Markus Sebek
Author:
Markus Sebek

Schalke 04, Hertha BSC, RB Leipzig und Co: Fußball-Vereine erobern den Esport

Esports: Diese Bundesliga-Clubs zocken Fifa und Co.

Esports erobert den Markt. Immer mehr Vereine und Organisationen stellen ein eigenes Team und kämpfen an der Konsole oder am PC um Ruhm und Erfolg. In Deutschland zählt unter den Fußball-Bundesligisten der FC Schalke 04 zu den Vorreitern. Wer engagiert sich wie und was macht der FC Bayern? ISPO.com mit der großen Übersicht. 

Der FC Schalke 04 spielt neben Fifa auch League of Legends
Der FC Schalke 04 spielt neben Fifa auch League of Legends

18 Jahre alt und eine Viertelmillion Dollar reicher. Mosaad "Msdossary" Aldossary aus Saudi-Arabien hat nicht im Lotto gewonnen, er zockt professionell das Fußballsimulationsspiel Fifa ­– und das, ziemlich gut. 2018 konnte er sich zum Fifa-Weltmeister küren.

Sechs deutsche eSportler unter den besten 32 Fifa-Spielern

Esports-Wettbewerbe ziehen ein Millionenpublikum an. Vor den Bildschirmen oder live in den Arenen fiebern die 14- bis 25-jährigen Esports-Fans mit ihren Lieblingsteams mit. Diese enorme Reichweite lockt immer mehr Sponsoren – der Esports-Markt boomt. Und das auch in Deutschland. Laut einer Statistik von „Newzoo“ sind mehr als sechs Millionen Deutsche an Esports interessiert.

Bei der Fifa-18-Weltmeisterschaft standen allein sechs deutsche Esportler unter den besten 32 Spielern. Einer der Mitfavoriten war Michael "MegaBit" Bittner. Er scheiterte am späteren Champion. Bittner spielt dabei allerdings nicht nur für sich allein, sondern steht beim SV Werder Bremen (zuvor beim VfL Bochum) unter Vertrag.

Die jungen Esportler können sich dabei auf jede Menge Geld freuen. In Europa liegen die Spitzengehälter bei bis zu 10.000 Euro – pro Monat!

Bundesliga-Clubs erreichen junge Zielgruppe

Auch der FC Schalke 04 mischt erfolgreich im Esports-Zirkus mit. 2018 stand das Team in Madrid zum ersten Mal in seiner Esports-Geschichte im Finale der League of Legends Championship Series. Dabei handelt es sich um eines der größten europäischen Turniere im Esports. Schalke unterlag zwar dem Branchenprimus Fnatic klar und konnte sich auch in der darauffolgenden Qualifikation nicht mehr für die Weltmeisterschaft in Südkorea qualifizieren, gewann in der Szene allerdings einiges an Aufmerksamkeit.

Immer mehr Teams aus der 1. und 2. Bundesliga folgen und gehen den Schritt in den Esports, um eine junge Zielgruppe anzusprechen und für sich zu gewinnen.

VfL Wolfsburg - der "Oldie" im Esports

Die „Wölfe“ beschäftigen sich von den deutschen Fußballvereinen am längsten mit dem Thema Esports. Seit Mai 2015 widmet sich der VfL dem Fußball-Spiel Fifa. Im Esports-Kader stehen die Fifa-Profis Benedikt "SaLz0r" Saltzer, David "DaveBtw" Bytheway und Timo "TimoX" Siep. Letzterer zählt dabei zu den bekanntesten Esportlern in Deutschland. Auf seinen Social-Media-Kanälen vereint der Fifa-Profi kumuliert 64,7 Tausend Follower, auf YouTube hat er 61,883 Abonnenten.

