Andi Spies
Autor:
Andi Spies

Sustainability Hub auf ISPO Munich: Gründerinnen von Greenroom Voice im Interview

Learn from the best: Wie Greenwashing keine Chance hat

Die Gründerinnen der Agentur Greenroom Voice schätzen die Genialität der Natur. Wie Anna Rodewald und Cira Riedel diese mit ihrer Arbeit erhalten wollen, welche Brands beim Sustainability Hub auf der ISPO Munich 2022 dabei sind, und warum Greenwashing oft aus Unwissenheit geschieht, das erzählen die beiden im Interview. 

Greenroom Voice ist eine Agentur, die sich auf die Kommunikation über Nachhaltigkeit im Outdoor-Sport spezialisiert hat. Sie wurde 2012 von den beiden Journalistinnen Cira Riedel und Stéphane Robin sowie der Chemie-Ingenieurin Anna Rodewald gegründet. Seit vielen Jahren veranstaltet Greenroom Voice im Auftrag der Messe auf der ISPO Munich den Sustainability Hub. In diesem Jahr geht es um die beiden Schwerpunkte Kreislaufwirtschaft und Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Wir trafen Cira und Anna, um mehr über ihre Arbeit, das Konzept von greenroomvoice.com und die Inhalte des Sustainability Hubs im Future Lab der Halle B2 zu erfahren.

Wir freuen uns, den Spirit der OutDoor by ISPO auch 2023 wieder gemeinsam mit euch zu erleben. Save the date: 04. bis 06. Juni im MOC – Event Center Messe München.

ISPO.com: Bevor wir über den Sustainability Hub und eure Arbeit sprechen: Was ist euer beruflicher Background?

Cira Riedel: Ursprünglich habe ich an der Filmhochschule studiert und dort auch mit einem Diplom abgeschlossen. Im Anschluss habe ich dann noch einen Master in interaktivem Multimedia gemacht. Seit Anfang der 90er-Jahre arbeite ich aber als Boardsport-Journalistin. Während meiner Mitarbeit in der Redaktion des Schweizer Boardsport- und Lifestyle-Magazins 7Sky entstand die Idee zur Plattform greenroomvoice.com. Damals war es unser Ziel, eine transparente Kommunikation zu nachhaltigen Themen in der Boardsport-Branche zu fördern.

Anna Rodewald: Ich bin diplomierte Chemieingenieurin und habe später einen Master in Responsible Management gemacht. Ich habe als Ingenieurin 20 Jahre in den verschiedensten Prozessstufen der Textilindustrie gearbeitet, Schwerpunkt dabei waren Funktionstextilien für diverse Anwendungsbereiche. Seit 2013 arbeite ich freiberuflich als Beraterin und Begleiterin für Organisationen und junge Menschen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung und systemischem Design. Ebenfalls 2013 lernte ich Cira kennen und bin seitdem bei Greenroom Voice als Partnerin dabei.

Anna Rodewald (links) und Cira Riedel, Gründerinnen der Online-Plattform www.greenroomvoice.com und Hosts des ISPO Sustainability Hub

Welche Rolle spielt Outdoor-Sport in eurem Leben?

Cira: Für mich bedeutet die Natur mehr als eine Möglichkeit für sportliche Aktivitäten. Sie bietet uns als Familie ein Lebensgefühl. Besonders beim Surfen, Snowboarden oder Trekking schätze ich die Unmittelbarkeit des Erlebens und dadurch ist mir auch jeden Tag bewusst, wieviel auf dem Spiel steht.

Anna: Ich liebe jegliche Art von Bergsport und versuche so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen. Für mich persönlich ist die Natur Inspiration und Ruhepol zugleich, Raum für Bewegung und Begegnung. Draußen bin ich kreativ und geerdet, vieles Alltägliches bekommt hier für mich eine größere Perspektive, Grenzen verschieben sich.

Mit Cira teile ich eine große Leidenschaft für den Outdoor-Sport und wir schätzen die Genialität der Natur. Diese gilt es zu erhalten und durch unsere Arbeit wollen wir einen Teil dazu beitragen.

Betreiben Marken ehrliche Kommunikation?

Was ist die Idee eurer Plattform www.greenroomvoice.com?

Cira: Es war um das Jahr 2008, als mir auffiel, dass die Marken der Boardsport-Industrie in ihrer Kommunikation vermehrt nachhaltige Produkte in den Vordergrund stellten. Also stellte ich Nachforschungen an, was dies im Einzelnen bedeutet und recherchierte die Fakten zu den einzelnen Produkten. Dabei wurde mir vor allem eins bewusst: Es geht immer um den Kontext, in dem eine Entscheidung getroffen wird. So entstand damals bei uns in der Redaktion von 7Sky die Idee zu Greenroom als Online-Plattform, auf der diese Informationen und ihre Zusammenhänge faktenbasiert dargestellt und von jedem nachgelesen werden können. Im Jahr 2013 kam Anna mit ihrer Kompetenz dazu und hat uns ermöglicht, dem journalistischen Ansatz noch eine Ebene an tieferem technischem Verständnis hinzuzufügen.

