Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)

Übernahme durch Boardriders Inc wird stark befürwortet

Surfwear-Spezialist Billabong kämpft mit hohen Verlusten

Billabong schreibt im ersten Halbjahr 2017/18 weiter rote Zahlen. Der Umsatz des Surfwear-Spezialisten sank weiter auf 371 Millionen US-Dollar und damit um 3,1 Prozent, beziehungsweise währungsbereinigt um 1,5 Prozent. Nach Angaben von Billabong machte das Unternehmen einen Verlust von 14,3 Millionen US-Dollar. 

Billabong kämpft mit schlechten Geschäftszahlen
Billabong kämpft mit schlechten Geschäftszahlen

Billabong-CEO Neil Fiske sieht den Grund für die Misere bei Billabong in „anhaltenden systemischen und strukturellen Wandlungen“ im Sportartikel-Handel. Dazu gehören der wachsende E-Commerce-Markt und schwierige Rahmenbedingungen in der Actionsport-Branche. 

Zu Billbong gehören – neben Billabong selbst – die Marken RVCA, Element, von Zipper und einige weitere kleine Marken. Positive Zahlen vermeldet, laut Billabong, nur RVCA mit 9,6 Prozent Wachstum in jeder Region. Element verbuchte dagegen einen Umsatzrückgang von 13 Prozent.

Ian Pollard warnt vor Scheitern der Übernahme durch Boardriders

Mit Blick auf die Krise betonte die Führung von Billabong, wie enorm wichtig die geplante Übernahme durch Boardriders Inc sei. Der Inhaber von Boardriders Inc, Oaktree Capital Management, besitzt bereits rund 19 Prozent der Aktienanteile von Billabong. Zu Boardriders gehört unter anderem Billabong Konkurrent Quiksilver. 

Den anderen Aktionären bietet die Kapitalgesellschaft einen australischen Dollar pro Aktie. Billabong wird damit auf einen Unternehmenswert von 198 Millionen australische Dollar geschätzt. Billabong-Verwaltungsratschef Ian Pollard warnte vor tiefgreifenden Veränderungen in Strategie, Kapitalstruktur und im operativen Geschäfte, wenn der Deal platzen sollte. 

Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.


Kommentare