Partner: Cosmos Direct, Effect, Turtle Beach, UPS

Königsblau bei zwei Esport-Titeln vertreten

Der FC Schalke 04 war der zweite Bundesliga-Verein im Esports, seit Mai 2016 ist der Club dabei. Seitdem besetzen die „Königsblauen“ sogar zwei Sparten: Neben seinem League-of-Legends-Team, setzen die Schalker im Spiel Fifa auf die Dienste von Tim "Tim Latka" Schwartmann (97.700 Social-Media-Fans, 154.931 Abonnenten auf YouTube) und Lukas "Idealz" Schmandt.

Partner: AOK Nordwest, Deutsche Glasfaser, Quersus, Twitch

VfB Stuttgart mit Puma als Ausrüster

Seit Juli 2017 mischt der VfB im Esports-Zirkus mit. Die Schwaben haben dabei gleich zwei Fifa-Profis unter Vertrag: Marcel "Marlut" Lutz, Niklas "Nik-Luigi" Luginsland und Erhan "Dr. Erhano" Kayman.

Partner: Barmer, Fischer, Motorola Mobilty Germany, Puma, Schunk

RB Leipzig hat ersten deutschen Fifa-Profi unter Vertrag

Auch der RB Leipzig engagiert sich im Fußball-Spiel Fifa. Den Schritt in den Esports ging RB im August 2017. Unter Vertrag steht der erste deutsche Fifa-Profi Cihan Yasarlar, der bereits u.a. für den FC Schalke 04 an der Konsole spielte.

Partner: -

1. FC Nürnberg mit deutschen Meister von Fifa 16

Ebenfalls mit dem Spiel Fifa beschäftigt sich der 1. FC Nürnberg. Seit Oktober 2017 gibt es eine Esports-Abteilung bei den „Clubberern“. Verpflichtet haben die Nürnberger den Deutschen Meister in Fifa 16, Daniel "Bubu" Butenko, sowie Kai "Hensoo" Hense.

Partner: -

Bayer 04 Leverkusen beschäftigt "M4rv"

Seit Dezember 2017 ist auch Bayer 04 Leverkusen im Esports-Geschäft. Die „Werkself“ spielt das Spiel Fifa. Unter Vertrag bei Leverkusen steht der mehrmalige deutsche Fifa-Vizemeister Marvin "M4rv" Hintz.

Partner: -

Hertha BSC ohne eigenen Profi

Der Club aus der Hauptstadt ist, wie Leverkusen, seit Dezember 2017 im Esports-Business. Die Berliner haben aktuell zwar keinen eigenen Profi, gründeten dafür aber gleich eine Fifa-Akademie.

Partner: AOK Nordost

1. FC Köln: Partnerschaft mit SK Gaming

Relativ frisch im Esports-Geschäft ist der 1. FC Köln. Dabei gingen die Kölner eine Partnerschaft mit einer der größten Esports-Organisationen ein: SK Gaming. Seit Januar 2018 zocken die „Geißböcke“ nun in der Virtuellen Bundesliga Fifa. Die beiden Profis Mirza Jahic und Timo „Praii“ Gruneisen werden dabei von SK Gaming zur Verfügung gestellt.

Partner: -

SV Werder Bremen mit Engagement 2019

Seit Juli 2018 ist der SV Werder Bremen im Esports vertreten. Die „Werderaner“ wollen zum Start von Fifa 19 im Profi-Zirkus mitmischen. Sichern konnte man sich die Dienste von Michael „Megabit“ Bittner (zuvor VfL Bochum) und Mohammed „MoAubameyang“ Harkous.

Partner: Wiesenhof

FSV Mainz 05 - Einstieg in Fifa 19

Der FSV Mainz 05 hat sich eigenen Angaben zufolge lange mit dem Thema Esports beschäftigt und sich nun für den Einstieg in das Fifa-Geschäft entschieden. „Wir sind froh, nun auch als Mainz 05 Teil dieser aufregenden wie auch aufstrebenden Sportart zu sein", kommentiert Dr. Jan Lehmann, kaufmännischer Vorstand der Mainzer das Engagement. Verpflichtet wurde mit dem 23-jährigen Francesco "Bajazzo_7" Mazzei ein kein ganz unbekannter in der Szene. Bei den Mainzern soll sich Mazzei noch weiter entwickeln können.