Anna: Dabei verfolgen wir einen objektiven und journalistischen Ansatz und wollen komplexe Zusammenhänge gut verständlich aufbereiten. Das machen wir für Händler, Medien, Messen, auf denen wir Showcases zu spezifischen Themen der Nachhaltigkeit zeigen, aber auch Marken und deren Lieferanten. Unser Ziel, vor allem mit den CSR-Profilen unserer Mitglieder ist es, vertrauenswürdige und überprüfbare Informationen zu liefern und diese klar und verständlich zu kommunizieren.

Die Online-Plattform greenroomvoice.com

Euer Fokus liegt heute nicht mehr allein auf der Boardsport-Branche, richtig?

Cira: Es wurde schnell klar, dass die Outdoor-Branche im Thema Nachhaltigkeit schon vieles erreicht hat, natürlich gibt es auch noch viele Baustellen. Aber die Menschen, die sich mit den Themen der Nachhaltigkeit bei den Outdoor-Marken beschäftigen, sind meistens Profis. Es ist also ein reiches Universum an guten Praxisbeispielen und proaktivem Verhalten. 

Anna: Ja, in der gesamten Outdoor-Branche gibt es immer mehr Brands, die Probleme sogar deutlich ansprechen und diesen mit durchdachten Konzepten begegnen wollen. Solche positiven Beispiele können wir auf unserer Online-Plattform, aber auch am Stand des Sustainability Hubs, sehr gut darstellen und kommunizieren. Eine Beschränkung allein auf Herstellungsverfahren im Boardsport wäre viel zu speziell.

Ein nachhaltiger Blick auf die gesamte Branche

Was erwartet die Besucher der ISPO Munich auf dem Stand des Sustainability Hub?

Anna: Der Sustainability Hub ist auf der Messe eine besondere Fläche, denn hier geht es nicht um das Verkaufen von Produkten oder um Marketing. Er ist ein Ort, an dem sich alle Messebesucher*innen, egal ob Händler*innen, Journalist*innen, Blogger*innen, Studentengruppen, Produktmanager*innen oder Designer*innen, informieren können und ihre eigene Position zu diesen Themen finden können. Auch ist es immer wieder schön zu sehen, wie viel Austausch im Sustainability Hub zwischen den Besucher*innen und den ausstellenden Partnern stattfindet. Schon einige interessante Projekte sind dem Sustainability Hub zu verdanken.

Cira: Um zu erreichen, dass unsere Besucher*innen Antworten auf ihre Fragen finden, gliedern wir Showcases nach bestimmten Themenbereichen, ähnlich wie in einer Museumsausstellung. Die Brands können so ihren Ansatz in Sachen Nachhaltigkeit präsentieren. Seit etwa sieben Jahren geben wir der Ausstellung immer ein Hauptthema, zu dem dann die Aussteller ihre Lösung und Erfahrung auf einem Poster darstellen. In diesem Jahr sind die Ansätze vielfältiger, bedingen sich aber, denn auf der ISPO Munich 2022 geht es diesmal um die beiden Schwerpunkte Kreislaufwirtschaft und Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Diese transparent und rückverfolgbar darzustellen, ist der Fokus des diesjährigen Sustainability Hub auf der ISPO Munich.

Anna: Wir versuchen, die Themen, wenn möglich, aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Deshalb sind neben den Marken unserer Branche auch Zulieferer, Händler und Organisationen vertreten, die bestimmte Standards definieren und kontrollieren.

Ihr bietet auf der Messe täglich um 11 Uhr eine Transparency Tour an. Was hat es damit auf sich?

Cira: Auf diesen geführten Touren durch unsere Ausstellung erläutern wir die inhaltlichen Zusammenhänge der verschiedenen Best-Practice-Beispiele. So bekommen die Besucher*innen eine detaillierte Übersicht und können die präsentierten Inhalte in den richtigen Kontext einordnen. Bei den Rundgängen können sie auch gezielt Fragen zu den Ausstellern stellen.

Anna: Ich kann nur jedem, der sich für unsere diesjährigen Schwerpunktthemen Kreislaufwirtschaft und Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels interessiert, empfehlen, bei einer der Führungen dabei zu sein. Und weil uns die Kommunikation aller Aspekte im richtigen Kontext so wichtig ist, gibt es die Transparency Tour auch in digitaler Form in Form von Blogbeiträgen mit integrierten Video-Präsentationen der Partner, die mit uns ihre Inhalte kommunizieren, das ist knapp die Hälfte der Aussteller.

Cira: Auf unserem Stand sind an allen Messetagen auch verschiedene Ansprechpartner von Marken, Serviceprovidern und NGOs anwesend. Messebesucher*innen wie Händler*innen, Journalist*innen und Blogger*innen können so direkt mit unseren Partnern ins Gespräch kommen und sich aus erster Hand informieren. Der Netzwerkgedanke ist eine ganz zentrale Idee des Sustainability Hubs.

Alle Vorträge und Panels, die während der ISPO Munich 2022 beim Sustainability Hub stattfinden, findest du im Eventprogramm:

Wir freuen uns, den Spirit der OutDoor by ISPO auch 2023 wieder gemeinsam mit euch zu erleben. Save the date: 04. bis 06. Juni im MOC – Event Center Messe München.
Artikel teilen
Andi Spies
Autor:
Andi Spies
Themen dieses Artikels