Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel

Faire Produktion in Asien, Europa und Afrika?

Fair Wear Foundation: Engagement der Outdoor-Marken beachtlich

Die Fair Wear Foundation hat analysiert, wie die Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie verbessert werden können. Das Ergebnis: Outdoor-Marken engagieren sich in Asien, Europa und Afrika für eine faire Produktion.

Die Fair Wear Foundation will die Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie verbessern.
Die Fair Wear Foundation will die Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie verbessern.

Seit Jahren fordern die Verbraucher die Bekleidungsindustrie auf, die Produktionsbedingungen ihrer Zulieferer in Fernost zu verbessern. Und seit Jahren gelobt die Industrie Besserung. Wie gut sind die Bedingungen jetzt? Wo liegen nach wie vor die Defizite?

Die 1999 gegründete Non-Profit-Organisation Fair Wear Foundation (FWF) ist einer der führenden europäischen Akteure bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungs- und Textilindustrie.

Fair Wear Foundation verfolgt Fortschritte von 120 Marken

Die FWF arbeitet mit Marken, Fabriken, Gewerkschaften, NGOs und manchmal Regierungen zusammen, um die Arbeitsbedingungen in 11 Produktionsländern in Asien, Europa und Afrika zu verbessern.

Die Fair Wear Foundation verfolgt dabei die Fortschritte ihrer 80 Mitgliedsunternehmen und 120 Marken und fördert den Austausch von Fachwissen und den sozialen Dialog. ISPO.com sprach mit Lotte Schuurman, Sprecherin der FWF, über die bisherigen Erfolge und weitere Ziele.



Outdoor-Marken setzen sich für Nachhaltigkeit ein

ISPO.com: Outdoor-Marken gehören zu den vorbildlichsten Unternehmen in der FWF - warum?
Lotte Schuurman:
Bemerkenswert ist der Ehrgeiz unserer Outdoor-Marken. Sie wollen wirklich in unserer Leader-Kategorie sein, und wenn sie es schon sind, sollte die Punktzahl nach dem nächsten Brand Performance Check höher sein als im letzten Jahr oder zumindest höher als bei den anderen FWF-Marken.

Das ist übrigens ein freundschaftlicher Wettbewerb: Sie helfen sich gegenseitig sehr viel, tauschen Tools untereinander, teilen Audits, suchen gemeinsam nach Wegen und führen regelmäßige Meetings und Roundtables durch. Sie arbeiten aktiv mit an der Realisierung von Verbesserungen in gemeinsamen Fabriken. Sie arbeiten auch an innovativen Lösungen, um existenzsichernde Löhne einzuführen und exzessive Überstunden zu vermeiden.

Und sie haben vielleicht eine bessere Chance als Marken in anderen Branchen: Sie brauchen oft qualitativ hochwertige Produkte und investieren deshalb in langfristige Beziehungen zu ihren Lieferanten. Das gilt nicht für alle ihre Lieferanten, aber insgesamt häufiger als bei den meisten Modemarken.

Sprecherin Lotte Schuurman erläutert die Herausforderungen bei der Umsetzung von existenzsichernden Löhnen.
Sprecherin Lotte Schuurman erläutert die Herausforderungen bei der Umsetzung von existenzsichernden Löhnen.

Verbesserungen dank Fair Wear Foundation

FWF wurde 1999 gegründet – mit Blick auf die Vergangenheit, wo wurden die größten Fortschritte erzielt? 
Ich finde es großartig, dass immer mehr FWF-Mitglieder einen guten Einblick in ihre Lieferketten bekommen und diese stärker konsolidieren. Viele FWF-Mitglieder haben wesentliche Schritte unternommen, um nachhaltige Beziehungen zu ihren Lieferanten aufzubauen und gemeinsam mit ihnen an verbesserten Konditionen zu arbeiten. Sie kennen die Risiken und machen eine viel bessere Risikoprüfung. 

Immer mehr Menschen sind sich der offensichtlichen Probleme in der Branche - wie Kinderarbeit und Niedriglöhne - bewusst. Aber es gibt auch viele strukturelle Probleme auf der Markenseite.  Die FWF-Marken verbesserten ihre Systeme, wie Produktionsplanung und Preiskalkulation. Sie haben einen ordentlichen Risikoprüfungs-Prozess, wenn sie Fabriken und neue Länder auswählen. All das sind sehr wertvolle Änderungen, die vorgenommen werden müssen, um die Branche nachhaltiger zu verändern.

