Autor:
Martin Jahns

US-Tochterunternehmen steht zum Verkauf

Adidas trennt sich von Reebok

15 Jahre lang war Reebok ein Tochterunternehmen von Adidas. Nun suchen die Herzogenauracher einen neuen Abnehmer für die US-Marke.

9. Reebok: 2,29 Mio. Follower Reebok setzt auf Instagram auf bekannte Markengesichter, so wie Topmodel Gigi Hadid, die ihrerseits mal eben 46,7 Millionen Follower hat. Das Tochterunternehmen von Adidas postet wie alle Top-10-Accounts auf Englisch.
Adidas sucht einen Abnehmer für sein Tochterunternehmen Reebok.

Adidas hat beschlossen, sich von seinem Tochterunternehmen Reebok zu trennen. Die Entscheidung sei im Rahmen der Entwicklung einer neuen Fünf-Jahres-Strategie bei Adidas gefallen. Bereits im ersten Quartal 2021 wird Adidas Reebok als „aufgegebenen Geschäftsbereich“ ausweisen.

„Die langfristigen Wachstumschancen in unserer Branche sind sehr attraktiv, insbesondere für ikonische Sportmarken", sagt Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender von adidas. „Nach sorgfältiger Abwägung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Reebok und adidas ihr Wachstumspotenzial unabhängig voneinander deutlich besser ausschöpfen können. Wir werden in den kommenden Monaten mit Hochdruck daran arbeiten, eine erfolgreiche Zukunft für die Marke Reebok und das Team dahinter zu gewährleisten." 

Reebok zuletzt mit schwarzen Zahlen dank Fitness-Fokus

Adidas hatte Reebok im Jahr 2006 für über drei Milliarden Euro übernommen. Nach jahrelangen Umsatzeinbußen bei Reebok sorgte der 2016 initiierte Turnaround-Plan „Muscle Up" mit mehr Fokus auf den Fitness-Sektor zuletzt immerhin wieder für schwarze Zahlen bei der US-Marke mit Sitz in Boston.

Am 10. März wird Adidas auf einem virtuellen Medientag Details zu seiner strategischen Ausrichtung bis 2025 bekanntgeben.

Artikel teilen
Autor:
Martin Jahns
Kommentare