Wo der Skipass wenig kostet

Günstige Skigebiete in Bayern: Wo du preiswert Ski fahren kannst

Winterurlaub gibt es nicht umsonst. Im Gegenteil: Meist wird das Pistenvergnügen teurer als geplant. Einfluss haben viele Faktoren: Anfahrt, Übernachtung, Verpflegung und – ganz klar –der Skipass. Wir sagen dir, was man im bayerischen Skiwinter 2022/23 fürs Geld bekommt.

Skiurlaub macht Spaß, kostet aber – nicht zuletzt der Skipass
Skiurlaub macht Spaß, kostet aber – nicht zuletzt der Skipass

Aufs Skifahren verzichtet kein Wintersport-Fan gern, doch der sportliche Spaß geht schnell ins Geld. Viele Wintersportler müssen da gut hauszuhalten und sind froh, dass sich die Kosten skalieren lassen. Ist die günstige Ferienwohnung nicht mindestens so gemütlich wie das 5-Sterne-Hotel? Und das selbst bereitete Schnitzel vielleicht genauso lecker wie im Restaurant?



Nur in einem Punkt führt an den örtlichen Vorgaben kein Weg vorbei: beim Skipass. Wir haben uns angesehen, was ein Tagespass (Erwachsener) in Bayern derzeit kostet – und dann den Preis in Relation zu den Pistenkilometern gesetzt.

Hier die Top5 der günstigsten Skigebiete in Bayern – nach Kosten pro Pistenkilometer

Rang 1: Steinplatte-Winkelmoosalm, Reit im Winkl, Oberbayern
• Kosten je Kilometer: 1,02 EUR
• (Kosten Skipass: 45 Euro bei 44 Pistenkilometern)
Hier geht es zum Kostenüberblick für das Skigebiet Steinplatte-Winkelmoosalm.

Rang 2: Brauneck-Wegscheid, Bad Tölz, Oberbayern
• Kosten je Kilometer: 1,03 EUR
• (Kosten Skipass: 35 Euro bei 34 Pistenkilometern)

Hier geht es zum Kostenüberblick für das Skigebiet Brauneck-Wegscheid.

Rang 2: Sudelfeld, Bayrischzell, Oberbayern
• Kosten je Kilometer: 1,03 EUR
• (Kosten Skipass: 33 Euro bei 32 Pistenkilometern)

Hier geht es zum Kostenüberblick für das Skigebiet Sudelfeld.

Rang 2: Balderschwang, Oberallgäu
• Kosten je Kilometer: 1,03 EUR
• (Kosten Skipass: 31 Euro bei 30 Pistenkilometern)

Hier geht es zum Kostenüberblick für das Skigebiet Balderschwang.

Rang 5: Garmisch-Classic, Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz-Region
• Kosten je Pistenkilometer: 1,05 EUR
• (Kosten Skipass: 42 Euro bei 40 Pistenkilometern)

Hier geht es zum Kostenüberblick für das Skigebiet Garmisch-Classic.


Die Unterschiede in der Spitzengruppe sind gering, gezahlt wird circa ein Euro pro Pistenkilometer. Wirft man einen Blick auf die nachfolgenden Plätze, ändert sich das jedoch rasant. In zehn der 53 ausgewerteten Skigebiete steigen die Kosten deutlich über fünf, teilweise sogar auch über zehn Euro pro Pistenkilometer – gerade die kleinen Skigebiete mit bis drei Kilometer präparierter Piste sind in diesem Vergleich im Nachteil.

Wem es vielleicht als Anfänger oder bei der Familien-Skitour nicht auf die Größe des Skigebietes ankommt, findet auf gut präparierten Einzelhängen vielleicht dennoch das optimale Preis-Leistungsverhältnis. Schließlich muss man in Reit am Winkl erst einmal 45 Euro auf den Tisch legen, ehe die Bandbreite an Pisten genutzt werden kann.

In acht bayerischen Skigebieten darf man dagegen für weniger als 20 Euro am Tag die Hänge (den Hang) hinunter wedeln. Kinder sind noch günstiger unterwegs.

Kein Winterurlaub ohne Skipass. Wo gibt's den günstigsten?
Kein Winterurlaub ohne Skipass. Wo gibt's den günstigsten?

 

Preiswerteste Skipässe in Bayern 

Rang 1: Kreuth, Tegernsee, Kirchberglifte
• Kosten Skipass: 12 Euro
• 1 Pistenkilometer

Hier geht es zum Skigebiet Kreuth.

Hinweis: Am nahegelegenen Hirschberg stehen drei weitere Bügellifte und ein Schlepplift zur Verfügung. Der Tagespass kostet hier 19 Euro.

Rang 2: Sonnenbichl Skilifte, Bad Wiessee, Oberbayern
• Kosten Skipass: 17 Euro
• 2 Pistenkilometer

Hier geht es zum Skigebiet Sonnenbichl, Bad Wiessee.

Rang 3: Wolfbergslift Siegsdorf, Chiemgau, Oberbayern
• Kosten Skipass: 18 Euro
• 1 Pistenkilometer

Hier geht es zum Skigebiet Siegsdorf.

 



Artikel teilen
Themen dieses Artikels