Darüber hinaus sind wir stolz darauf, dass wir einige wertvolle Tools entwickelt haben, die Marken dabei unterstützen, substantielle Schritte in Richtung besserer Arbeitsbedingungen zu unternehmen, wie die Brand Performance Checks. Mit ihnen kann überprüft werden, welche Schritte Marken unternommen haben, um bessere Bedingungen zu schaffen, wie z.B. die Reduzierung von Überstunden und die Bezahlung von höheren Löhnen. Das Tool gibt unseren Marken einen viel besseren Einblick in die Themen, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen, und die Verbraucher können überprüfen, wie gut ihre Lieblingsmarke abschneidet. 

Außerdem erhalten wir immer mehr Beschwerden über unsere FWF-Beschwerde-Helplines. Das bedeutet, dass die Arbeitnehmer es wagen, über ihre Probleme zu sprechen. Wenn Bekleidungsarbeiter das Gefühl haben, dass ihre Rechte verletzt werden, oder wenn andere dies sehen, können sie ihre Beschwerde melden. FWF leitet sofort eine Untersuchung ein und fordert die Marke auf, mit dem Lieferanten zusammenzuarbeiten, um das Problem zu beheben. Die FWF berichtet öffentlich über die Fortschritte bei der Behebung von Beschwerden.

FWF: Continental Clothing ein Vorreiter

Wo liegen die größten Probleme?
In jedem Land, in dem Bekleidung hergestellt wird, kann es in Fabriken zu Problemen kommen. Die Risiken sind größer in Fabriken, die nicht im Besitz von Marken sind – was heute in den meisten Lieferketten der Fall ist, und an Orten, an denen es keine funktionierenden Gewerkschaften und lokalen Institutionen gibt, die gegen Verstöße am Arbeitsplatz vorgehen können.

Generell kann man aber sagen, dass es auf den Standort ankommt. Marken müssen sich der Risiken in bestimmten Ländern bewusst sein und darauf reagieren. In der Türkei zum Beispiel hat die syrische Flüchtlingskrise auch in der Bekleidungsindustrie zu enormen Problemen geführt. In Bangladesch sind Feuer- und Sicherheitsprobleme in Bekleidungsfabriken weit verbreitet, und in Myanmar zum Beispiel ist Kinderarbeit eine der größten Herausforderungen.

Existenzlöhne sind seit langem Ihr Anliegen. Gibt es Unternehmen, von denen Sie wissen, dass sie tatsächlich Existenzlöhne zahlen?
Sie haben Recht. Existenzlöhne sind einer der Schwerpunkte in der Arbeit der FWF. Sowohl auf Fabrik- als auch auf Markenebene wird diesem Arbeitsstandard große Aufmerksamkeit geschenkt. Und ja, es gibt Bekleidungsfabriken, die unsere Marken beliefern und einen existenzsichernden Lohn zahlen. Der jüngste Best Practice Award ging an Schijvens. Diese niederländische Berufsbekleidungsmarke hat es geschafft, einen existenzsichernden Lohn bei ihrem Lieferanten in der Türkei zu etablieren. 

Außerdem ist Continental Clothing einer der Vorreiter bei innovativen Living Wage-Projekten. Haben Sie das Video über ihre Bekleidungslinie "Fair Share" gesehen? Ihre T-Shirts und Sweatshirts beinhalten eine Preisprämie, die direkt an die Bekleidungsarbeiter in Indien weitergegeben wird, um ihre monatlichen Löhne zu erhöhen.

Lotte Schuurman: FWF hat Living Wage Incubator eingerichtet

Warum ist es so schwierig, einen "existenzsichernden Lohn" festzulegen? 
Bei FWF arbeiten wir sorgfältig daran, dass wir ein günstiges Umfeld für Tarifverhandlungen rund um die Löhne schaffen. Letzten Endes sind starke Systeme der Arbeitsbeziehungen die einzige Hoffnung auf nachhaltige Lohnerhöhungen. Doch die Umsetzung von existenzsichernden Löhnen ist nicht immer einfach. Grundsätzlich sollte die Festlegung des Lohnniveaus von Unternehmen und Gewerkschaften gemeinsam vorgenommen werden. Aber es gibt in der globalen Bekleidungsindustrie nur einen sehr geringen gewerkschaftlichen Organisierungsgrad.

Dies – in Kombination mit den meist langen Lieferketten zwischen einer Marke und den Fabriken, in denen die Produkte hergestellt werden – kann es schwierig machen, das Geld zu den Arbeitern zu bringen. Außerdem produzieren die meisten Fabriken für zahlreiche Marken, was komplizierte Fragen über die Verantwortung der Marken für die Zahlung der Lohnerhöhungen aufwerfen kann.