Auch in der 2. Bundesliga wird gezockt: VfL Bochum

Als erster Zweitligist gründete der VfL Bochum im September 2017 eine eigene Esports-Abteilung. Auch die Bochumer widmen sich ausschließlich dem Spiel Fifa, in dem Daniel "Dani_Fink" Fink, Jan-Luca Bass und Alexander Steinmetz auf Torejagd gehen.

Partner: Effect

Von der DFL gegründet: die Virtuelle Bundesliga VBL

Neben den Bundesligisten, die sich direkt mit einem Team und/oder Spielern im Esports engagieren, schnuppern weitere Fußball-Clubs in der Virtuellen Bundesliga VBL Esports-Luft. Die VBL wurde zur Saison 2012/13 von der Deutschen Fußball Liga DFL ins Leben gerufen – in der Saison 2017/18 wurde auf der PlayStation 4 und der Xbox One gezockt.

Der FSV Mainz 05, Eintracht Frankfurt, Borussia Mönchengladbach, der Hamburger SV und der FC Augsburg sind allesamt in der VBL vertreten.

Insgesamt nahmen 2017/18 150.000 Spieler an der VBL teil, berichtet „Sponsors“. Im Finale in Dortmund spielten 24 Teilnehmer um ein Preisgeld von 45.000 Euro.

DFL lässt Deutschen Meister im eFootball ausspielen

Neben der VBL etabliert die DFL nun ein eigenes Ligasystem für die Teams der 1. und 2. Bundesliga. Erstmals soll damit der Deutsche-Club-Meister im sogenannten eFootball ausgespielt werden. Umgesetzt werden soll das Format in Zusammenarbeit mit dem Publisher Electronic Arts, der für das Fußball-Simulationsspiel Fifa verantworltich ist.

Auch der DFB treibt seine Bemühungen im Esports voran. Wie "Sportbild" exklusiv erfuhr, wird zusammen mit dem Sportmarketing-Unternehmen Infront in Kooperation mit der eSport-Agentur Stark, ein Konzept für ein neues Ligasystem umgesetzt. Ob es sich dabei um das oben genannte Ligasystem der DFL handelt, ist offen. Außerdem sollen auf der DFB-Website "fussball.de" die Ergebnisse aller virtuellen Partien abgebildet werden.

Was ist mit dem FC Bayern und Borussia Dortmund?

Noch ohne Esports-Engagement ist der FC Bayern München. Uli Hoeneß bezeichnete es zuletzt als „totalen Schwachsinn“, wenn der Staat nur einen Euro dazugeben würde. Dennoch prüft man aktuell ein Esports-Engagement. Der FC Bayern Basketball macht bereits erste Gehversuche im Spiel NBA 2k.

Bei Borussia Dortmund  ist bislang in Sachen Esports noch nichts geplant. Allerdings sprach der Vizepräsident des Esports Bundes Deutschland, Niklas Timmermann, auf der ISPO Digitize von einer Kehrtwende im Denken der Borussen.

An Esports führt kein Weg vorbei

Beim FC Freiburg ist ein Esports-Engagement in Prüfung.

Die TSG 1899 Hoffenheim soll mit dem Start von Fifa 19 in das Esports-Geschäft einsteigen.

Bis 2019 könnten mindestens zwei Drittel der Bundesligisten im Esports aktiv sein, prognostiziert Michael Berchtold, Geschäftsführer der auf FIFA-Esports spezialisierten Agentur Esports Reputation. „Es sind in den vergangenen Monaten viele Barrieren gefallen. Die meisten Club- und Unternehmensentscheider haben gesehen, dass sie um das Thema Esports nicht mehr herumkommen“, zitiert ihn „Sponsors“.

Markus Sebek
Author:
Markus Sebek
Comments