Autor:
Martin Jahns

Friedensnobelpreisträger bei den ISPO Re.Start Days

Prof. Muhammad Yunus: Darum ist Sport so wichtig für unsere Zukunft

Friedensnobelpreisträger Professor Muhammad Yunus hat auf den ISPO Re.Start Days ein Plädoyer für die Rolle des Sports beim Gestalten der Zukunft gehalten. Angesichts der kommenden Herausforderungen sei es an der Zeit, seinen Kopf zu benutzen. Das komplette Interview können angemeldete Teilnehmer der ISPO Re.Start Days als Video in voller Länge sehen.

 

Muhammad Yunus
Prof. Muhammad Yunus war via Video-Schalte Teil der ISPO Re.Start Days

Covid-19 hat die Sport- und Outdoor-Branche vor eine neue, nie dagewesene Herausforderung gestellt. Wie kreativ und agil sich Unternehmen und Marken dieser stellen, zeigen die ISPO Re.Start Days anschaulich. Besonders sinnbildlich steht allerdings ein außergewöhnlicher Sprecher des ersten Konferenztages: Friedensnobelpreisträger Professor Muhammad Yunus.

Er zeigte in seinem Interview während der Digitalkonferenz nicht nur, dass man auch mit 80 Jahren spielend Online-Meetings meistern kann, sondern gab einer ganzen Branche inspirierende Gedanken mit auf den Weg in die Zukunft.

Es ist Zeit, nachzudenken, forderte Yunus. Denn für die Menschen könne es nach Corona nicht einfach so weitergehen wie zuvor. Wollen wir wirklich zurück in die Welt, wie sie früher war? Diese Welt war schrecklich. Es wäre Selbstmord. Es gibt keinen Weg zurück, mahnte der Nobelpreisträger von 2006 an. Stattdessen brauche es Ideen für radikale Änderungen für eine Welt ohne Arbeitslosigkeit, soziale Ungerechtigkeit oder Umweltverschmutzung.

Sport muss Vorbildfunktion einnehmen

Was jeder dafür tun kann? Laut Yunus leiden Menschen und Wirtschaft derzeit wegen Corona ohnehin. Aber sollten wir dann nicht besser für die nächste Generation und eine bessere Zukunft leiden, anstatt dafür, wieder eine Welt zu haben, wie zuvor?

Sport ist für Yunus dabei ein ganz, ganz wesentlicher Bestandteil für eine bessere Welt. Wie das funktionieren kann? Sport ist wie eine Pyramide, erklärt Yunus: Die Spitze bilden die Top-Athleten, darunter stehen die Millionen von Freizeitsportlern, die zu den Weltklasse-Sportlern aufschauen. Genau dieser Vorbildfunktion müssen sich Profis und Verantwortliche bewusst werden: Wenn Sportler sagen, dass sie den Weg zurück in die alte Welt nicht gehen wollen, werden die Menschen ihnen zuhören. Sie sind Vorbilder!

So wie Sportler in der Coronakrise Hygiene- und Abstandsregeln häufig vorgelebt haben, sollten sie dies auch häufiger in gesellschaftlichen Angelegenheiten tun. Dann, so hofft Muhammad Yunus, habe der Sport einen mächtigen Hebel für nachhaltige Veränderungen in der Welt.

Das komplette Interview können Teilnehmer der ISPO Re.Start Days noch einmal in voller Länge anschauen

Autor:
Martin Jahns
Kommentare