Der FWF hat einen Living Wage Incubator eingerichtet. In dieser Gruppe fordert der FWF seine Mitglieder auf, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Löhne für die Arbeiter zu erhöhen, die ihre Produkte herstellen - etwas, das dringend benötigt wird und nicht warten kann! Die Teilnahme am Inkubator bedeutet, dass sich eine Marke verpflichtet hat, echte Maßnahmen zur Lohnerhöhung zu ergreifen, anstatt nur darüber zu reden.

Der Inkubator wurde entwickelt, um Marken dabei zu unterstützen, sehr praktische Schritte zu unternehmen, um die Hürden zu überwinden, die der Umsetzung der Existenzlöhne im Wege stehen. Wir arbeiten mit ihnen, Fabriken und Arbeitern zusammen, um Schlüsselfragen zu beantworten, wie z.B.: Wie viel mehr kosten Living Wages tatsächlich? Und wie stellen wir sicher, dass die Lohnerhöhungen die Arbeitnehmer auch tatsächlich erreichen? Bisher fehlte es der Bekleidungsindustrie an fundierten Antworten auf diese Fragen.

Die Supply Chain in der Bekleidungsindustrie ist sehr komplex - Verbesserungen sind schwierig, aber möglich.
Die Supply Chain in der Bekleidungsindustrie ist sehr komplex - Verbesserungen sind schwierig, aber möglich.

Exzessive Überstunden sind auch ein wichtiges Thema. Vielleicht sogar noch mehr in der Sportindustrie, die weitgehend mit zwei Saisons arbeitet und nicht mit einer ganzjährigen Produktion. Was schlagen Sie vor, um hier Verbesserungen zu erreichen?
Viele Verbesserungen können auch an der Seite der Marke vorgenommen werden, zum Beispiel durch eine realistische Produktionsplanung in enger Zusammenarbeit mit dem Zulieferer. Die Partner sollten sie sich auf einen vernünftigen Zeitplan einigen. Zu hohe Überstunden in Nähereien sind oft die direkte Folge von Kunden, die ihre Kollektionen zu spät bestellen oder Änderungen zu spät vornehmen. Werfen Sie einen Blick auf dieses Video der FWF-Marke Deuter, um zu sehen, wie Deuter mit dem Problem in ihrem Zulieferbetrieb in Vietnam umgegangen ist.

 

FWF moniert: Arbeitnehmer ihrer Rechte nicht bewusst

Mittlerweile gehen auch immer mehr Unternehmen nach Afrika, um dort zu produzieren. Wie sind die Bedingungen dort? Welche Länder sind problematisch, welche nicht?
Die FWF arbeitet nur in Tunesien. Eines der häufigsten Ergebnisse der FWF-Audits ist, dass die Arbeitnehmer sich ihrer Arbeitnehmerrechte nicht bewusst sind. Die Systeme zur Bearbeitung von Beschwerden funktionieren nicht gut, und die Mitarbeiter haben keinen Zugang zu Abhilfe. Die FWF verfügt über ein lokales Audit-Team und einen Beschwerdemanager in Tunis. Der FWF fand viele Fälle, in denen es keine Arbeitsausschüsse gab oder diese nicht aktiv waren, obwohl sie gesetzlich vorgeschrieben sind.

Gleichzeitig wird zumindest in der EU immer häufiger von Automatisierung und von der Möglichkeit der Produktionsverlagerung in die EU gesprochen. Wie sehen Sie das?
Wir verfolgen diese Diskussionen sehr genau - sowohl unsere Länderverantwortlichen in den Niederlanden als auch unsere Kollegen vor Ort in den Produktionsländern. 

Bei Outdoor-Marken ist die Auswahl in den Fabriken möglicherweise etwas eingeschränkter als bei anderen Marken, da sie fortschrittlichere Technologien zur Herstellung von Bekleidung einsetzen. FWF-Outdoor-Marken sind sehr stark an langfristigen Beziehungen mit ihren Lieferanten interessiert, so dass sie es sich zweimal überlegen werden, bevor sie ihren Lieferanten für einen anderen verlassen. Um Lohnerhöhungen auszugleichen, investieren viele Produktionsbetriebe in mehr Effizienz und bessere Maschinen. Dieses Thema wird im FWF Living Wage Incubator ausführlich diskutiert.

Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel
Themen dieses Artikels




Nachhaltigkeit
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Nachhaltigkeit lesen Sie hier.


Kommentare