Autor:
Martin Jahns

Wegen Corona erst im Herbst – Berlin vorerst abgesagt

Marathon-Weltrekord: London setzt auf Rekordmann Eliud Kipchoge

Wo fällt der nächste Marathon-Weltrekord? Der London Marathon strebt in diesem Herbst das Duell der Topstars Eliud Kipchoge und Kenenisa Bekele an. Kipchoges inoffizieller Weltrekord von unter zwei Stunden dürfte dabei nicht in Gefahr sein. Der für Weltrekorde berüchtigte Berlin Marathon kann indes nicht wie geplant stattfinden.

Nach dem Zieleinlauf wird Eliud Kipchoge von seinem Team gefeiert.
Eliud Kipchoge lief unter Laborbedingungen als erster Mensch einen Marathon in unter zwei Stunden.

Die Corona-Krise hat auch für die Marathon-Szene weitreichende Folgen. So musste etwa der London Marathon, der eigentlich am 26. April steigen sollte, auf den 4. Oktober verschoben werden.

Allerdings ist noch offen, ob das Event auch für Hobbyläufer geöffnet ist oder ausschließlich Profis wie Weltrekord-Mann Eliud Kipchoge an den Start gehen dürfen. Die Veranstalter haben zumindest laut „Athletics International“ alle ursprünglich für April eingeplanten Athleten erneut für den Herbst-Termin angefragt. So sei auch der Kenianer Kipchoge wieder eingeladen.

Er ist Halter des offiziellen Marathon-Weltrekords von 2:01:39 Stunden (Berlin-Marathon 2018) sowie des inoffiziellen Weltrekords von 1:59:40 Stunden bei der INEOS 1:59 Challenge in Wien 2019 unter Laborbedingungen mit stetig wechselnden Tempomachern sowie jederzeit verfügbarer Verpflegung.

London Marathon: Top-Duell auch bei den Frauen geplant

Ebenfalls in London dabei sein soll Kenenisa Bekele, der beim Berlin Marathon 2019 den offiziellen Weltrekord um nur zwei Sekunden verpasst hat. Ein direktes Duell der beiden Top-Läufer könnte nun im Oktober stattfinden. Eine Verbesserung des offiziellen Weltrekords auf unter zwei Stunden sei zumindest beim London Marathon aber unwahrscheinlich: „Bei guten Wetterbedingungen und wenn wir beide zusammen Tempoarbeit geleistet hätten, wäre vielleicht eine Zeit im Bereich des Weltrekordes möglich gewesen“, zitiert „Athletics International“ Bekele.

Auch im Frauenfeld strebt der London-Marathon ein Duell der Spitzenklasse an: Weltrekordlerin Brigid Kosgei ist ebenso eingeladen wie die amtierende Weltmeisterin Ruth Chepngetich.

Berlin Marathon 2020 abgesagt

Der wegen seines Streckenverlauf für Weltrekorde berüchtigte Berlin Marathon kann indes nicht wie geplant am 27. September stattfinden. Aufgrund der Verordnung über das Verbot von Großveranstaltungen haben die Berliner Behörden Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Anwesenden bis zum 24. Oktober 2020 verboten. Bis Ende Juni will Veranstalter SSC Events über das weitere Vorgehen informieren.

Die größten Marathons 2020 im Überblick

Autor:
Martin Jahns
Kommentare




Laufen
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Laufens lesen Sie hier.