Stars at the ISPO MUNICH 2016
Autor:
Louisa Smith

Marke mit geruchshemmenden Inhaltsstoff untersucht Umwelteinflüsse

Polygiene hält Verbraucher frisch und spart Zeit und Geld

Geruchshemmung ist eine der wichtigsten Funktionen, die im Sport- und Activewear-Markt angestrebt wird, da die Verbraucher sich länger gut und frisch fühlen wollen. Für den Sportsektor mit seinen synthetischen Stoffen für höchste, aber leichte Leistungen ist dieser Faktor von wesentlicher Bedeutung. Ein schwedisches Unternehmen ging mit einer Untersuchung des Themas aber noch einen Schritt weiter.

Schwitzen ohne zu stinken, das zählt immer mehr.
Schwitzen ohne zu stinken, das zählt immer mehr.

Wenn der Aktivitätsspiegel steigt und das Schwitzen beginnt, halten synthetische Fasern – anders als natürliche Fasern, die atmungsaktiv sind, – den Schweiß fest und lassen ihn trocknen, was zu einem unangenehmen Geruch in getragener Kleidung führt. Es fühlt sich gut an, wenn man schwitzt, während man an seine Grenzen geht, doch dieser zurückbleibende Geruch hinterher ist weniger schön.

Nun erobern neue Entwicklungen den Markt für geruchshemmende Finishes und geruchsneutralisierende Garne. Während es geruchshemmende Produkte bereits am Markt gibt, ist ein Unternehmen noch einen Schritt weiter gegangen, um die zusätzlichen Vorteile zu betonen, die es hat, wenn Kleidungsstücke länger frischer bleiben, und die sich direkt auf den Verbraucher auswirken.

Zwei Drittel der Umwelteinflüsse im Kleidungsbereich liegen beim Verbraucher

Polygiene, das Unternehmen hinter der Anti-Geruchs-Behandlung auf Basis von aus recyceltem Silber erzeugtem Silbersalz steht, hat eine Untersuchung der Umwelteinflüsse eines Kleidungsstückes durchgeführt und dabei herausgefunden, dass die Verbraucher übermäßig viel waschen und der Verbraucher für zwei Drittel aller Umwelteinflüsse in Verbindung mit einem Kleidungsstück und während der gesamten Lebenszyklus-Analyse eines Kleidungsstückes verantwortlich ist. Hauptursache: das Waschen zu Hause.

Weniger Wäsche bedeutet Ersparnis an Zeit, Geld, Wasser und Energie

„Der Verbraucher wäscht zu viel. Wir haben herausgefunden, dass es Zeit einsparen würden, wenn Sie ein Jahr lang pro Woche weniger Wäsche machen würden“, erläutert Colleen Nipkow, Global Marketing Director bei Polygiene. 

Und die Zahlen sind ziemlich beeindruckend: Wenn Verbraucher eine Ladung pro Woche weglassen würden und man wie Polygiene davon ausgeht, dass das Sortieren, Beladen und Zusammenlegen der Kleidung 28 Minuten dauert, würde man pro Jahr drei Tage einsparen; zwei Ladungen entsprächen sechs gewonnenen Tagen und drei Ladungen neun Tagen pro Jahr.

Die Verbraucher waschen zu viel, hat Polygiene herausgefunden.
Die Verbraucher waschen zu viel, hat Polygiene herausgefunden.

Wenn man das hochrechnet und dabei berücksichtigt, dass die Verbraucher heutzutage immer unter Zeitdruck stehen und sich effizientere Prozesse wünschen, dann ist das Konzept von Polygiene zum Einsparen von Energie, Wasser, Zeit und Geld sehr reizvoll. Hinzu kommt der zusätzliche Anreiz der Nachhaltigkeit, besonders durch Einsparungen von Wasser und Energie , da für eine Haushaltswäsche in neuen, hocheffizienten Waschmaschinen rund 53–94,6 Liter Wasser pro Ladung verbraucht werden.

Außerdem wird die Verschmutzung durch Mikrofasern, die weltweit Beachtung findet, verringert, wenn synthetische Kleidungsstücke seltener gewaschen werden – es gibt weniger Mikrofaserausflüsse, die schließlich ins Meer gelangen können. Doch es geht nicht nur um den Zeitgewinn: Die Waschkosten, die eingespart werden, können sich basierend auf der Berechnung von Polygiene von 1,10 Euro pro Ladung und 392 Ladungen pro Jahr auf bis zu 431,20 Euro pro Jahr belaufen.

 

Zeit ist die neue Währung

„Zeit ist die neue Währung. Wasser- und Energieeinsparungen sparen Geld. Die Millennials wissen, dass sie mehr Zeit wollen und brauchen. Und wir wollen, dass sie verstehen, dass man ein Kleidungsstück nach dem Tragen aufhängen und lüften kann, damit die Kleidung länger hält“, sagt sie und fügt hinzu, dass man durch häufigeres Tragen eines Kleidungsstück zwischen Waschvorgängen auch die Umwelteinflüsse verringert, die während des Lebenszyklus eines Kleidungsstückes entstehen. 

Ein positiver Ansatz zur Geruchskontrolle

‚Stays Fresh‘ ist der Werbeslogan von Polygiene, der laut Nipkow ausgewählt wurde, weil er positiver klingt als „geruchshemmend“ oder „gegen Gerüche“. Die von Bluesign zugelassene Aufbereitung bietet zahlreiche Vorteile, von der geruchshemmenden Funktion im Kern des permanenten Finishes, das über die gesamte Lebensdauer eines Kleidungsstückes hält, bis hin zu der Tatsache, dass mit Polygiene behandelte Kleidungsstücke bei niedrigeren Temperaturen gewaschen werden können.

Einer der Schlüsselfaktoren, die in den ISPO Textrends hervorgehoben wurden, ist der Wunsch des Verbrauchers nach mehr Zeit, da die Verbraucher heute in einer hyperverbundenen globalen Gesellschaft leben und stets versuchen, eine gute Work-Life-Balance zu erreichen. Zeit ist ein wertvolles Gut, das die Kleidungsmarken dem Kunden nun in Verbindung mit der speziellen Funktion zurückgeben können.  Mit Polygiene kann der Verbraucher weniger waschen, seinen CO2-Fußabdruck verringern, die Haltbarkeit seiner Kleidung verlängern und Energie, Wasser und Geld sparen – vor allem aber die durch weniger Waschen gewonnene Zeit gut nutzen.

Stars at the ISPO MUNICH 2016
Autor:
Louisa Smith
Kommentare




Textilien
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Textilien lesen Sie hier.