir Kunststoffe aus unserem Land entfernen.

Schließlich müssen wir die Bevölkerung für Outdoor-Aktivitäten aktivieren und sicherstellen, dass vor allem junge Menschen die Möglichkeit haben, die Natur zu genießen und etwas über sie zu lernen. 3 Bereiche sind also die drei Säulen dessen, was wir als modernen und differenzierten Outdoor-Sektor betrachten: Alle drei müssen einbezogen werden und alle drei stehen im Einklang mit unserem Erbe und den Prinzipien, für die wir stehen.

OutDoor by ISPO ist ein riesiges Community-Event

Was hat Sie in München am meisten überrascht?
Für mich ist das Wichtigste, was einer der Besucher als Vibe“ bezeichnet hat. Die Messe ist ein Event für die gesamte Branche, aber auch ein großes Zusammenkommen. Hier treffen wir uns als Outdoor-Branche, um alles zu feiern, was uns zu Outdoor macht.

Es gab Befürchtungen, dass ein Umzug der Show die besondere Atmosphäre zerstören könnte. Tatsächlich war die Stimmung auf der OutDoor by ISPO etwas anders als früher. Die OutDoor by ISPO war entspannt, zuversichtlich und festlich zugleich, und deshalb bin ich wirklich stolz auf unsere Branche und die Zustimmung, die die OutDoor by ISPO durch sie erfährt.

ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com
Kommentare




Outdoor
Wechsel nach Denver: "Outdoor Retailer" zieht 2018 um
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Outdoor-Welt lesen Sie hier.