Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel

Sport und Aktivismus

Patagonia zeigt Haltung: „Wählt die A...löcher ab“

Ein politischer Aufruf, versteckt im Etikett von einer Patagonia Shorts, sorgt gerade weltweit für Aufruhr. Das US-Unternehmen nutzt damit erneut die eigene Position, um deutlich zu machen, was es von Klimaleugnern hält. Und das nicht erst seit Donald Trump.

In die Patagonia Short aus der aktuellen Serie „Road To Regenerative Organic Stand-Up Shorts“ ist die versteckte Botschaft integriert.
In die Patagonia Short aus der aktuellen Serie „Road To Regenerative Organic Stand-Up Shorts“ ist die versteckte Botschaft integriert.

„Vote the a--holes out“, mit diesem Satz macht Patagonia gerade Wirbel in den sozialen Medien und weit darüber hinaus. Er steht auf der Etiketten-Rückseite von der aktuellen Shorts-Serie „Road To Regenerative Organic Stand-Up Shorts“. Ein Foto davon ging auf Twitter viral. Die Tags sind ein Aufruf, gegen Politiker zu stimmen, die den Klimawandel leugnen, so die Patagonia-Sprecherin Tessa Byars. „Wir kämpfen schon fast so lange gegen die Klimaleugner, wie wir diese Shorts herstellen“, sagte sie NBC News.

Der Satz klingt angesichts der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA und der brennenden Wälder in Kalifornien so aktuell wie nie. Tatsächlich hat er bei Patagonia aber schon eine längere Tradition. Patagonia Gründer und Umweltaktivist Yvon Chouinard hat ihn in den letzten Jahren immer wieder verwendet, um sich auf Politiker zu beziehen, die den Klimaschutz ablehnen, weil sie von der Öl- und Gasindustrie geschmiert werden.

Politische Einmischung ist Teil der Unternehmensstrategie

Es ist nicht das erste Mal, dass Patagonia durch politische Aktionen oder offene Kritik an Politikern Schlagzeilen macht. Im Jahr 2017 verklagte das Unternehmen Präsident Donald Trump, weil seine Regierung die Größe zweier unter Denkmalschutz stehender US-Nationalparks drastisch reduzieren wollte. Auf der Frontpage von Patagonias Website stand die Botschaft: „Der Präsident hat dein Land gestohlen.“ Viele weitere Umweltprojekte und Umweltaktionen hat die Marke in den letzten Jahrzehnten angestoßen, nicht nur in den USA, sondern weltweit.

Auch den Konsumenten hat Patagonia im Blick. So ruft das Unternehmen schon seit Jahren zu einem besonnenen Konsum auf und engagiert sich für das Reparieren von Kleidung statt dem Neukauf. Weltweite Shopping-Schlachten wie der Black Friday nutzt Patagonia regelmäßig für Protestaktionen, entweder indem es die eigenen Läden demonstrativ schließt oder den Tagesumsatz für den Umweltschutz spendet.

Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel
Kommentare


Themen dieses Artikels


    Sportbusiness
    Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.